Battle of LA: Clippers gewinnen ersten Akt

Zum NBA-Saisonauftakt stieg die erste Ausgabe des „Battle of Los Angeles“: Dabei bezwangen die Clippers die Lakers mit 112:102. Der Champion aus Toronto feierte einen Overtime-Sieg gegen die Pelicans.

Zwei neue Superstarduos laufen in dieser Saison zusammen in Los Angeles auf. Direkt zum Saisonauftakt kam es zum ersten Duell der beiden Stadtrivalen, dabei setzten sich die Los Angeles Clippers mit 112:102 gegen die Los Angeles Lakers durch – obwohl sie auf einen Teil ihres Starduos verzichten mussten.

Dafür übernahm Kawhi Leonard alleine: Der Hauptgewinn der Free Agency führte die Clippers mit 30 Punkten, sechs Rebounds und fünf Assists an. Paul George, der per Trade zu den Clippers kam, wird nach zwei Schulteroperationen im Sommer voraussichtlich mindestens die ersten zehn Partien verpassen.

Leonard explodierte zu Beginn des zweiten Viertels, als er innerhalb der ersten fünfeinhalb Minuten des Durchgangs 13 Punkte auflegte. 40 Zähler markierten die Clippers in jenem Spielabschnitt, um sich zur Halbzeit auf acht Punkte Differenz abzusetzen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Im dritten Durchgang brachte Danny Green die Lakers zurück: dank 18 Punkten im Viertel, jeden seiner vier Dreier netzte der Flügelspieler dabei ein. Im finalen Abschnitt präsentierten sich die Clippers cleverer, die Lakers hatten offensiv keine Antwort parat, weder LeBron James noch Anthony Davis konnten übernehmen.

Während Davis die Lakers mit 25 Zählern, zehn Rebounds und fünf Assists anführte, kratzte James zwar am Triple-Double (18 Pkt, 9 Reb, 8 Ast), fand offensiv aber nicht wirklich zu seinem Spiel (7/19 FG, 5 TO).

Overtime-Sieg für Toronto bei Ringzeremonie

Die Saison eröffnet haben die Toronto Raptors – und erhielten ihre Meisterschaftsränge, während der erste Champion-Banner der Franchise-Historie unter die Hallendecke gezogen wurde. Nach den Feierlichkeiten folgte ein Overtime-Erfolg gegen die New Orleans Pelicans.

Beim 130:122-Heimsieg zeigte Pascal Siakam, dass er nach dem Abgang von Kawhi Leonard bereit zu sein scheint, die Rolle des Franchise-Spielers zu übernehmen: 34 Punkte, 18 Rebounds und fünf Assists legte der Forward auf. Jedoch musste Siakam bei 50 Sekunden im vierten Viertel zu spielen mit seinem sechsten Foul die Partie beenden. Bei einem 115:117-Rückstand Torontos traf Kyle Lowry anschließend aber zwei Freiwürfe, um die Verlängerung herbeizuführen.

Dort stand es bei 2:23 Minuten auf der Uhr 122:122, ehe die Raptors einen entscheidenden 8:0-Lauf auf das Parkett legten. Lowry und Fred VanVleet netzten dabei jeweils einen Dreier ein. VanVleet, die Entdeckung Torontos in den vergangenen Playoffs, markierte insgesamt 34 Punkte und stellte damit einen neuen Karrierebestwert auf.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

„Pascal und Freddy sind der junge Kern, sie sind die Spieler, die das Team tragen werden. Wir werden das ganze Jahr über sehen, wie sie wachsen werden“, sieht Lowry eine positive Zukunft in Toronto durch die beiden Jungstars.