Anmelden oder registrieren

BCL-Viertelfinale: Bayreuth vs Ludwigsburg

14.03.2018 || 06:54 Uhr von:
medi bayreuth
Ein deutsches Team wird ins Final Four der Basketball Champions League einziehen! medi bayreuth setzete sich im Achtelfinale gegen Besiktas Istanbul durch und trifft im Viertelfinale auf die MHP RIESEN Ludwigsburg, die die EWE Baskets Oldenburg aus dem Rennen warfen.

Besiktas Istanbul – medi bayreuth 84:84 (Hinspiel 76:81)

medi bayreuth hat die Überraschung geschafft und den Vorsprung aus dem Hinspiel bei Besiktas in Istanbul verteidigt. Im Modus Hin- und Rückspiel reichte den Oberfranken ein 84:84-Unentschieden zum Weiterkommen ins Viertelfinale.

Bereits im ersten Viertel machte Bayreuth klar, dass sie die Reise in die Türkei selbstbewusst angetreten hatten. Die Gäste führten ab der ersten Minute und lag kurz vor dem Viertelende 13:20 in Front. Erst nach der Pause übernahm der Sieger der Bonner Vorrundengruppe durch einen Dreier von Kyle Weems die Führung, die Besiktas bis zur Halbzeit behielt. Mit 39:37 ging es in die zweite Halbzeit und dort übernahm erneut das Team von Raoul Korner das Heft des Handelns.

Bis kurz vor den Einstieg ins Schlussviertel erspielten sich die Bayreuther eine Führung von sieben Punkten. De’Mon Brooks erhöhte ihn neun Minuten vor dem Ende der Partie sogar auf acht Punkte und sorgte bereits für Vorfreude. Doch in der Mitte des Viertels keimte Hoffnung bei den Gastgebern auf, die ihrerseits die Führung übernahmen und nur noch vier Punkte in der Addition hinten lagen. Mit einem Steal und Layup von Steve Wachalski holte sich medi die Führung postwendend wieder zurück und machte in der Folge das Weiterkommen klar. Istanbul ging zwar acht Sekunden vor dem Ende noch einmal in Front, doch kam nicht mehr in die Situation die nötigen fünf Punkte Differenz zu erzielen. Am Ende stand mit 84:84 das wahrscheinlich meist bejubelte Unentschieden der Bayreuther Basketball-Geschichte auf der Anzeigetafel.

In dieser historischen Nacht kamen gleich vier Bayreuther auf zweistellige Punkte. Gabe York führte das Quartett mit 17 Zählern an, der Guard traf dabei fünf seiner acht Dreier. Assem Marei kam auf 15, Nate Linhart auf 14 und De’Mon Brooks auf 12 Punkte. Für Besiktas war DJ Strawberry mit 23 Punkten am erfolgreichsten. Bayreuth profitierte vor allem von ihrer starken Dreierquote von 50 Prozent. Auch 16 Offensivrebounds der Türken konnten den Viertelfinaleinzug des Teams, das vor zwei Jahren nicht einmal in den BBL-Playoffs spielte, nicht verhindern.

Auf der Pressekonferenz war medi-Coach Raoul Korner vor allem stolz auf das Erreichte: „Für uns ist es ein historischer Sieg, fast 30 Jahre nachdem ein Bayreuther Team zuletzt unter die besten acht eines europäischen Wettbewerbs eingezogen ist. Deshalb hat das Spiel eine historische Dimension und wir sind sehr stolz auf das, was wir erreicht haben.“

MHP RIESEN Ludwigsburg – EWE Baskets Oldenburg 74:86 (88:63)

Bayreuths Gegner wurde am späteren Abend in Ludwigsburg gesucht. Die MHP RIESEN gingen mit 25 Punkten Vorsprung in das deutsche Duell gegen die EWE Baskets Oldenburg. So konnten sich die Schwaben auch eine 12-Punkte-Niederlage leisten und stehen trotzdem im Viertelfinale.

Nachdem das erste Viertel ausgeglichen verlief, knüpfte Ludwigsburg an das Hinspiel an und erarbeitete sich nach 16 Minuten eine 37:25-Führung. In den verbleibenden 24 Minuten hätte Oldenburg nun kombiniert 37 Punkte aufholen müssen. In diesem Highscore-Viertel schafften sie davon zumindest noch zehn und so ging es mit 48:46 in die zweite Halbzeit. Dort übernahm nun Oldenburg die Führung und hielt sie konstant bis zum Ende des dritten Abschnitts. Als Ludwigsburg kurz nach Beginn des Schlussviertels wieder den Ausgleich erzielte war das Achtelfinale entschieden und die Gastgeber ließen es etwas austrudeln. Auch Oldenburg schickte die erweiterte Rotation aufs Feld und sicherte sich mit dem 74:86 zumindest einen Sieg im Achtelfinale.

Adika Peter-McNeilly wurde bester Scorer der Ludwigsburger, der Kanadier erzielte 18 Punkte. Dicht gefolgt von Elgin Cook, der auf 17 kam. Bei den Gästen kam Mickey McConnel ebenfalls auf 18 Punkte, Maxime De Zeeuw erzielte 16 Punkte.

Am 27. oder 28. März reisen die Bayreuther nach Ludwigsburg, ehe es in der Woche nach Ostern zum Rückspiel in der Oberfrankenhalle kommt. Mit dem deutschen Duell im Viertelfinale steht fest, dass bei der zweiten Austragung erstmals ein deutsches Team im Final Four der Champions League stehen wird. Das Hinrundenspiel in der easyCredit BBL dominierten die Ludwigsburger und gewannen vor eigenem Publikum mit 78:47.

Mit einem klaren 90:60-Sieg über Zielona Gora qualifizierte sich der AS Monaco als drittes Team bereits am Dienstag fürs Viertelfinale. Am Mittwoch empfängt dann Pinar Karsiyaka PAOK Thessaloniki zum Rückspiel und versucht einen Rückstand von sechs Punkten aufzuholen. Nur fünf Punkte Differenz muss Strasbourg gegen Klaipeda wettmachen. Nymburk konnte bereits in Athen bei AEK ein Polster von zehn Punkten herausspielen ebenso wie Banvit acht Punkte Vorsprung aus dem Hinspiel bei Heiko Schaffartziks Nanterre mit in die eigene Halle bringt. Im spanischen Duell geht Titelverteidiger Teneriffa mit einem 71:66-Sieg ins Rückspiel zuhause gegen Murcia.

BCL-Viertelfinale: Bayreuth vs Ludwigsburg
Jetzt mitdiskutieren Anmelden oder Registrieren
Basketball.de - Footer-Icon
entwickelt von Markenwirt, Werbeagentur Bamberg
Copyright BASKETBALL.de. Alle Rechte vorbehalten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.