Dank Giannis: Bucks verkürzen auf 1-2

Die Milwaukee Bucks verkürzen in den NBA Finals auf 1-2. Beim Heimsieg gegen Phoenix glänzt Giannis Antetokounmpo – und befindet sich auf den Spuren von Shaquille O’Neal und Elgin Baylor.

Zum ersten Mal seit 1974 fand ein Spiel der NBA Finals wieder in Milwaukee statt. Die Bucks ließen bei dieser Gelegenheit keine Zweifel aufkommen, in den NBA Finals 2021 gegen die Phoenix Suns zurückzukehren: Durch einen 120:100-Heimerfolg verkürzten die Bucks in der „Best of seven“-Serie auf 1-2.

Giannis Antetokounmpo überragte mit 41 Punkten, 13 Rebounds und sechs Assists. Der zweimalige MVP präsentierte sich sogar treffsicher an der Linie – und traf 13 seiner 17 Freiwürfe. Zum elften Mal in diesen Playoffs markierte der Big Man über 30 Punkte und zehn Rebounds. Damit überholte er den bisherigen Bucks-Besten Kareem Abdul-Jabbar, in der NBA-Playoff-Historie liegen nur Shaquille O’Neal (13 Spiele) und Elgin Baylor (12) vor Antetokounmpo.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Bucks kontrollierten im zweiten Viertel die Partie: Mit einem 30:9-Lauf beendeten die Gastgeber die erste Hälfte. Zu einer Phase des zweiten Spielabschnitts verbuchte Antetokounmpo sieben Zähler in Folge. Im dritten Spielabschnitt verkürzten die Suns auf 76:82 – ehe die Bucks das Viertel mit einem 16:0-Lauf beendeten und ihre Führung auf 22 Zähler Differenz ausbauten.

Bei diesem Lauf traf Jrue Holiday einen seiner ingesamt fünf Dreier, mit 21 Zählern, fünf Rebounds und neun Assists überzeugte der Point Guard nach bisher schwachen Finals. Bei den Suns spielte Deandre Ayton stark auf: dank zwölf Zähler im ersten Viertel. Der Center hatte jedoch mit Foul-Problemen zu kämpfen, am Ende markierte Ayton 18 Zähler und neun Rebounds. Chris Paul kam auf 19 Zähler und neun Assists, sein Backcourt-Partner Devin Booker enttäuschte (10 Pkt, 3/14 FG).