Crailsheim und Ludwigsburg marschieren weiter / Derbysieger Würzburg

Am Dienstagabend setzten Crailsheim und Ludwigsburg ihre Siegesserien in der easyCredit BBL fort. s.Oliver Würzburg entfernt sich mit dem Sieg in Bayreuth weiter von den Abstiegsplätzen.

Die MHP RIESEN Ludwigsburg und HAKRO Merlins Crailsheim bleiben Spitze in der laufenden BBL-Saison. Beide Teams verbringen nach ihren Siegen am Dienstag zumindest die Weihnachtstage auf den Plätzen eins und zwei.

In der frühen Begegnung des Tages legten die Ludwigsburger mit einem deutlichen 114:91-Auswärtssieg bei Aufsteiger Chemnitz vor. Die NINERS hielten die Partie bis kurz vor Ende des ersten Viertels offen, ehe die Gäste einen 18:2-Lauf hinlegten und sich vorentscheidend absetzten. In der Folge baute der Vizemeister seinen Vorsprung zwischenzeitlich sogar auf 28 Punkte aus, sodass RIESEN-Coach John Patrick seinen Leistungsträgern am Ende eine Pause gönnen konnte.

Zu diesen gehörten an diesem Abend allen voran die Guards Barry Brown Jr. und Jaleen Smith. Während ersterer das Spiel mit 28 Punkten (5/7 Dreier) als Top-Scorer beendete, sammelte Smith nicht nur 23 Punkte, sondern auch sieben Assists und überragende sieben Steals. Für die Chemnitzer legte Forward Joseph Lawson III ein Double-double auf (16 Pkt, 11 Reb).

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Anschließend hatten die HAKRO Merlins Crailsheim zwar mehr Mühe, setzten sich aber in der Schlussphase doch überzeugend gegen die FRAPORT SKYLINERS durch. Beim 76:64 gegen die Frankfurter tat sich einmal mehr Aufbauspieler Trae Bell-Haynes hervor. Der aktuelle Ligaführende bei den Punkten und Assists pro Spiel lieferte auch an diesem Abend. Der 25-jährige Kanadier kam auf 21 Punkte (7/15 FG). sechs Vorlagen und vier Rebounds und war damit erneut der effektivste Spieler der Crailsheimer.

Bell-Haynes war auch Schlüsselspieler in der Schlussphase, in der die Gastgeber innerhalb weniger Minuten aus einer fünf- eine 15-Punkte-Führung machten und damit die Partie zwei Minuten vor Ende entschieden. Ausschlaggebend war neben dem Überflieger der bisherigen BBL-Saison die Crailsheimer Überlegenheit am offensiven Brett (18:6-Offensivrebounds) und sieben Turnovers weniger, sodass sich das Team von Coach Tuomas Iisalo deutlich mehr Wurfgelegenheiten erarbeitete.

Würzburg gewinnt Frankenderby

s.Oliver Würzburg hat sich dank eines 93:87-Sieges bei medi bayreuth weiter aus der Abstiegszone entfernt. Die Unterfranken konnten vor allem Big Man Justin Sears vertrauen, der sein Team mit 19 Punkten (7/9 FG), vier Assists und vier Steals zum Sieg führte. Auch Cameron Hunt (15 Pkt, 4 Ast, 4 Reb), Tyson Ward (14 Pkt) und Felix Hoffmann (8 Reb) gehörten zu Garanten für den Erfolg. Bei Bayreuth überzeugte der Ex-Würzburger Osvaldas Olisevicius als Scorer mit 20 Punkten (6/9 FG, 7/7 FT).

Den Bayreuthern gehörte die erste Halbzeit, ehe die Gäste aus Würzburg dank einer starken Defensivleistung im dritten Viertel (14:24) das Spiel drehten. In den Schlussminuten war insbesondere Ward als Scorer auffällig. Alex King traf einen wichtigen Dreier, leistete sich aber 80 Sekunden vor Schluss bei Achte-Punkte-Führung ein unnötiges unsportliches Foul und gab den Gastgebern damit noch einmal Hoffnung.

Am Ende reichte es aber zu einem Auswärtssieg, den die Würzburger auch ihrer Steigerung bei den Distanzwürfen zu verdanken haben. Als vorheriges Schlusslicht bei der Dreierquote verwandelte das Team von Coach Denis Wucherer acht von 19 Würfen von Downtown (42,1% 3FG). Bayreuth, nach der dritten Pleite in Folge, und Würzburg stehen nun mit identischer Siegquote (3-5) auf den Plätzen elf und zwölf.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden