Anmelden oder registrieren

Mit Swagger ins Halbfinale

20.07.2018 || 10:32 Uhr von:
Fünftes Spiel, fünfter Sieg, EM-Halbfinale. Die deutsche U20-Auswahl bezwingt im Viertelfinale die Türkei mit 78:61 und zeigt dabei ihr bestes Viertel des Turniers.

„Lockerheit, aber eine gewisse Seriosität. Competitiveness. Einfach die Sachen nehmen, wie sie sind. Sich nicht verstellen – egal in welchem Team und in welchem System. Und einfach sein Spiel spielen.“ So beschreibt Kostja Mushidi den Swagger, sein Markenzeichen. Konnte man diesen Swagger im EM-Viertelfinale gegen die Türkei erleben?

„Auf jeden Fall. Das Selbstvertrauen war heute der Schlüssel. Die Jungs haben mich gut aussehen lassen, vor allem in der ersten Halbzeit“, bestätigt Mushidi nach der Partie. Vier seiner fünf Dreier versenkt der Flügelspieler in der ersten Halbzeit, erneut läuft er innerhalb einer kurzen Phase heiß: Drei Dreier netzt Mushidi innerhalb von dreieinhalb Minuten im zweiten Viertel ein, um die Führung auf 16 Punkte Differenz auszubauen. Aus dem Catch-and-Shoot, per Hand-Off oder auch in der Early Offensive – Mushidi hat seinen Rhythmus gefunden, pünktlich zur KO-Runde.

„Der Swagger ist natürlich, der kommt einfach aus mir raus“, führt Mushidi aus, was er dann auch Ende des dritten Viertels zeigt: Sein fünfter Dreier besorgt das zwischenzeitliche 61:38, vor der türkischen Bank und im Zurücklaufen schüttelt Mushidi mit den Schultern, der Shimmy-Shake als Zeichen seines Swaggers.

Mit 22 Punkten und hervorragenden Quoten (8/12 FG, 6/9 3FG) avanciert Mushidi zum Topscorer, doch er schlüpft erneut in die Rolle des Spielmachers: Fünf Assists gehen auf sein Konto. Mushidi präsentiert sich im gesamten Turnierverlauf stark, wenn er aus dem Drive attackiert und in der Zone seine Mitspieler per Durchstecker oder Kickout-Pass bedient. Im zweiten Durchgang findet Mushidi zweimal Bennet Hundt für den Eckendreier.

Für Mushidi persönlich ist es auch ein wichtiges Turnier, sich erneut auf der Top-Nachwuchsebene zu präsentieren. Mit zwei Ermüdungsbrüchen im Fuß hat er eine verletzungsgeplagte Saison hinter sich, die U19-WM im vergangenen Jahr verpasste er. Nach dem MVP-Titel beim Albert-Schweitzer-Turnier 2016 und einer guten Vorstellung beim Nike Hoop Summit 2017 hatte sich Mushidi schon als später Erstrunden-/früher Zweitrunden-Pick empfohlen. Auf dieses Niveau arbeitet Mushidi wieder hin.

Louis Olinde als „Glue-Guy, Draymond-Green-mäßig“

Unauffälliger agiert Louis Olinde. Gegen die Türkei nimmt der Forward nur vier Würfe, beendet die Partie aber beinahe mit einem Double-Double (10 Pkt, 8 Reb) und steht nach Mushidi am längsten auf dem Feld. Denn Olinde tut Dinge, die nicht im Boxscore auftauchen. Und damit ist er auch so wichtig für die Mannschaft.

„Er ist sehr wichtig, schon seit der U16 und U18. Er macht die Drecksarbeit, die nicht viele machen wollen“, wertschätzt Mushidi seinen Teamkollegen. „So einen Spieler braucht du im Team: einen Glue-Guy, Draymond-Green-mäßig.“

Eine Beschreibung, die man gerne annimmt, oder Louis Olinde? „Das passt ziemlich gut. Ich versuche immer einen Weg zu finden, dem Team zu helfen: durch Hustle-Plays, Defense, einem Block oder Rebound“, antwortet Olinde. „Ich bin nicht jemand, der den Ball im One-on-One zockt.“

Und doch besitzt der 2,07-Meter-Schlaks dafür die Anlagen. Nicht im Eins-gegen-Eins, aber dafür mit genauso viel Willen tritt Olinde Mitte des dritten Durchgangs an: Als Trailer bekommt er an der Birne den Ball, sieht, dass sein Verteidiger zu spät ist, zieht mit seinen unnachahmlichen langen Schritten zum Korb, durch die Zone und lässt es krachen. Es ist diese Geschmeidigkeit und Motorik samt seiner Vielseitigkeit, die Olinde zu einem Zweitrunden-Prospect machen.

Olinde kann auf einen wertvollen Erfahrungsschatz bauen, den nicht viele Nachwuchsspieler besitzen: Mit Brose Bamberg hat er bei einem EuroLeague-Club trainiert und gespielt. „Ich habe mit sehr coolen und sehr, sehr erfahrenen Teammates zusammengespielt. Ich habe zwei Jahre im Training jeden Tag gelernt und letzte Saison auf hohem Niveau viel Erfahrung gesammelt“, erklärt Olinde. „Das hilft natürlich, in engen Situationen ruhig zu bleiben und immer einen Schritt voraus zu sein – sei es in der Offensive oder Defensive.“ Immer einen Schritt voraus: wieder etwas, das nicht im Boxscore auftaucht.

Und was auch gegen die Türkei wichtig war. Denn erneut hatte das DBB-Team Probleme, als die Türken aggressiv teils über das ganze Feld verteidigten. Deswegen geriet das DBB-Team zu Spielbeginn ins Hintertreffen. Doch das deutsche Team stellte sich darauf ein und fand immer wieder in Schnellangriffen zu einfachen Punkten.

Ein Paradebeispiel dafür ereignete sich Anfang des zweiten Durchgangs: Nelson Weidemann spielt einen weiten Outlet-Pass auf Ferdinand Zylka, der sofort weiter gibt nach vorne zu Filip Stanic. Wohl gemerkt der Center ist als erstes vorne und mit einem Layup zur Stelle.

„Halten wir über 40 Minuten den Fokus, sind wir ungeschlagbar“

„Wir sind ein sehr athletisches Team und versuchen, über die Defense zu kommen und dann Schnellangriffe einzuleiten“, weiß Olinde um die Ausrichtung des Teams. „Das ist immer das Ziel, generell und nicht nur insbesondere gegen die Türkei. Das haben wir im zweiten Viertel sehr gut umgesetzt – und dadurch den Grundstein für den Sieg gelegt.“

Dort spielte sich das Team teilweise in einen Rausch. „Wir waren fokussiert und haben zusammengespielt. Wenn es so weiter geht, dann kann uns keiner schlagen“, zeigt sich Mushidi zuversichtlich.

Es scheint, als spiele das deutsche Team umso stärker, je härter auch der Gegner ist. Olinde erklärt das wie folgt: „Wir fangen an, über 40 Minuten konzentriert zu spielen. Das hilft uns. In der Vorrunde hatten wir auch leichtere Gegner und hatten ein wenig den Fokus verloren. Das können wir uns jetzt nicht mehr leisten“, blickt Olinde auf den KO-Modus. „Heute haben wir es vielleicht für 35 Minuten geschafft, den Fokus zu halten. Ich hoffe, dass wir das im Halbfinale über 40 Minuten tun, dann in einem möglichen Finale auch – dann sind wir unschlagbar.“

Mit Swagger ins Halbfinale
Jetzt mitdiskutieren Anmelden oder Registrieren
Basketball.de - Footer-Icon
entwickelt von Markenwirt, Werbeagentur Bamberg
Copyright BASKETBALL.de. Alle Rechte vorbehalten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.