BASKETBALL.DE ist Partner von Sportforen.de. Ehemalige Nutzer von crossover-online.de und Nutzer von sportforen.de können sich auch auf BASKETBALL.DE mit ihren bestehenden Login-Daten anmelden.
Anmelden oder registrieren

15. Sieg in Folge für die Celtics

19.11.2017 || 10:30 Uhr von:

Die Boston Celtics marschieren in der NBA weiter von Sieg zu Sieg. Der 110:99-Erfolg bei den Atlanta Hawks stellte den 15. Sieg in Serie dar. Dabei führten die Hawks nahezu die komplette erste Halbzeit über. Im ersten Viertel führte Atlanta bereits mit zwischenzeitlich 16 Punkten. Doch Boston wendete das Blatt und setzte in den letzten Minuten des Spiels entscheidend ab. Maßgeblichen Anteil am Auswärtssieg hatten Kyrie Irving (30 Pkt) und Jaylen Brown (27 Pkt).

Zum deutschen Duell zwischen Dennis Schröder und Daniel Theis kam es nicht richtig. Zwar zeigte Schröder in der Offensive eine gute Leistung (23 Pkt, 9/18 FG, 9 Reb), allerdings bekam sein Nationalmannschaftskollege auf der anderen Seite kaum Spielzeit. Theis stand lediglich drei Minuten auf dem Feld (0 Pkt, 0/2 FG, 3 Reb, 2 TO).

Dallas erwischt Sahnetag

Die Dallas Mavericks sind mit einer Bilanz von 2-14 das Schlusslicht der Liga. Beim gestrigen 111:79-Sieg gegen die Milwaukee Bucks war von dieser Tatsache allerdings nichts zu sehen. Die Texaner dominierten die Partie ab Ende des ersten Viertels nach Belieben und fuhren einen ungefährdeten Sieg ein. Die Bucks stellten zwar die beiden besten Scorer der Begegnung (Giannis Antetokounmpo mit 24 Pkt, Khris Middleton mit 23), doch die beiden erhielten kaum Unterstützung von ihren Teamkollegen.

Auf Seiten der Mavs überzeugte vor allem Wesley Matthews, der 22 Punkte und 8 Assists auflegte. Auch J.J. Barea trug mit 20 Punkten und 7 Vorlagen von der Bank wesentlich zum Heimsieg bei. Erfreulich aus deutscher Sicht: Sowohl Dirk Nowitzki (24 Min, 7 Pkt, 7 Reb), als auch Maximilian Kleber (9 Min, 5 Pkt) stand in der Starting Five.

Die spektakulärste Begegnung des Samstags lieferten sich allerdings die Philadelphia 76ers und die Golden State Warriors (Endstand 116:124). Dabei war es eine Partie mit zwei komplett unterschiedlichen Halbzeiten. Die Sixers begannen famos und erzielten 47 Punkten im ersten Viertel. So viele Punkte in einem Viertel hatten die Warriors zuletzt im November 1992 gegen Portland kassiert. Dem Titelverteidiger fehlte jeglicher Fokus.

Philadelphia ging mit einer 22-Punkte-Führung in die Halbzeit, brach danach aber komplett ein: Golden State gewann das dritte Viertel mit 47:15 und fuhr letztlich den Sieg ein. Top-Scorer des Spiels war Stephen Curry mit 35 Punkten, 20 davon im dritten Viertel. Vor 45 Jahren erzielten die Warriors das letzte Mal 32 Punkte mehr in einem Viertel als der Gegner (am Dezember 1972 gegen die Buffalo Braves, heute Los Angeles Clippers).

15. Sieg in Folge für die Celtics
Jetzt mitdiskutieren Anmelden oder Registrieren
Basketball.de - Footer-Icon
entwickelt von Markenwirt, Werbeagentur Bamberg
Copyright 1998-2017 BASKETBALL.de. Alle Rechte vorbehalten. Für den Sport!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.