Christ Koumadje: „Geduld ist eine der wichtigsten Tugenden“

Seit Februar 2021 ist der charismatische Christ Koumadje bei ALBA BERLIN unter Vertrag. Im Exklusivinterview spricht der Center über seine Reise aus dem Tschad über den Senegal in die USA und nach Europa, mentale Herausforderungen als Profisportler sowie seine Daumen-Geste und afrikanische Vibes.

baskeball.de: Hast du dich in Berlin gut eingelebt?

Christ Koumadje: Berlin ist schön. Die Stadt ist sehr international mit schönen Sehenswürdigkeiten. Ich bin gut angekommen und fühle mich wohl hier.

Ich habe gehört, dass du schon mit Maodo Los Vater über Restaurants in Berlin gesprochen hast, hast du irgendwelche Empfehlungen?

Ja, ich war schon in ein paar afrikanischen Restaurants. Eines meiner Lieblingsrestaurants heißt Pan-African. Die haben so ziemlich alles aus Zentral- und Westafrika im Angebot, sodass ich das Essen von zuhause auch hier haben kann.

Apropos Heimat: Du bist im Tschad aufgewachsen, welche Sportarten hast du dort gespielt?

Ich bin in N’Djamena, Tschad aufgewachsen und habe, wie die meisten Kinder in Afrika, Fußball gespielt. Ich habe mit meinen Freunden nur zum Spaß gespielt, nicht organisiert, sondern einfach auf der Straße.

Dann bist du in den Senegal gezogen, und wenn ich richtig liege, warst du im Basketball without Borders Camp.

Nein, ich war nie dort. Das waren nur Gerüchte. Ich hatte nie die Gelegenheit dazu. Ich bin 2013 in den Senegal gezogen, weil es im Tschad einige politische Probleme gab (seufzt). Also bin ich dorthin, um die High-School zu beenden. Meine Mutter hat in Dakar Familie, dort habe ich Basketball-Akademie namens Flying Stars entdeckt. Der Besitzer [von Flying Stars] hat mich tatsächlich entdeckt. So bin ich zum organisierten Basketball gekommen.

„Fünf Monate später bekam ich ein Stipendium für die Montverde Academy“

Wie und wo hat er dich entdeckt?

Ich kam gerade mit einem Freund von der Schule zurück, er sah mich und hielt uns an. Er sagte mir, dass er hier eine Sportschule habe, wo er mich trainieren könne. Und mit meiner Größe hätte ich eine ziemlich gute Chance, meine Fähigkeiten zu verbessern, um ein Stipendium zu bekommen, nach Amerika zu gehen und vielleicht auch einen College-Abschluss zu machen.

Zuerst war ich schockiert, aber dann dachte ich: Warum nicht, probieren schadet nicht. Ich bin dann einfach mit ihm mitgegangen, und er hat auch meine Familie kennengelernt, bei der ich damals noch wohnte. Von da an fing ich an, mit ihm zu trainieren – und fünf Monate später bekam ich ein Stipendium für die Montverde Academy in den USA.

Das muss ein ziemlich großer Schritt gewesen sein …

Es war ganz anders als dort, wo ich aufgewachsen bin, und auch anders als in Dakar. Montverde war wirklich bekannt für die sportliche Exzellenz, aber auch im akademischen Bereich war die Schule sehr stark. Es herrschte viel Disziplin. Man musste alles nach Vorschrift machen. Ich musste mich einfach anpassen und auf Kurs bleiben, dankbar für die Gelegenheit sein und alles tun, um dranzubleiben. Ich musste mich darauf konzentrieren, mich aus jeder verführenden Situation herauszuhalten, durfte keine Ablenkung zulassen. Lernen und trainieren – das war mein Alltag.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Christ Koumadje zwischen seinem Junior- und Senior-Jahr.

Die Rolle des „Student-Athlete“ funktioniert also? Du bist schließlich im ganzen Land herumgereist und konntest trotzdem lernen?

Ja, genau. Das ist das Besondere daran. Es war keine normale High-School. Ich habe versucht, mich auf den Basketball zu konzentrieren. Da war ich so im Rückstand, weil ich vorher nur ein paar Monate lang gespielt hatte. Das Training, alles, ging für mich so schnell. Jeden Tag hatte ich das Gefühl, dass ich aufholen musste. Am Anfang war ich wirklich verloren. Und wir spielten gegen die größte Konkurrenz in den USA, die besten High-Schools. Wir sind von Staat zu Staat gereist, um gegen die stärksten Teams wie Oak Hill und Huntington Prep sowie auf den größten Turnieren zu spielen.

„Jeder einzelne Spieler aus meinem damaligen Team spielt irgendwo professionell Basketball“

Du hattest natürlich auch einen sehr renommierten Coach an deiner Seite, wie war das für dich?

Kevin Boyle, ich meine, er ist ein sehr … (überlegt) intensiver Trainer. Er hatte eine Menge Erfolg auf diesem Niveau. Das sagt viel über seinen Charakter und die Art, wie er trainiert, aus. Aus Montverde sind viele Spitzenspieler hervorgegangen, die in der NBA als Top-Prospects und Lottery-Picks gelandet sind. Und die Liste setzt sich immer weiter fort. Er und sein Staff entwickeln viele Spieler und bieten ihnen ein Umfeld, in dem sie wachsen können.

Die Einrichtungen stehen den Spielern immer zur Verfügung, sodass du alle Möglichkeiten hast, dein Spiel zu verbessern. Die Trainingsanlagen sind erstklassig. Die Bedingungen hier sind extrem professionell: Viele Profiteams haben nicht diese Ausrüstung, die Montverde hat. Das hat natürlich einen Effekt: Jeder einzelne Spieler aus meinem damaligen Team spielt irgendwo professionell Basketball.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Du hast auch mit Ben Simmons eine Saison gespielt. Was zeichnet ihn aus, was viele Leute nicht so auf dem Schirm haben?

Ben bezieht jeden mit ein. Er ist 2,09 Meter groß und spielt auf dem Feld wie ein Point Guard. Außerdem gibt er den Ball ab und versucht seine Mitspieler in die richtige Situation zu bringen, um erfolgreich zu sein.

Dann hast du für Florida State unter Coach Leonard Hamilton gespielt. Was macht für dich einen guten Trainer aus?

In erster Linie müssen sie sich um ihre Spieler kümmern. Und wenn sie sich um sie kümmern, wird alles besser, weil die Spieler sich auch um den Trainer kümmern und für ihn gut spielen wollen. Das macht oft einen wichtigen Unterschied in Mannschaften aus.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Du solltest dir keine Gedanken darüber machen, was du nicht kontrollieren kannst“

Nach vier Jahren an der Florida State University hattest du eine sehr erfolgreiche Saison in der G-Leauge und wurdest zum besten Verteidiger des Jahres ausgezeichnet. Danach ging es aber mit deiner Karriere bergab. Wieso?

Die Situation, in der ich mich zuerst [in Europa] befand … (holt tief Luft) ich war bei Estudiantes nur drei Monate lang als Verletzungsersatz und stand nicht oft im Kader. Die Situation war einfach nicht richtig für mich, würde ich sagen. Das gleiche galt für meine Situation in Russland. Ich habe nach meiner Zeit in Madrid einfach einen Platz zum Spielen gesucht. Und ich habe nicht das ganze Bild gesehen. Ich habe meinem Agenten gesagt, dass ich nur einen Platz in der eine Mannschaft suche, in der ich spielen kann. Und das ist auch passiert. Ich ging dorthin und wusste nicht, was mich erwarten würde. Es ging nicht nur um Basketball, sondern um eine Menge anderer Dinge, die da durchkamen. Dazu will ich hier nichts sagen …

Aber es war gut, dass ich das erfahren konnte: Denn dadurch weiß man mehr zu schätzen, was man hat, und man ist hungriger und konzentrierter auf das, was man will, und darauf, sein Ziel zu verfolgen. Ich bin nicht der Typ Mensch, der sagt: ,Nein, das funktioniert nicht.‘ Ich habe weitergemacht.

Es wird häufig unterschätzt, wie wichtig der persönliche Fit im Team und der Organisation ist und was das mit der Mentalität macht – die im Umkehrschluss einen großen Einfluss auf die Leistung hat, oder?

Das ist ein so wichtiger Bestandteil. Der körperliche Aspekt ist relativ einfach: Es liegt an dir selbst, das Beste aus deinem Körper herauszuholen und mit deinen Gegebenheiten zu arbeiten. Anders ist es in deinem Kopf und was dort vor sich geht. Aber wenn du ein positiver Mensch bist – egal in welcher Situation du bist -, dann schaust du nur auf das, was du kontrollieren kannst und was nicht. Darauf musst du dich konzentrieren. Du solltest dir keine Gedanken darüber machen, was du nicht kontrollieren kannst. Halte dich da raus. Ganz einfach. Im Grunde weiß das jeder, es ist quasi bewiesen. Vor allem als Leistungssportler.

Die Leute wissen nicht, was wir durchmachen, um Leistung zu bringen. Man schaut sich ein Spiel an, aber man sieht nicht alle Trainingseinheiten. Wie oft eine Person einen Freiwurf verpasst hat, Verletzungen erlitten hat. Oder Zweifel! Ablenkungen von außen. Das alles auszublenden und deine Leistung zu zeigen, das ist schwer. Viele Leute sehen das nicht. Für sie ist es eher ein Spiel, das Spaß macht – und ja, so sollte das Spiel für uns auch sein, aber wir müssen viele Faktoren ausschalten – was die Fans manchmal nicht erkennen. Das Spiel hat einen großen mentalen Aspekt.  Und ich denke, dem wird immer mehr Aufmerksamkeit gewidmet.

Ich denke da an das letzte Jahr zurück, als ein Fan einen Becher nach Kyrie Irving geworfen hat und jemand die Situation mit einer Person verglich, die einen normalen Bürojob ausübt und mit einem Becher beworfen wird. Du spielst in der EuroLeague auf höchstem Niveau, außerhalb der NBA, und der mentale Druck muss hoch sein. Wie verändert sich das, wenn man ohne Zuschauer in der Halle spielt? Ohne Atmosphäre, vor allem für dich, der sehr viel Energie mitbringt?

Man muss sich einfach selbst motivieren. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass jeder Sportler etwas [Selbstmotivation] in sich trägt. Man muss sich geistig und emotional auf das Spiel vorbereiten. Nichts für ungut, aber am Ende ist es ein Spiel, das wir spielen, und das ist unsere Aufgabe – so sehe ich das.

Die Daumen-Geste? „Ich habe sie im Film Gladiator gesehen“

Es scheint, als hättest du eine Menge Spaß, wenn du spielst. Letztes Jahr in den Playoffs hast du einen Wurf gegen Hamburg geblockt und ihnen den Daumen nach unten gezeigt. Das war ein sehr euphorischer Moment, auch für die Zuschauer, die wieder in die Halle kamen. Wie kam es zu dieser Geste?

Ich habe den Film „Gladiator“ gesehen, und ein anderer NBA-Spieler hat das gemacht. Ich glaube, Serge Ibaka war das. Aber er hat es schon lange nicht mehr gemacht. Als ich es im Film gesehen habe, dachte ich: „Die Idee gefällt mir irgendwie“. Zuerst war der Daumen waagrecht, und man wusste nicht, ob er hoch oder runter geht. Diese Spannung hat mir gefallen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Als ich den Daumen nach unten gesehen habe, habe ich sofort einem Freund geschrieben, dass dein Daumen nach unten ein Meme werden wird.

(Koumadje lacht)

„Die Trainer hier wissen, wie sie ihren Spielern helfen können“

Wie kommt es, dass du einen so langfristigen Vertrag mit ALBA unterschrieben hast, nachdem du so viele schlechte Erfahrungen in Europa gemacht hast? Warum hast du dich so wohl gefühlt, obwohl du noch nicht für Berlin gespielt hast?

Als ich in der G-League gespielt habe, habe ich Himar Ojeda getroffen. Er hat einen Zwischenstopp in Delaware eingelegt, wo ich damals gespielt habe, und wir haben uns mit meinem Agenten zum Abendessen zusammengesetzt und lange über die Saison, Basketball und meine Zukunftspläne gesprochen. Die Idee war, dass ich gleich nach der Saison bei ALBA unterschreiben könnte. Aber ich habe einige persönliche Änderungen vorgenommen. Auch ein anderes Kapitel. Ich habe mich aus verschiedenen Gründen anders entschieden (grinst).

Bei ALBA hat man mir aber immer eine Tür offengehalten, und so lag das Angebot auch nach einiger Zeit noch auf dem Tisch. Ich habe mich also mit Himar unterhalten und über die Geschichte des Vereins nachgedacht. Sie hatten damals Coach Aito, der eine Zeit lang dort war, und sie hatten einen guten Ruf bei der Entwicklung von Spielern, vor allem von großen Jungs und Seven-Footern. Sie hatten ein gutes Umfeld, eine gute Einrichtung – also habe ich mich entschieden, dorthin zu gehen.

Mit Ben Lammers und dir habt ihr zwei sehr gute Verteidiger. Ihr beide habt am College in der ACC gespielt. Vor kurzem habe ich mir den JJ Redick-Podcast angehört, in dem Desmond Bane über Jaren Jackson Jr. sprach und darüber, warum er ein so guter Post-Defender ist. Ich würde dir gerne eine ähnliche Frage stellen: Was braucht man, um ein guter Post-Defender zu sein?

Ein guter Post-Defender … Dazu braucht man Kraft und Instinkt. Ich versuche, mit dem zu arbeiten, was ich habe: meine Länge und Kraft. Und ich versuche, meine Instinkte zu verbessern. Zurzeit arbeite ich daran, wie ich Würfe beeinflussen kann, ohne zu springen. Wann springt man, und wann nicht? Das Timing insgesamt. Das ist sehr wichtig, und ein guter Post-Defender muss das haben.

Du verteidigst in dieser Spielzeit auch immer häufiger das Pick-and-Roll. In der vergangenen Saison hat ALBA ausschließlich Zonenverteidigung gespielt, wenn du auf dem Platz warst. Was sind die Herausforderungen für dich: in der Verteidigung des Pick-and-Roll und in der Matchup-Defense? Worauf achtest du, und wie stellst du dich auf unterschiedliche Gegner ein?

Als ich hier ankam, war eines der Hauptmerkmale der meisten Teams in Europa, dass sie das Pick-and-Roll Zwei-gegen-Eins verteidigen [Kurzes Doppeln des Ballführers, Anm. d. Red.]. Die Trainer hier in Berlin wissen, wie sie ihren Spielern helfen können, in diesem System erfolgreich zu sein. Bei mir ist es also eher eine Art Zonenverteidigung, bei der ich auf der Höhe des Blocks bleibe und den Ballhandler nicht doppele. Für einen Spieler meiner Größe ist das eine gute Strategie. Man ist nicht zu weit vom Korb entfernt, um auch hier Einfluss zu haben. Gleichzeitig kann ich den Wurf beeinflussen. So bleibe ich in der Zone präsent und kann immer noch Würfe verändern und mögliche Rebounds holen.

Woran arbeitest du in der Offseason, und wo wirst du sie verbringen?

Im Moment weiß ich noch nicht, wo ich sein werde. Aber in jeder Offseason arbeite ich an meinem Körper. Beweglichkeit steht auf meiner Agenda immer weit oben. Natürlich will ich auch in bestmöglicher Form bleiben. Außerdem arbeite ich in Sachen Basketball an meinem Ballgefühl. Ich will aus drei bis sechs Metern Entfernung zum Korb effektiv sein. Nichts an der Drei-Punkte-Linie (schmunzelt), aber ich arbeite an meinem Wurf aus der Mitteldistanz. Das habe ich bisher mit Carlos Frade [Berlins Skills-Coach, Anm. d. Red.] gemacht, und das werde ich auch weiterhin tun. In der Defense werde ich an meiner Fußarbeit arbeiten, ich will darin besser werden. Es geht quasi darum, meine Werkzeuge zu schleifen und die Werkzeugkiste zu erweitern.

„Als Profi muss man psychisch stark sein. Auf dieser Reise wirst du durch einige Täler gehen“

Welche Eigenschaften muss man mitbringen, um Profi zu werden? Was kannst du Kindern und Jugendlichen, die Profi werden wollen, mit auf den Weg geben?

Man muss psychisch stark sein. Auf dieser Reise wirst du durch einige Täler gehen. Es wird einige Hindernisse geben. Wenn du diese überwinden kannst, wirst du deinen Traum leben können. Wenn nicht, wirst du zu den Menschen gehören, die mit Reue leben müssen. Mentale Stärke und Geduld. Geduld ist eine der größten und wichtigsten Tugenden, die man haben muss – aber auch oft wirklich schwer auszuhalten. Besonders in unserer Generation. Wir haben den Anspruch, sofort Ergebnisse sehen zu wollen. Aber in Wirklichkeit ist das nicht so, und du darfst dich nicht entmutigen lassen. Lass dich nicht von negativen Gedanken einnehmen. Sei geduldig und arbeite weiter. Geduld und mentale Stärke. Das ist es.

Es ist kein Sprint, es ist ein Marathon, richtig?

Ja. 100 Prozent (lacht).

Zum Schluss muss ich noch meinen ehemaligen Mitbewohner erwähnen, der einige Zeit in Ghana verbracht hat. Als ich ihm erzählte, dass du in Berlin unter Vertrag stehst, haben wir uns dein Instagram-Profil angeschaut – dabei ist uns aufgefallen, dass du viele Dinge deines Heimatkontinents zeigst: Memes oder Highlight-Reels mit Afrobeat-Musik. Oder dieses eine Video, in dem du über Yovel Zoosman lachst, der einen Fisch mit Messer und Gabel isst. Wenn du in Berlin bist, was vermisst du am meisten am Senegal, am Tschad und an der Region in Afrika, in der du aufgewachsen bist?

Einfach das regionale Essen und das Obst in der Heimat. Solche Kleinigkeiten. Ich kann hier zwar einiges davon bekommen, aber manchmal vermisse ich den Geschmack und die alltäglichen Lebensmittel von zu Hause (lacht).

Obwohl du ein lebenslustiger Typ bist, thematisierst du auch viele ernste Dinge und postest Beiträge darüber – einer über Desmond Tutus Tod kommt mir in den Sinn. Welche Absichten stecken dahinter?

Eines meiner Ziele ist es, diese afrikanischen Vibes zu vermitteln. Das ist etwas, das in der westlichen Welt oft übersehen wird. Die Menschen haben ein anderes Bild von Afrika im Kopf, als es in Wirklichkeit ist. Als Bürger des Tschad und als Afrikaner muss ich mein Volk vertreten und die guten Dinge zeigen, die wir haben und die die Welt sonst nicht zu sehen bekommt.

Ich finde, du machst das sehr gut – du findest eine gute Balance zwischen Ernsthaftigkeit und Unterhaltung für deine Follower:innen. Hast du irgendwelche Empfehlungen für Bücher oder Quellen, mit denen man sich über die Kultur in deiner Herkunftsregion und Afrika im Allgemeinen informieren kann?

Es gibt ein Buch von einem Autor aus dem Senegal, Cheick Anta Diop. Ich weiß nicht, ob du schon von ihm gehört hast? Er ist ein ziemlich guter Anthropologe und Politiker. Das Buch heißt „Der Afrikanische Ursprung der Zivilisation – Mythos oder Wirklichkeit„. Das Buch erzählt viel über Afrika und die Geschichte und die Realität, die die meisten Menschen nicht wirklich über die afrikanische Bevölkerung wissen. Die Menschen haben viele falsche Vorstellungen.

Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, Christ, und uns so viele interessante Einblicke gegeben hast!

Danke, dass ich dabei sein durfte. Es war ein schönes Gespräch! Hoffentlich hast du jetzt genug Material für einen guten Artikel (lacht).