Aus zwölf Metern: Carter wirft Chemnitz zum Sieg

Erster Spieltag der ProA-Saison, gleich ein potentieller Wurf des Jahres: Chris Carter hat die NINERS Chemnitz per Buzzerbeater aus zwölf Metern zum 88:85-Erfolg in Hagen geworfen.

Ein offener Dreier aus acht Metern? Schien Chris Carter zu einfach zu sein. Nachdem der Guard der NINERS Chemnitz beim Stand von 85:85 gegen Phoenix Hagen seinen Distanzwurf vergeben hatte, bekam Carter wenige Sekunden später nochmal die Chance – musste auf Grund der herablaufenden Uhr aber den Ball direkt nach dem Fangen in der Luft wieder abfeuern. Doch Carter traf den Circus-Shot aus zwölf Metern und führte Chemnitz zum 88:85-Auftakterfolg.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Mit 17 Punkten stellte Carter hinter Malte Ziegenhagen (19 Pkt) den zweiten Scorer Chemnitzs. Carter war in diesem Sommer nach Chemnitz zurückgekehrt, nachdem er in den vergangenen beiden Saisons für RASTA Vechta gespielt hat. 2018 feierte Carter mit den Niedersachsen den Aufstieg in die erste Liga. Dies wollen die NINERS in dieser Spielzeit schaffen, nachdem sie in der vergangenen Spielzeit mit 2-3 im Playoff-Halbfinale an den Hamburg Towers gescheitert waren.