Vierte Nachverpflichtung: Hamburg holt Holland

Die Hamburg Towers haben als erstes Team der BBL das Maximum von vier Nachverpflichtungen ausgeschöpft: Demarcus Holland wechselt aus Finnland zum Aufsteiger.

Die Hamburg Towers haben zur Saisonhalbzeit noch einmal nachgebessert und die vierte Nachverpflichtung getätigt: Der 1,88 Meter große Guard Demarcus Holland wechselt vom finnischen Erstligisten BC Nokia in die Hansestadt.

„Wir benötigen jemanden, der unsere Perimeter-Defense verbessert und glauben, mit Demarcus den idealen Kandidaten dafür gefunden zu haben“, erklärt Towers-Geschäftsführer und -Sportdirektor Marvin Willoughby die Nachverpflichtung. „Auch seine Qualitäten als Shot-Creator, der zum Korb ziehen und sich oder andere in Szene setzen kann, werden uns weiterhelfen.“

Holland ist in dieser Saison zum ersten Mal in Europa aktiv. In der ersten finnischen Liga markierte der 25-Jährige in 27 Saisonspielen durchschnittlich 11,6 Punkte (22,6% 3FG), 5,0 Rebounds, 3,8 Assists und 1,2 Steals.

In den zwei Jahren davor war Holland in der NBA-Entwicklungsliga aktiv und trug das Trikot der South Bay Lakers sowie der Agua Caliente Clippers. Während seiner College-Zeit spielte Holland bei den Texas Longhorns mit dem Towers-Center Prince Ibeh zusammen, 2014 wurde Hollard ins All-Defensive-Team seiner Conference gewählt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Sowohl Prince, als auch meine Bekannten in der G-League sowie sein Coach in Finnland haben seinen Charakter gelobt. Ich selbst hatte bei der Summer League in Las Vegas das Vergnügen, ihn als sympathischen und reifen jungen Mann kennenzulernen. Demarcus dürfte auf und abseits der Parketts sehr gut ins Team passen“, glaubt Hamburgs Head Coach Mike Taylor. 

Die Towers haben mit Holland das Maximum von vier Nachverpflichtungen ausgeschöpft. Auch Jorge Gutierrez, Michael Carrera und Bogdan Radosavljevic kamen unter der Saison nach Hamburg. Der Aufsteiger hat nun sieben ausländische Akteure im Kader stehen.