BASKETBALL.DE ist Partner von Sportforen.de. Ehemalige Nutzer von crossover-online.de und Nutzer von sportforen.de können sich auch auf BASKETBALL.DE mit ihren bestehenden Login-Daten anmelden.
Anmelden oder registrieren

Niners zum ersten Mal im Halbfinale

18.04.2017 || 13:52 Uhr von:
NINERS Chemnitz bejubeln Halbfinaleinzug
Den NINERS Chemnitz gelingt Historisches. Zum aller ersten Mal in der Vereinsgeschichte können die Chemnitzer in das ProA- Halbfinale einziehen. Dort warten die Oettinger Rockets.

Eine sehr intensive Serie haben beide Mannschaften hinter sich. Zu Hause waren die Gladiatoren aus Trier jeweils überlegen. Doch am Ende setzen sich die NINERS Chemnitz mit dem Heimvorteil im Nacken durch.

Während der ganzen Partie verteidigten die Trierer unheimlich stark das Hand-Off, sowie das Pick-and-Roll der Gastgeber. Während der erste Hälfte hatten die NINERS viele Probleme mit dieser Verteidigung, sodass die Gäste die tonangebende Truppe in der Hartmann-Hölle waren. Doch die Chemnitzer gaben sich nicht auf und blieben in Schlagdistanz.

MIT DEM WILLEN ZUM SIEG

Die ersten Minuten des Viertels gehörten wieder den Gästen aus Trier. Doch mit besserem Ballmovement der NINERS änderte sich dies. Die Sachsen kamen immer besser in die Partie und kämpften sich weiter heran. Doch die Gäste hatten immer wieder die richtige Antwort parat. Mit einer hauchdünnen Führung ging es in das Schlussviertel.

Auch hier hatten die Gladiatoren dem besseren Start auf ihrer Seite. Bis zur Mitte des letzten Spielabschnittes sahen die Mannen von Coach Marco van den Berg wie der klare Sieger aus. Doch mit einem Offensivrebound und dem anschließenden Dunk vom Kapitän Michael Fleischmann wurde die Wende eingeläutet. Ab jetzt war es nur noch der unbändige Wille zum Sieg, der bei den NINERS zu spüren war. Mit Erfolg: Rebound um Rebound, Punkt um Punkt wurden die Hausherren von der Richard-Hartmann-Hölle zum 75:67-Sieg gepeitscht.

Die NINERS Chemnitz bejubeln den Halbfinaleinzug

Foto: Peter Zschage

STIMMEN ZUM SPIEL:

Rodrigo Pastore (Trainer NINERS CHEMNITZ)

Hallo Rodrigo, vor zwei Jahren waren die NINERS noch kurz vor dem Abstieg in die ProB und nun seid ihr Halbfinale. Was ist das für ein Gefühl?

„Ich wurde damals belächelt, als ich meinte, dass ich mit Chemnitz um einen Erstligaplatz kämpfen möchte. Und nun haben wir es geschafft, dass wir im Halbfinale stehen. Das ist ein unglaubliches Gefühl. Doch erstmal muss ich sagen, das hier eine unheimliche Gemeinschaft gewachsen ist. Im Team –  mit diesem Spirit. Aber auch außerhalb zu unseren Fans.“

Kommen wir nun zur Serie. Es war ein harter Fight. Zum Schluss setzte sich, wie prognostiziert, die Heimmannschaft durch.“

„Marco hat ein super Team und es ist ein super gut gecoachtes Team. Er hat uns einfach alles abverlangt. Mir war einfach klar, dass dieser Serie über die volle Distanz geht und wir wollten auch unseren Heimvorteil ausspielen. Deswegen habe ich auch auswärts sehr früh unsere Starting-Spieler geschont, damit unsere „Go-to-guys“ auch genügend Energie haben.“

Steffen Herold (Geschäftsführer NINERS CHEMNITZ):

Hallo Steffen, ihr habt das Halbfinale erreicht. Wurde ein Lizenzantrag für den Fall des Aufstieges gestellt?

„Ja, wir haben den Lizenzantrag für die BBL offiziell versendet. Natürlich sind noch einige Dinge zu klären, aber da gehe ich von aus, das die Stadt, der Verein und die Sponsoren Hand in Hand arbeiten, um diesen Aufstieg zu realisieren. Uns ist aber wichtig, dass wir den Aufstieg gesund schaffen und uns nicht für ein Abenteuer verschulden.“

Mathias Rucht (Schiedsrichterbeobachter ProA)

Herr Rucht, das war ein intensives Spiel, welches auch schwierig zu leiten war für die Schiedsrichter. Wie sehen Sie das Spiel und vielleicht die eine oder andere kritische Entscheidung?

„Mit dem was ich bisher gehen habe, gehe ich konform und bin auch zufrieden mit der gezeigten Leistung der Unparteiischen. Bei den kritischen Entscheidungen beobachte ich nicht nur die Szene, sondern auch die Reaktionen der beteiligten Parteien. Diese waren jetzt nicht übermäßig emotional. Daher gehe ich davon aus, das die Entscheidung richtig ist. Jedoch spreche ich das Spiel nochmal mit den Schiedsrichtern durch.“

Marco van den Berg (Trainer RÖMERSTROM Gladiators Trier)

Hallo Marco, Basketballherz was willst du mehr. Natürlich wiegt die Enttäuschung im ersten Moment. Woran har es gelegen?

„Es war eine sehr umkämpfte Serie, bei der beide Mannschaften alles gegeben haben. Im letzten Viertel wollten die Chemnitzer den Sieg mehr. Sie haben uns vor allem im Rebounding geschlagen und dazu die wichtigen Würfe getroffen. Zum Schluss haben die NINERS einen verdienten Sieg und einen verdienten Einzug ins Halbfinale gefeiert.“

 

Jetzt mitdiskutieren Anmelden oder Registrieren
Basketball.de - Footer-Icon
entwickelt von Markenwirt, Werbeagentur Bamberg
Copyright 1998-2016 BASKETBALL.de. Alle Rechte vorbehalten. Für den Sport!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.