Anmelden oder registrieren

Fastbreak-Karosserie trifft auf Halbfeld-Basketball

03.03.2018 || 18:07 Uhr von:
Die Eurocup-Saison geht in die heiße Phase: Der FC Bayern trifft im Viertelfinale auf das russische Topteam Unics Kazan. Fastbreak- oder Halbfeldbasketball. Was setzt sich am Ende durch? Eine Vorschau.

Ab Dienstag (6. März, 20:30 Uhr, live bei Telekom Sport) geht die EuroCup-Spielzeit für den FC Bayern München in die heiße Phase. In den Viertelfinal-Playoffs trifft die Mannschaft von Headcoach Sasa Djordjevic auf das russische Spitzenteam Unics Kazan. Für die Isarstädter ist ein Weiterkommen auch von hoher Bedeutung, weil der Gewinn des EuroCups die Teilnahme an der EuroLeague für die kommende Saison garantieren würde.

Erst gegen drei Teams überhaupt verloren

Mit diesem Ziel vor Augen steht Gegner Kazan ebenfalls unter Druck: Wie der FC Bayern Basketball könnte sich der EuroLeague-Teilnehmer der Vorsaison auch über die einheimische VTB League für die beste Liga Europas qualifizieren. Dieser Weg könnte jedoch ein schwieriges Unterfangen werden angesichts dessen, dass die Russen dafür Topteams wie Khimki Moskau, Lokomotiv Kuban und auch Zenit St. Petersburg aus dem Weg räumen müssen. Am vergangenen Wochenende setzte Kazan im Topspiel gegen Lokomotiv Kuban, das Team von Ex-ALBA-Coach Sasa Obradovic, allerdings das nächste Ausrufezeichen (93:65).

Bis dato verläuft die VTB-Saison für den Klub von der Wolga allerdings sehr ordentlich. In der Liga hat Kazan erst ein Spiel – gegen Euroleague-Titelfavorit CSKA Moskau – verloren. Im EuroCup verlor Unics bislang lediglich gegen zwei Mannschaften, Darussafaka Istanbul (Türkei) und Reggio Emilia (Italien) – dafür jedoch gegen beide Teams jeweils zweimal.

Gerade die unerwarteten Niederlagen gegen Reggio Emilia taten der Mannschaft vom griechischen Headcoach Dimitris Pritis (EuroCup-Erfahrung mit Aris Saloniki) besonders weh, denn so trifft Kazan bereits im Viertelfinale und vor allem ohne Heimrecht auf den FC Bayern München und damit auf einen anderen Titelanwärter. Ein mögliches Spiel drei in der Best-of-three-Serie würde also im Audi Dome stattfinden.

Alte Bekannte aus der BBL bringen Wurfqualität und Verteidigung

Die Wolgastädter, die nach Angaben der VTB-League und Sportando in der Spielzeit 2016/2017 mit einem Gesamtetat von 14,3 Mio. Euro operierten, verfügen in der Breite vermeintlich nicht über die Qualität ihres Gegners. Seit dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Combo Forward Kostas Kaimakoglou rotieren die Russen zumeist mit zehn Spielern, wovon etwa sieben auf einem sehr soliden internationalen Niveau agieren.

Der Leistungsabfall gerade auf den Positionen neun und zehn ist dementsprechend groß. Aus der BBL bekannt sind der ehemalige Bamberg Jamar Smith sowie der Ex-Braunschweiger Trent Lockett. Smith (~31 Minuten, 13,6 Punkte, 3,1 Assists, 0,9 Ballverluste pro Spiel) ist in Kazans Offensive eine der wichtigsten Stützen. Die Bayern haben mit dem Scharfschützen, der sich im Pick-and-Roll seinen eigenen Wurf kreieren kann und darüber hinaus nur selten den Ball an den Gegner abgibt, bereits schlechte Erfahrungen gemacht.

In der vergangenen Saison sorgte der 30-Jährige in Diensten von Unicaja Malaga mit seinen 10 Punkten pro Spiel sowie mit einer gut 46-prozentigen Dreierquote maßgeblich dafür, dass die EuroCup-Saison für die Bayern im Viertelfinale beendet war.

Auch der Ex-Braunschweiger Trent Lockett spielt eine gewichtige Rolle im System von Dimitris Priftis, der um die Jahrtausendwende in Athen für Dirk Bauermann assistierte und einen hinsichtlich harter Halbfeld-Verteidigung und strukturiertem Offensivbasketball ähnlichen Spielstil präferiert.

Small Forward Trent Lockett (~27 Minuten, 6,9 Punkte, 5,1 Rebounds, 1,8 Assists) passt als Verteidigungsspezialist insofern sehr gut in das System seines Trainers. Ein Makel beim 27-Jährigen ist allerdings, dass er im laufenden Wettbewerb für ihn ungewohnte 24,4 Prozent jenseits der Dreierlinie wirft.

Das Spielmacher-Duo

Neben den beiden Ex-BBL-Spielern bildet das Point-Guard-Duo aus dem wurfstarken Spanier Quino Colom (14,1 Punkte, 4,3 Rebounds, 5,9 Assists) und dem zwei Meter großen Verteidigungsspezialisten Anton Ponkrashov (7,4 Punkte, 3,8 Assists) ein Prunkstück im Kader des Tabellenführers der VTB League.

Während Colom, Spielmacher der spanischen Nationalmannschaft bei der WM-Qualifikation, nicht der Schnellste ist, dafür aber sehr gute Entscheidungen im Pick-and-Roll fällt, kann der im Wurf sehr inkonstante Ponkrashov über harte Verteidigungsarbeit und gelegentliche Aktionen im Lowpost überzeugen.

Athletik im Frontcourt

Ein weiterer wichtiger Eckpfeiler ist Power Forward bzw. „Stretch Four“ Melvin Ejim (9 Punkte, 5,2 Rebounds, 1,3 Ballgewinne). Sein Name könnte manch einem Fan der Basketball-Bundesliga bekannt vorkommen, denn vor der Saison 2015/2016 unterschrieb der Kanadier einen Vertrag bei medi bayreuth, der aufgrund einer seitens Ejim gezogenen NBA-Klausel jedoch nie wirksam wurde. Der 1,98 Meter große Modellathlet hat im Eins-gegen-Eins keine große Funktion im Kader der Russen. Jedoch zieht er das Spielfeld mit seinen Wurfqualitäten in die Breite.

Darüber hinaus kann Ejim mit seiner Athletik aber auch den Korb attackieren, wenn sein Gegenspieler zu ihm herauseilt, um den Wurf zu stoppen. In der Defensive ist der amtierende italienische Meister (mit Venedig) mit seiner Agilität beim Rotatieren ein wichtiger Faktor. Gegen den größeren Danilo Barthel dürfte er allerdings seine Probleme bekommen – Barthel mit Ejims Athletik allerdings auch.

Ein weiterer Athlet im Frontcourt ist Maurice Ndour (~18 Minuten, 5,3 Punkte, 4,1 Rebounds, 40,5 % Zweierquote). Das ehemalige Riesentalent von Real Madrid, das in der vergangenen Saison – wie schon so viele Spieler – für die New York Knicks auflief, ergänzt die Rotation auf den großen Positionen. Der 25-Jährige verfügt zwar über eine bemerkenswerte Sprungkraft, hat jedoch bisher in keinem Bereich des Spiels hervorstechende Stärken entwickeln können.

Der Star: Stephane Lasme

Ndour sorgt mit Offensivrebounds und Ballgewinnen in der Defensive für Entlastung für den Star der Mannschaft: Stephane Lasme. Wie Shooting Guard Jamar Smith kennt sich der Center damit aus, wie man die EuroCup-Träume des FC Bayern zunichtemacht. Der enorm sprunggewaltige ehemalige Euroleague-Allstar (unter anderem für Panathinaikos Athen, Maccabi Tel Aviv aktiv gewesen) schenkte dem FCB im Spieljahr 2015/2016 in Spiel eins der Viertelfinalserie zwischen den Bayern und Galatasaray Istanbul 18 Punkte, 6 Rebounds und 3 Blocks ein.

Schließlich war Lasme auch maßgeblich dafür, dass Galatasaray 2016 den EuroCup gewann. In der laufenden EuroCup-Spielzeit zeigt sich der Gabuner noch effektiver. Mit einem herausragenden „PIR“ (etwa: Wert zur Ermittlung der Effektivität) von 20,0 pro Spiel ist Lasme (15,1 Punkte, 6,6 Rebounds, 2,5 Blocks) der zweiteffektivste Spieler im EuroCup.

Der 35-Jährige sorgt im Pick-and-Roll regelmäßig für Highlight-Dunks, kann aus der Mitteldistanz Würfe versenken oder den Korb attackieren. In der vergangenen Saison verwandelte Lasme in der NBA D-League als Power Forward auch über 40 Prozent seiner Dreipunktwürfe. Im System von Unics Kazan findet diese Qualität jedoch sehr selten Berücksichtigung (wettbewerbsübergreifend bisher 5/9).

Wer dem ehemaligen Euroleague-Verteidiger des Jahres Schwächen attestieren möchte, könnte diese mit Blick auf sein Spiel mit dem Rücken zum Korb an beiden Enden des Spielfeldes finden. Mit einem Gardemaß von 2,03 Meter ist Lasme nicht der größte Center und gerät gelegentlich in Foulprobleme. In der Offensive spielt er sehr gerne mit dem Gesicht zum Korb.

Der Kader im Überblick

PG: Colom –PG–, Ponkrashov –PG/SG–
SG: Smith –SG–
SF: Lockett –SF(/SG)–, Andjusic –SF/SG–, Kolesnikov –SF–
PF: Ejim –PF(/SF)–, Trushkin –PF–
C: Lasme –C(/PF)–, Ndour –C/PF–

Ergänzungsspieler: Sergeev –PG/SG–, Koshcheev –C–, Shukhovtsov –C–

Verletzt: Kaimakoglou –PF/SF–

Spezialisten ergänzen den Kader

Kazans Rotation wird ergänzt durch Dreierspezialist Danilo Andjusic (3,9 Punkte) und „Stretch Four“ Vladislav Trushkin (4,0 Punkte), der infolge der Verletzung von Kostas Kaimakoglou mehr Verantwortung als geplant übernehmen muss.

Der im Angriff eher schwache Verteidigungsspezialist Evgeny Kolesnikov (1,8 Punkte) und Dreierspezialist Pavel Sergeev (0,2 Punkte) kommen vornehmlich in der Liga zum Einsatz . Die genannten Spieler können der Mannschaft vor allem über eine einzelne Stärke an manchen Tagen helfen, lassen aber an Variabilität vermissen, um im EuroCup als konstante Leistungsträger zu fungieren.

Eine Frage des Tempos

Bei einem Blick auf den Kader fällt auf, dass Unics Kazan im Gegensatz zu den äußerst tief aufgestellten Bayern über eine relativ überschaubare Rotationsgröße aufweist und deshalb sehr stark von den Leistungen einzelner Leistungsträger wie vor allem Quino Colom, Jamar Smith und Stephane Lasme abhängig ist. In einer Playoff-Serie kann die Größe der Rotation ein ausschlaggebender Faktor für die Bayern sein.

Allerdings fährt die Mannschaft von Dimitris Priftis aufgrund der sehr physischen (nicht so sehr auf Switches setzenden) Verteidigung und des insgesamt sehr geringen Spieltempos einen sehr unangenehmen Spielstil für die Bayern, die nach einem Rebound oder Ballgewinn ungemein schnell nach vorne sprinten. Mannschaften wie Lokomotiv Kuban und Khimki Moskau mussten sich den Wolgastädtern bereits geschlagen geben. Die Tempokontrolle wird vielleicht das spannendste Thema.

Die Münchner haben das Potenzial, jede Mannschaft im EuroCup und in der BBL zu überrennen. Auf der anderen Seite ist Kazan aber in der Lage, mit ihrer sehr strukturierten und langen Set Offense den Gegner gegen Blöcke arbeiten zu lassen und den Rhythmus zu rauben. Am Ende eines Angriffs stehen selten Passstafetten, sondern ein Pick-and-Roll, vor dem entsprechende Blöcke und Laufwege getätigt werden, um am Ende der Wurfzeit eine optimale Raumaufteilung oder entsprechende Mismatches zu haben.

Der Heimvorteil und die Rotation sprechen für die Bayern

Kann der FC Bayern trotzdem sein Spiel, das auf einer guten Balance zwischen Tempo- und Halbfeldbasketball baut, aufziehen, stehen die Chancen auf ein Weiterkommen sehr gut. Die Größe der Rotation und der Heimvorteil sprechen für die Münchner. Die Bayern treffen allerdings auf einen Gegner, der in der laufenden Saison wie der FCBB erst gegen drei Gegner verloren hat und daher Vertrauen in seine Stärken hat.

Ein spannendes Match-up könnte vor allem das zwischen den beiden Athleten auf der Position Fünf, Devin Booker und Stephane Lasme, entstehen. Außerdem könnte es zum Faktor werden, ob der wurfstarke und im Dribbling versierte Jamar Smith oder der überathletische Jared Cunningham eher seine Qualitäten ausspielen kann.

Gleichzeitig ist zu konstatieren, dass Kazan sehr davon abhängig ist, dass es individuell keine großen Ausfälle gibt, während die Bayern im Saisonverlauf selten darauf angewiesen waren, dass gewisse Einzelspieler herausragen. Die Erfahrungswerte aus den harten und oftmals über mindestens drei Viertel schwierigen Do-or-Die-Spielen im BBL-Pokal könnten den Bayern im Hinblick auf die kommende EuroCup-Serie ebenfalls helfen.

Die Spieltermine (Live bei Telekom Sport)

Spiel 1: Di., 6. März, 20:30 Uhr: FC Bayern München – Unics Kazan
Spiel 2: Fr., 9. März, 18:00 Uhr: Unics Kazan – FC Bayern München
(Spiel 3: Mi., 14. März, 20:30 Uhr: FC Bayern München – Unics Kazan)

Fastbreak-Karosserie trifft auf Halbfeld-Basketball
5 (100%) 2 votes
Jetzt mitdiskutieren Anmelden oder Registrieren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.