Mavs und Suns eine Runde weiter / Chris Paul stellt Playoff-Rekord auf

Die Dallas Mavericks und Phoenix Suns werden sich zum ersten Mal seit 2006 wieder in den Playoffs duellieren. Mit 4-2 schalten die Mavs die Jazz und die Suns die Pelicans aus.

Zum ersten Mal seit 2011, dem Jahr der Meisterschaft, haben die Dallas Mavericks eine Playoff-Serie gewonnen. Nach einem 98:96-Auswärtserfolg gegen die Utah Jazz entschieden die Texaner die Playoff-Erstrundenserie mit 4-2 für sich. Damit steht Luka Doncic in seinem vierte NBA-Jahr zum ersten Mal in der zweiten Playoff-Runde.

Dorian Finney-Smith besorgte Mitte des vierten Viertels per Dreier die 88:80-Führung – der höchste Vorsprung Dallas‘ des Spiels. Doch die Jazz kamen zurück, immer wieder. Doch in der Schlussphase antworteten die Mavs auf den zweimaligen Ausgleich der Jazz mit einem Dreier.

Beim Stand von 97:96 für Dallas schalteten die Jazz in den Schlusssekunden in den Angriff um, doch Mike Conley beging nach seinem Drive einen Ballverlust. Auf der Gegenseite traf Jalen Brunson einen seiner beiden Freiwürfe. Aus der Auszeit kam Bojan Bogdanovic nach einem Staggered-Flare-Screen aus dem Einwurf frei zum Dreier – doch der Jazz-Forward vergab den Wurf zum Sieg.

Jalen Brunson und Luka Doncic legten jeweils 24 Punkte auf, Doncic markierte zudem neun Rebounds und acht Assists. Maxi Kleber kam in 23-minütiger Einsatzzeit auf sieben Zähler, sechs Rebounds und drei Assists.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In der zweiten Playoff-Runde treffen die Mavs auf die Phoenix Suns. Der Hauptrundenerste hatte sich ebenfalls mit 4-2 gegen die New Orleans Pelicans durchgesetzt. Im entscheidenden sechsten Spiel gewannen die Suns auswärts mit 115:109 – dank Chris Paul.

Der „Point God“ traf jeden seiner 14 Würfe aus dem Feld – die meisten Feldtreffer bei keinem Fehlversuch in der Geschichte der NBA-Playoffs! Zehn seiner 33 Punkte und drei seiner acht Assists markierte Paul im vierten Viertel, darunter ein Pullup-Jumper 29 Sekunden vor Schluss zur Fünf-Punkte-Führung.

„Ich hatte keine Ahnung. Zur Halbzeit habe ich mir vielleicht gesagt, ich könnte etwas mehr werfen“, sagte Paul zu seinem perfekten Wurfspiel. „Aber ich habe buchstäblich das Spiel gemanagt. Ich habe keine Heat Checks vorgenommen – ich werfe zu wenig, um Heat Checks zu haben.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Suns konnte wieder auf Devin Booker (13 Pkt) zurückgreifen, der sich im zweiten Spiel am Oberschenkel verletzt und die nachfolgenden drei Partien verpasst hatte.

Zum ersten Mal seit 2005/06 stehen sich die Mavs und die Suns wieder in den Playoffs gegenüber. Damals hatten sich die Mavs um Dirk Nowitzki in den Conference Finals mit 4-2 durchgesetzt, um sich für die NBA Finals zu qualifizieren.