Konstantin Konga bei MBC-Gastspiel rassistisch beleidigt

Konstantin Konga ist beim Auswärtsspiel seiner MHP RIESEN Ludwigsburg beim SYNTAINICS MBC rassistisch beleidigt worden: Vor dem MBC-Fanblock wurde Konga mit Affenlauten konfrontiert. Der MBC hat die Person ausfindig gemacht und ein Hausverbot erteilt.

Die MHP RIESEN Ludwigsburg sind mit einem 89:87-Auswärtssieg beim SYNTAINICS MBC erfolgreich in die Saison gestartet. Doch der Erfolg wurde von einem rassistischen Vorfall Anfang des vierten Viertels überschattet: Als Konstantin Konga zum Einwurf vor dem MBC-Fanblock ging, wurde er mit Affenlauten konfrontiert.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Konga machte den Vorfall auf seinem Instagram-Account öffentlich. Er habe darauf auch den Schiedsrichter aufmerksam gemacht. Konga, der bis zu diesem Sommer noch Klein mit Nachnamen hieß, erklärte: „Wie die meisten wissen, habe ich im Sommer geheiratet und den afrikanischen Nachnamen Konga meiner Frau angenommen. [….] Das Problem an den Affengeräuschen ist, dass es explizit für schwarze Menschen genommen wird, oder jetzt anscheinend auch für Menschen, die einen afrikanischen Namen haben. Dies ist eine weiße Taktik, schwarze Menschen zu dehumanisieren und abzuwerten. Es ist einfach eine starke Hineinspielung in ein rassistisches System.“

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Der MBC erklärte in einer Stellungnahme, dass man „die Person per Video identifiziert und für den Rest des Jahres ein Hausverbot erteilt“ habe.“ Auch die MHP RIESEN Ludwigsburg und die easyCredit BBL haben sich geäußert und sich klar gegen Rassismus positioniert.

Update: Die easyCredit BBL hat am Freitag eine Geldstrafe an den MBC verhängt, der Club hat diese akzeptiert. In einer offiziellen Pressemitteilung erklärte die Liga zudem: „Der Zuschauer hat sein Fehlverhalten eingeräumt und darum gebeten, die ausgesprochene Geldstrafe zu übernehmen. Nach Rücksprache mit der Liga wird diese einer gemeinnützigen Organisation zugeführt.“