Anmelden oder registrieren

Player to Watch: Karl-Anthony Towns

23.08.2014 || 11:33 Uhr von: ,
Mit den “Player to Watch” begleitet Court Review zehn Talente aus der NCAA über die Saison 2014/2015 hinweg, die schon bald in der NBA für Furore sorgen könnten. Zu jedem der von unserer NCAA-Redaktion ausgewählt...

Mit den “Player to Watch” begleitet Court Review zehn Talente aus der NCAA über die Saison 2014/2015 hinweg, die schon bald in der NBA für Furore sorgen könnten. Zu jedem der von unserer NCAA-Redaktion ausgewählten Spieler haben wir einen Scouting Report erstellt. Zudem finden sich in den jeweiligen Artikel einige weitere Informationen zu den Stars von Morgen. Das Ganze wird selbstverständlich regelmäßig aktualisiert und den neusten Geschehnissen der Saison angepasst.

Und wer sich schon einmal einen kompletten Überblick über die kommende Draft Class machen will, der checkt am besten unseren Mock Draft 2015!


#12 Kentucky Wildcats, Power Forward / Center (Freshman)

NameGeburtsdatumGeburtsortHigh SchoolGrößeGewicht
Karl-Anthony Towns15. November 1995Metuchen, New JerseySt. Joseph High School2,13 m110 kg

Erfolge

  • Gatordate National Player of the Year (2014)
  • Dreimalige Wahl in das All-State First-Team
  • Nationalspieler der Dominikanischen Republik
  • Teilnahme am McDonalds All-America Game (2014)
  • Teilnahme am Jordan Brand Classic Game (2014)
  • First All-SEC Team – Coaches (2015)
  • SEC Freshman of the Year (2015)
  • SEC All-Freshman Team (2015)

Nach einigen Spielen werden hier regelmäßig die NCAA-Saisonstatistiken aktualisiert.

SaisonTeamSpieleMINFG%3P%FT%REBASTSTLBLKTOFoulsPTS
2014/2015Kentucky3921,156,625,081,36,691,10,462,211,362,9510,28

Scouting Report

Stärken

2,11 Meter groß und 113 Kilogramm schwer – alles andere als schlechte Körpermaße für einen 18-jährigen Center, der in sein erstes College-Jahr geht. Seine Größe nutzt Karl-Anthony Towns auch perfekt aus, um an beiden Enden des Courts die Rebounds, auch in Bedrängnis, zu pflücken und gegnerische Spieler zu blocken. Seine Statistiken in diesen Kategorien aus der letzten Spielzeit, in der er an der St. Joseph High School aktiv war, untermauern dies eindeutig: 13,4 „Boards“ und 6,2 Blocks pro Spiel verbuchte der Big Man als Senior. Doch auch sein Scoring lässt aufhorchen: Mit 20,9 Zählern pro Partie war er auch in der Offensive eine der Stützen seines letztjährigen Teams. Seine Punkte erzielt er aber in keinster Weise in eindimensionaler Manier. Das Offensiv-Skillset, welches Towns vorzuweisen hat, hätte so manch ein Big Man sicher gerne. Karl-Anthony kann sowohl mit der rechten als auch mit der linken Hand unter dem Korb erfolgreich abschließen, sei es aus dem Post heraus oder nach einem Rebound. Dazu macht er auch als Freiwerfer eine gute Figur – 82,2 % als Center sind sehr gut – und auch sein Jumpshot reicht nicht nur für Treffer aus der Mitteldistanz, sondern auch aus dem Dreierbereich. In seinen vergangenen drei High-School-Spielzeiten netzte Towns gute 127 Würfe aus der Distanz ein. Eine weitere Stärke des Big Man ist sein für einen Center gutes Auge für die Mitspieler.

Als weitere Belege dafür, welch guter Allround-Akteur wohl nächstes Jahr in der NBA spielen wird, dienen der 05. Januar 2013 und der 06. Januar 2014. Am erstgenannten Datum erreichte Karl-Anthony Towns, der schon mit 16 Jahren in der Nationalmannschaft der Dominikanischen Republik auflief, mit 16 Punkten, 17 Rebounds, elf Assists und elf Blocks sein erstes Quadruple-Double, was er am zweitgenannten Datum mit 20 Zählern, 14 „Boards“, zehn Korbvorlagen und zwölf „Rejections“ wiederholte.
Um es mit den Worten eines anonymen NBA-Scouts auszudrücken:

„He’s very skilled and has a very good feel for playing the game of basketball. He’s strong. He plays his position well. There are not a lot of basketball players with his feel for the game. He can face up and make jump shots. He’s special.“

Schwächen

Auf den ersten Blick wirkt es, als hätte Towns schlichtweg alles, was ein guter bis sehr guter Center braucht und man fragt sich, wo denn die Schwächen des Kentucky Wildcat liegen sollen. Doch tatsächlich gibt es einige Punkte, an denen er noch enorm arbeiten muss. Zwar hat Towns ein wirklich beeindruckendes Offensiv-Skillset, der Schnellste ist er aber ganz sicher nicht. Tatsächlich ist der 18-Jährige fußlahm, dies bereitet ihm vor allem in der Defensive gegen flinkere Gegenspieler mitunter größere Probleme. Auch abseits des Balles wirkt sich seine Geschwindigkeit negativ aus, so verpasst er es regelmäßig, von der Weakside Help-Defense zu spielen und lässt dadurch einfache Punkte zu.

Offensiv tut er sich schwer, gegen größere Verteidiger direkt am Korb zu punkten. In der Folge weicht er immer mehr auf den Perimeter aus und sucht sein Glück in Sprungwürfen. Generell fehlt es dem Wildcat etwas an „Toughness“. Er scheut den direkten Kontakt mit körperlich ebenbürtigen Centern und wird sogar regelmäßig unter den Körben herumgeschubst. So vertut der sonst gute Rebounder die Chance auf noch mehr „Boards“ und erarbeitet sich eher weniger Respekt. Auch in der Post-Defense sieht Towns folgerichtig hin und wieder schlecht aus. Will er in der NBA nicht aussehen wie ein Schuljunge, muss er an diesen Aspekten arbeiten.

Wie ein Schuljunge sieht Towns aber leider schon in der NCAA aus – zumindest, wenn sein Gegenspieler Pumpfakes benutzt. Auf diese fällt er nämlich oft herein, begeht dadurch viele Fouls und sorgt für geschenkte Punkte beim Gegner. Auch zu Fouls aus der Frustration heraus neigt Towns manchmal (6.8 Fouls pro 40 Minuten auf den Bahamas).

 

Court Review Mock Draft: 1.

Player to Watch: Karl-Anthony Towns
Jetzt mitdiskutieren Anmelden oder Registrieren
Basketball.de - Footer-Icon
entwickelt von Markenwirt, Werbeagentur Bamberg
Copyright BASKETBALL.de. Alle Rechte vorbehalten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.