Anmelden oder registrieren

Oldenburg trumpft gegen Bayern auf

31.03.2018 || 22:38 Uhr von:
Playoff-Stimmung in der Oldenburger EWE Arena. Die EWE Baskets wollten gegen Bayern München das erste große Zeichen setzen, dass sie auch in diesem Jahr im Kampf um den Titel ein Wörtchen mitsprechen können.

Bisher war die Saison für Oldenburg, was das betrifft, ohne große Highlights. Nur wenige Siege gegen Topteams und der Achtelfinaleinzug in der Basketball Champions League standen zu Buche. Zuletzt allerdings haben die Donnervögel etwas an Fahrt gewonnen und mit einem gesunden Kader und einem Erfolg gegen Mitkonkurrent medi Bayreuth den vierten Platz in der easyCredit BBL erklommen.

Die umgekehrte Entwicklung haben die Bayern erfahren. Nach einer sportlich fast tadellosen Saison folgten zwei turbulente Wochen, wo das Eurocup-Ausscheiden, das gleichbedeutender mit der verpassten ersten Chance zur Euroleague-Qualifikation, und eine empfindliche Niederlage gegen Hauptkonkurrent ALBA Berlin in der Entlassung von Head Coach Aleksandar Djordevic gipfelte. Dabei wurden ungeahnte Spannungen innerhalb des Clubs deutlich, der bisher eigentlich die erfolgreichste Saison der vergangenen Jahre spielte.

Entsprechend ging der FCBB trotz allem als leichter Favorit in die Auswärtspartie. Mit Reggie Redding, Nihad Djedovic und Vladimir Lucic fehlten dabei allerdings drei wichtige Flügelspieler bei den Süddeutschen, was sich im Laufe des Spiels deutlich bemerkbar machte.

Der am Donnerstag zuvor verkündete Neuzugang der Oldenburger Durand Scott stand noch nicht im 12-er Kader. Aber nicht nur Frantz Massenat und Armani Moore, die rausrotieren könnten, wenn Scott in die Rotation kommt, zeigten eine beherzte Leistung. Die gesamte Mannschaft überzeugte, anfangs angeführt von Maxime De Zeeuw und Mickey McConnell, mit den besten zwei Halbzeiten der gesamten Spielzeit. 15 von 30 Dreier fanden ihr Ziel während der FC Bayern hier nur drei Treffer aus 16 Versuchen verzeichnete.

In der Zone hatte München mit Devin Booker und Maik Zirbes das Potential zu dominieren, aber beide konnten dem Spiel nicht ihr Stempel aufdrücken ohne in Foulprobleme zu kommen und Oldenburg profitierte ungewöhnlicherweise vom breiteren Kader. De Zeeuw trumpfte als variabler Stretch Four mit 24 Punkten auf, während auch die Guards Massenat und McConnell mit 20 und 13 Punkten effektiv waren.

Bis zur 18. Spielminute konnten die Bayern das Spiel mit 37-34 noch ausgeglichen gestalten, ehe Oldenburg bis zur Halbzeitpause auf 50-37 davon zog und im Laufe der zweiten Halbzeit nichts anbrennen ließ. Die ereignisreichen Wochen sind möglicherweise nicht spurlos an den Süddeutschen vorbei gegangen und so hatten die EWE Baskets in dieser Tagesform keine großen Schwierigkeiten einen deutlichen 100:77-Erfolg zu verzeichnen.

Bereits vor der Partie kamen Gerüchte auf, dass mit Dejan Radonjic ein Coaching-Nachfolger für diese Saison feststeht. Marko Pesic wollte dies im Telekom Sport-Interview vor der Partie nicht bestätigen.

Oldenburg trumpft gegen Bayern auf
Jetzt mitdiskutieren Anmelden oder Registrieren
Basketball.de - Footer-Icon
entwickelt von Markenwirt, Werbeagentur Bamberg
Copyright BASKETBALL.de. Alle Rechte vorbehalten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.