38 Punkte: Göttingens Rihards Lomazs stellt BBL-Saisonrekord auf

Rihards Lomazs verbessert den bisherigen BBL-Saisonrekord von Rickey Paulding um zwei Zähler. Die BG Göttingen setzt sich nach Verlängerung gegen Bonn durch.

„Heute haben wir gesehen, wie nah ein gutes und ein sehr schlechtes Gefühl beieinander liegen.“ Die Worte von Göttingens Head Coach Roel Moors deuten die Achterbahnfahrt der Veilchen im Heimspiel gegen die Telekom Baskets Bonn an – welche vor allem ab dem vierten Spielabschnitt zu beobachten war.

5:41 Minuten vor Ende des vierten Viertels führten die Göttingener mit 81:75 – nach der Bonner Auszeit waren sie in den nachfolgenden fünfeinhalb Minuten aber nur einmal aus dem Feld erfolgreich. Nach einem 10:2-Lauf Bonns sahen sich die Göttinger auf einmal auf der Verliererstraße – ehe Aubrey Dawkins per up-and-under-Layup bei 18 Sekunden auf der Uhr zum 87:87 ausglich und Göttingen in die Verlängerung rettete.

Dort erwischten die Bonner den besseren Start, führten 94:89 bei dreieinhalb Minuten zu spielen – ehe die Göttinger einen 9:0-Lauf auf das Parkett legten, gekrönt durch einen Statement-Dunk Dawkins’. Bonn kam zurück, doch bei sechs Sekunden auf der Uhr besorgte Harper Kamp auf Zuspiel von Akeem Vargas die 100:99-Führung – letztlich der Gamewinner.

In jener turbulenten Schlussphase agierte Göttingens Rihards Lomazs nicht mehr so auffällig (Ende des vierten Viertels eher mit Ballverlusten auffällig) – dabei hatte der BG-Neuzugang die ersten drei Viertel geprägt und bis dahin schon 34 Zähler markiert. Am Ende stellte Lomazs mit 38 Punkten einen neuen BBL-Saisonrekord auf, er verbesserte die bisherige Bestmarke von Rickey Paulding um zwei Zähler. Lomazs startete extrem gut in die Partie und hatte nach den ersten 7:42 Minuten bereits 15 Zähler auf dem Konto, zur Halbzeitpause waren es 25!

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Nach vier Niederlagen aus den vorherigen fünf Partien fuhren die Göttinger einen wichtigen Erfolg ein – um vier Siege zwischen sich und den Abstiegsplätzen zu bringen. Das wusste auch Moors: „Wir haben 45 Minuten gekämpft. Das war ein Charaktersieg. Den brauchten wir. Jetzt müssen wir versuchen, noch besseren Basketball zu spielen.“