Anmelden oder registrieren

Eurocup-Krimis: Ulm siegt, Berlin verliert

11.10.2018 || 01:56 Uhr von:
Der Mittwoch des zweiten EuroCup-Spieltags hielt zwei Krimis für die deutschen Teams bereit. Während sich ratiopharm ulm nach zweifacher Verlängerung durchsetzte, verpasste ALBA Berlin den Ausgleich mit dem letzten Wurf des Spiels.

Nachdem ALBA Berlin mit drei Heimsiegen in die Saison 2018/19 gestartet ist, gab es auswärts den ersten Dämpfer für das Team von Coach Aito. Bei Cedevita Zagreb liefen ersatzgeschwächte Berliner die meiste Zeit einem Rückstand hinterher. Ohne Dennis Clifford (Knie), Johannes Thiemann (Oberschenkel) und Joshiko Saibou (Fuß) setzte der Spanier erneut auf seine jungen Spieler wie Kenneth Ogbe, Franz Wagner oder Kresimir Nikic.

In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit, bekamen die Gastgeber nach zwölf Minuten zum ersten Mal etwas Oberwasser legten kurzfristig ein Polster von sechs Punkten an. Doch bis zur Pause verkürzten die Albatrosse wieder auf 38:36. Nach dem Seitenwechsel starteten die Kroaten einen 7:0-Lauf, von dem sich die Berliner nur kurz erholen konnten. Der Rückstand von Aitos Team wuchs kurz vor Ende des Viertels wieder auf acht Punkte an. Auch zu Beginn des vierten Viertels schienen die Gastgeber auf der Siegerstraße, konnten den Vorsprung allerdings nicht zu zweistellig werden lassen. Angeführt von Rokas Giedraitis, mit 14 Punkten Topscorer der Berliner, waren sie bis zur Crunchtime wieder in Schlagdistanz.

Ein Dreier von Peyton Siva zum 72:71 zwang den kroatischen Meister der letzten fünf Jahre 1:43 Minuten vor dem Ende zur Auszeit. Der ehemalige ACB-Profi Augusto Lima und der aus der BBL gut bekannte Justin Cobbs konnten jeweils nur einen ihrer Freiwürfe verwandeln, doch ein Sikma-Turnover verhinderte, dass Martin Hermannsson mit seinen beiden erfolgreichen die erste ALBA-Führung seit langem erzielen konnte. Mit noch 11 Sekunden auf der Uhr, foulten die Berliner Viktor Benite, der von der Linie nur das 75:73 erzielte. Nach der Auszeit hatte Berlin die Chance auf den Sieg, doch Kapitän Niels Giffey setzte den Zweier zur Verlängerung nur an den Ring.

Der Brasilianer Benite, der mit Headcoach Sito Alonso aus der ACB an die Adria kam, wurde mit 17 Punkten Topscorer. Cobbs folgte mit 15 Punkten. Der ehemalige Ludwigsburger Elgin Cook steuerte 7 Punkte und 5 Rebounds zum Erfolg bei. Bei Berlin trafen neben Giedraitis noch Siva und Hermannsson mit jeweils 11 Zählern zweistellig. 21 Ballverluste und nur 13 erfolgreiche Zweier bei 34 Versuchen (38,2 %) waren am Ende ein Hauptgrund für die knappe Niederlage. Am kommenden Mittwoch soll in Limoges dann der erste Auswärtssieg der Saison folgen.

Noch spannender war das Spiel von ratiopharm ulm, das den bislang einzigen europäischen Sieg in dieser Woche für ein easyCredit BBL-Team brachte. Nach 50 Minuten Basketball setzten sich die bislang sieglosen Ulmer gegen Galatasaray Istanbul durch. Dabei hatten die Türken den besseren Start in die Partie. Angeführt von Nigel Hayes (26 Punkte, 13 Rebounds) gingen die Gäste nach neun Minuten erstmals zweistellig in Führung. Dieser Vorsprung schmolz in der Folge allerdings und nach mehreren Führungswechseln gingen die Ulmer mit einer 46:43-Führung in die Halbzeitpause.

Ohne das dritte Viertel hätte es die beiden Verlängerungen womöglich nicht gebraucht. 6:23 gab das Team von Thorsten Leibenath den Abschnitt ab und verlor nach wenigen Minuten auch noch Point Guard Patrick Miller durch ein technisches Foul, seinem fünften persönlichen. Doch die dort fehlenden offensiven Ideen kamen im vierten Durchgang vor allem durch Ismet Akpinar zurück. 13 Punkte erzielte der deutsche Nationalspieler in diesen zehn Minuten. Darunter auch der Layup zum Ausgleich in den letzten Sekunden der Begegnung. Zuvor hatte Istanbuls Marko Arapovic seinen Bonusfreiwurf nicht nutzen können.

In der ersten Extraspielzeit konnte sich kein Team einen Vorsprung von zwei Angriffen erarbeiten. Javonte Green erhöhte mit einem erfolgreichen Freiwurf 50 Sekunden vor dem Buzzer auf 85:82. Diese Führung stand auch im folgenden Ulmer Angriff auf der Anzeigetafel. Doch Katin Reinhardt verlor den Ball und Green stoppte den ehemaligen Ulmer Jaka Klobucar nur per Unsportlichem Foul. Der Slowene vergab einen Freiwurf, sodass der letztjährige Skyliner Tai Webster die zweite Overtime erzwang. Dort sorgte Isaac Fotu, der zuvor nur acht Zähler auf seinem Konto hatte, fast im Alleingang für die Entscheidung. 11 Punkte erzielte der neuseeländische Bigman in den finalen fünf Minuten, Galatasaray als Team nur 7.

Damit wurde er zweitbester Scorer bei den Schwaben. Die meisten Zähler erzielte Ismet Akpinar, der 26 Punkte auf seinem Konto hatte. Auch Green (16 Punkte) und Dwayne Evans (11 Punkte) scorten zweistellig. Bei den Gästen waren es die bereits erwähnten Hayes (26 Punkte, 13 Rebounds), Arapovic (20 Punkte) und Webster (17 Punkte, 10 Assists), die das Spiel bestimmten. Am Samstag geht es für die Ulmer in der BBL weiter mit dem Klassiker bei den EWE Baskets Oldenburg, ehe am Dienstag der AS Monaco zur nächsten EuroCup-Partie anreist.

Eurocup-Krimis: Ulm siegt, Berlin verliert
Jetzt mitdiskutieren Anmelden oder Registrieren
Basketball.de - Footer-Icon
entwickelt von Markenwirt, Werbeagentur Bamberg
Copyright BASKETBALL.de. Alle Rechte vorbehalten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.