BASKETBALL.DE ist Partner von Sportforen.de. Ehemalige Nutzer von crossover-online.de und Nutzer von sportforen.de können sich auch auf BASKETBALL.DE mit ihren bestehenden Login-Daten anmelden.
Anmelden oder registrieren

Würzburg festigt Tabellenführung

15.10.2017 || 23:45 Uhr von:

s.Oliver Würzburg schwebt weiter auf der Erfolgswelle. Die Unterfranken schlugen die WALTER Tigers Tübingen mit 84:69 und bleiben mit fünf Siegen aus fünf Spielen an der Tabellenspitze der easyCredit BBL. Top-Scorer war einmal mehr Neuzugang Robin Benzing. Der Nationalmannschaftskapitän erzielte 19 Punkte (6/13 FG) und vier Rebounds. Insgesamt war es aber eine ausgeglichene Mannschaftsleistung: sieben Würzburger legten acht Punkte oder mehr auf. Bei den Tübingern ragten Shooting Guard Ryan Brooks und Power Forward Reggie Upshaw mit je 16 Punkten heraus.

Würzburg spielte sich gleich zu Beginn eine 11:2-Führung heraus. „Wir haben früh Foulprobleme bekommen und konnten uns nie wirklich erholen“, resümierte Gäste-Coach Tyron McCoy. Damit sprach er vor allem Kristopher Richard an. Der Shooting Guard, mit bis dahin 18 Punkten pro Spiel drittbester BBL-Scorer, handelte sich bereits in der zweiten Spielminute sein zweites Foul ein. Später war es dann Star-Aufbau Jared Jordan, der bereits im dritten Viertel mit vier Fouls belastet war.

Der Gastgeber beherrschte die Partie vor allem aufgrund der Überlegenheit in Korbnähe. Tübingen tat sich schwer, die Drives von Cliff Hammonds, Maurice Stuckey und Robin Benzing zu stoppen. Zudem spielte sich jemand in den Vordergrund, der bislang kaum Gelegenheiten hatte, sein Können zu zeigen: U20-Nationalspieler Leon Kratzer. Der Center bekam in Abwesenheit des weiterhin verletzten Kresimir Loncar wie schon in München seine Chance und war dieses Mal sogar der Mann der ersten Halbzeit. Mit neun Punkten und sechs Rebounds war Kratzer bester Scorer und Rebounder seines Teams in Halbzeit eins.

„[Co-Trainer] Stephen Arigbabu arbeitet jeden Tag intensiv mit ihm. Der Junge ist sehr fleißig“, erklärt Würzburgs Head Coach Dirk Bauermann und fügt mit einem Augenzwinkern hinzu. „Er ist heute MVP geworden und morgen kriegt er von Stephen gleich wieder zwei Stunden lang gezeigt, dass der Weg hart ist.“

Der junge Big Man kam zwar in der zweiten Hälfte kaum noch zum Einsatz, die Dominanz der Würzburger setzte sich allerdings fort. Der Gastgeber hielt den Vorsprung konstant zwischen 10 und 15 Punkten, sodass der Sieg letztlich nie gefährdet war. Bauermann hatte daher allen Grund, zufrieden zu sein: „Wir haben die Dinge umgesetzt, die wir uns vorgenommen haben: sehr intensiv ins Spiel gehen, den Dreipunktewurf gut verteidigen, gut in der Rückwärtsbeweung arbeiten. Und offensiv haben wir heute vielleicht unser bestes Spiel gemacht. Es gab keine wirklichen Tiefs, der Ball lief gut.“

„Ein toller Tag heute“, fasste der ehemalige Bundestrainer zusammen. Gleichzeitig gab er aber auch zu Protokoll, dass diese Siegesserie „ganz besonders“ sei und man fokussiert weiterarbeiten müsse: „Den Moment genießen und sich freuen, das muss man dürfen. Genauso gilt: Ab morgen wird weiter konsequent an einer weiteren Verbesserung gearbeitet. Keiner wird abheben und keiner wird einen Sieg in Braunschweig für selbstverständlich halten.“

Für Tübingen, deren Saisonstart mit fünf Niederlagen aus fünf Spielen nicht unterschiedlicher hätte ausfallen können, gilt es dagegen, am kommenden Freitag in Gießen das erste Erfolgserlebnis einzufahren.

Würzburg festigt Tabellenführung
Jetzt mitdiskutieren Anmelden oder Registrieren
Basketball.de - Footer-Icon
entwickelt von Markenwirt, Werbeagentur Bamberg
Copyright 1998-2017 BASKETBALL.de. Alle Rechte vorbehalten. Für den Sport!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.