Drei Viertel mitgehalten – Vechta unterliegt Bayern erneut

Der FC Bayern München steht vor dem erneuten Finaleinzug. Die Münchner gewannen das zweite Playoff-Halbfinale bei RASTA Vechta mit 89:71. Dabei hielt der Außenseiter erneut drei Viertel lang gut mit.

Im ersten Viertel war die Rollenverteilung beider Teams klar: Vechta trumpfte erneut aus der Distanz auf, während Bayern sich vor allem unter dem Korb die Punkte holte. Vor ausverkaufter Kulisse im RASTA-Dome erzielten beide Teams damit 20 Punkte. Die Gastgeber blieben weiter im Spiel und führten zu Beginn des zweiten Viertels knapp. Im weiteren Verlauf übernahmen allerdings die Bayern das Kommando und drohten sich abzusetzen.

Über den Pausenstand von 38:44 kämpfte sich Vechta aber wieder in Schlagdistanz zu Beginn der zweiten Halbzeit. Auch eine weitere gute Phase der Bayern konterte das Team um den wieder genesenen Robin Christen, der das 55:57 von „Downtown“ erzielte. In der Folge häuften sich dann allerdings die Ballverluste. Über zwei Minuten dauerte es im Schlussviertel, ehe Vechta einen Angriff per Wurf beendete. Auch der war allerdings nicht erfolgreich. Die Münchner zogen mit einem 17:0-Lauf davon. Stehend k.o. konnte RASTA dem Titelverteidiger nichts mehr entgegen setzen und verlor das Heimspiel mit 71:89.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

TJ Bray und Josh Young waren mit jeweils 15 Punkten Topscorer des Aufsteigers. Seth Hinrichs zeigte sich erneut trotz gebrochener linker Hand ohne große Beinträchtigungen und legte mit 11 Punkten und 10 Rebounds ein Double-Double aufs Parkett. München zeigte die gesamte Breite seines Kaders, mit Nihad Djedovic (13), Maodo Lo (11) und Petteri Koponen (10) scorten drei Akteure zweistellig. Dahinter folgten gleich sechs weitere Spieler, die auf sieben oder acht Punkte kamen.

Am Ende des Spiels standen für Vechta 24 Ballverluste im Scouting, denen gegenüber aber nur 10 Assists. Vechtas Müdigkeit wurde durch Münchens Spielstil, der Vechta einbremste, noch verstärkt. Während München überragend aus der Zweierdistanz traf (70,6%) ließ Vechtas Dreierquote nach und lag mit 32,1% noch unter Münchens (36,4%). Am Samstag kommt es nun in München zum vielleicht letzten Duell der beiden Teams, ein Sieg der Bayern würde den Finaleinzug bedeuten.