Anmelden oder registrieren

Bayern und ALBA bleiben in Erfolgsspur

10.12.2017 || 10:54 Uhr von:

Der FC Bayern Basketball bleibt das Maß der Dinge in der easyCredit BBL. Die Münchner fuhren im Spitzenspiel gegen die MHP RIESEN Ludwigsburg den zwölften Sieg im dreizehnten Saisonspiel ein. Beim 91:71-Heimerfolg zeigte das Team von Head Coach Aleksandar Djordjevic einmal mehr eine geschlossene Mannschaftsleistung: Zehn Spieler scorten, davon fünf zweistellig. Zudem fingen ebenfalls zehn Akteure mindestens einen Rebound und acht Spieler einen Assist oder mehr. Top-Scorer war Center Devin Booker mit 17 Punkten.

Nur zu Beginn des Spiels leistete sich der Tabellenführer eine Schwächephase. Die Gäste aus Ludwigsburg führten früh in der Begegnung mit 12:2, doch der Gastgeber holte den Rückstand noch im ersten Viertel auf. Im zweiten Abschnitt knüpfte der FC Bayern daran an und baute den Vorsprung bis kurz vor der Halbzeit kontinuierlich auf 17 Punkte aus. Die höchste Führung betrug Mitte des dritten Viertels zwischenzeitlich 25 Punkte. Zu diesem Zeitpunkt war die Partie quasi schon entschieden.

ALBA bleibt den Bayern auf den Fersen

Der erste Verfolger des FC Bayern bleibt dem Spitzenreiter aber dicht auf den Fersen. ALBA Berlin setzte sich zur gleichen Zeit bei s.Oliver Würzburg mit 90:76 durch. Auch der Tabellenzweite hatte in den ersten Minuten seinen einzigen Hänger, als die Gastgeber aus Unterfranken früh zweistellig davonzogen. Danach holte das Team aus der Hauptstadt den Rückstand schnell auf, das zweite Viertel verlief auf Augenhöhe. Im dritten Viertel drehten die Albatrosse die Partie mit einem 11:1-Lauf. Im Schlussviertel erarbeiteten sich die Gäste dann eine zweistellige Führung, der Auswärtssieg geriet danach nicht mehr in Gefahr.

Berlin gewann überzeugend, indem sie die eigentlichen Stärken der Würzburger wegnahmen. ALBA kaufte den Unterfranken, die beim (Defensiv-)Rebounding sonst so überragend agieren, an den Brettern den Schneid ab. Das Team von Cheftrainer Alejandro Garcia Reneses griff 14 Rebounds mehr und gewann auch das Duell am offensiven Brett mit 10:5 für sich. Zudem war die zweite Fünf der Gäste deutlich besser als die der Würzburger. „Berlin war heute die abgeklärtere und cleverere Mannschaft“, würdigte Würzburgs Head Coach Dirk Bauermann den verdienten ALBA-Sieg. „Bei uns sind viele kleine Dinge daneben gegangen. Allein im dritten Viertel haben wir fünf leichte Korbleger vergeben.“

Die Gastgeber konnten sich im Angriff nur auf Robin Benzing (25 Pkt) und phasenweise auf Maurice Stuckey  (12 Pkt) verlassen. Auf Seiten der Berliner überzeugte Bogdan Radosavljevic (18 Pkt), Luke Sikma gelang fast ein Triple-Double (10 Pkt, 9 Reb, 9 Ast).

Erster Sieg für Tübingen

In einer weiteren Partie des Abends waren die FRAPORT SKYLINERS gegen die Eisbären Bremerhaven erfolgreich. Beim 95:69-Heimsieg überzeugte einmal mehr das Duo Tai Webster (21 Pkt, 6 Ast, 5 Reb) und Philip Scrubb (19 Pkt, 4 Ast). Top-Talent Isaac Bonga legte mit 16 Punkten ein neues Career-High in der BBL auf. Bei den Frankfurtern kam zudem Marco Völler zu seinem gelungenen Debüt im Skyliners-Trikot (8 Pkt (4/4 FG), 5 Reb, 3 Ast in 15 Min).

Die Frankfurter stehen nun mit einer Bilanz von 8-4 auf Platz fünf, gemeinsam mit Meister Brose Bamberg. Die Franken besiegten Science City Jena mit 80:71. Ihren ersten Saisonsieg fuhren die WALTER TIGERS Tübingen ein. Das Schlusslicht bezwang BG Göttingen vor heimischer Kulisse mit 80:67 und stellt damit immerhin Kontakt zu den Nichtabstiegsplätzen her.

Bayern und ALBA bleiben in Erfolgsspur
Jetzt mitdiskutieren Anmelden oder Registrieren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.