BASKETBALL.DE ist Partner von Sportforen.de. Ehemalige Nutzer von crossover-online.de und Nutzer von sportforen.de können sich auch auf BASKETBALL.DE mit ihren bestehenden Login-Daten anmelden.
Anmelden oder registrieren

Sixers: Trade-Angebot für Schröder

23.02.2016 || 23:51 Uhr von:
Dennis Schröder Atlanta Hawks
Die Philadelphia 76ers hätten sich zur Trading-Deadline fast Dennis Schröder gekrallt. Das Interesse am Point Guard der Atlanta Hawks bleibt aber bestehen.

Dennis Schröder wäre zur Trading-Deadline offenbar fast bei den Philadelphia 76ers gelandet. Wie Sixers-Insider Keith Pompey vom „Philadelphia Inquirer“ vermeldet, soll die Franchise von der Ostküste für den deutschen Aufbauspieler ein riesiges Trade-Paket geschnürt haben.

Demnach hätten die Atlanta Hawks für Schröder den 2014er-Lottery-Pick Nik Stauskas, Forward JaKarr Sampson, Point Guard Ish Smith und einen ihrer vier potentiellen Erstrunden-Picks 2016 erhalten. Neben ihrem eigenen Wahlrecht könnten die Sixers je nach Ausgang der Saison und der Lottery nämlich noch die Picks der Oklahoma City Thunder, Los Angeles Lakers und Miami Heat erhalten. Laut Pompey ließen die Sixers aber ihr eigenes Wahlrecht außen vor.

Die Sixers sollen dazu bereit sein, Schröder dann einen Maximal-Vertrag anzubieten.

Atlanta lehnte den Deal laut Pompey nur ab, weil sie sich unsicher darüber waren, ob Smith im kommenden Sommer in Georgia bleiben würde. Der 27-Jährige hatte nach seinem Trade zum Anfang der Saison in der „City of Brotherly Love“ überzeugt und sich als Starter auf der Eins etabliert. Seit seiner Ankunft bei den Sixers hatte Smith 14,6 Punkte, 7,6 Assists und 3,6 Rebounds pro Partie aufgelegt. Daher hatten die Verantwortlichen in Atlanta die Sorge, dass Smith im Sommer als Free Agent Angebote anderer Franchises nicht hätte widerstehen können. und die Hawks wieder verlassen würde.

Dennoch soll das Interesse der Sixers an Schröder, der aktuell seine dritte Saison in Atlanta absolviert, noch nicht abgeklungen sein. Wie Pompey erfahren haben will, sollen beide Teams im Rahmen des NBA-Drafts Ende Juni Trade-Verhandlungen wieder aufnehmen wollen. Die Sixers glauben, dass Schröder einer der talentiertesten Spieler der Liga ist und die Sixers in der Zukunft auf der Eins führen kann. Aktuell kommt der 22-Jährige bei den Hawks auf 11,2 Punkte und 4,7 Assists in knapp 21 Minuten pro Spiel. Bei seinen letzten beiden Auftritten gegen die Bucks (25 Punkte, zehn Assists, acht Rebounds) und gegen die Warriors (18 Punkte, sechs Assists, drei Rebounds) konnte der Deutsche zudem von der Bank überzeugen.

Schröder steht noch bis Ende der Saison 2016/17 bei den Hawks unter Vertrag. Theoretisch kann er bereits in diesem Sommer Verhandlungen mit dem Front Office aufnehmen. Ansonsten könnte er 2017 entweder die Qualifying Offer der Hawks über ein weiteres Jahr und 3,8 Millionen Dollar annehmen, um dann 2018 Unrestricted Free Agent zu werden, oder als Restricted Free Agent 2017 bereits einen langfristigen Deal aushandeln, mit dem Atlanta allerdings gleichziehen kann. Die Sixers sollen dazu bereit sein, Schröder dann einen Maximal-Vertrag anzubieten. Bei einem prognostizierten Salary Cap von 108 Millionen für die Saison 2017/18 könnte Schröder dann einen Deal unterschreiben, der ihm etwa 27 Millionen Dollar pro Jahr einbringt. Eine auf den ersten Blick hohe Zahl, der Cap verdoppelt sich aber fast angesichts des neuen TV-Deals im Vergleich zur Saison 2013/14, als er noch bei knapp 60 Millionen Dollar lag.

Quelle: Keith Pompey/Philadelphia Inquirer

Jetzt mitdiskutieren Anmelden oder Registrieren
Kuzqo
Kuzqo 24. Februar 2016 um 0:19 Uhr

Erster Satz zweiter Absatz, da steht Smith statt Schröder. Könnte für Verwirrungen sorgen.

Weiß nicht, was ich davon halten soll. An sich finde ich es nicht schlecht, wenn die Sixers Schröder ertraden, aber den Max finde ich dann doch etwas zu hoch angesetzt. Zeigt mal wieder, wie schnell dieser vergeben wird heutzutage…

kdurant35
kdurant35 24. Februar 2016 um 6:57 Uhr

Dazu bereits sein heißt ja nicht, dass man es sicher tut.

2016 könnteman bereits Verhandlungen über eine vorzeitige Vertragsverlängerung führen. Abgesehen von Spielern eines Kaliebers a la Davis/Lillard hat 2015 keiner vorzeitig einen Maxdeal bekommen. Macht ja auch keinen Sinn, wenn man eh gleichziehen könnte.

Denke es geht eher darum, dass man grundsätzlich bereit wäre im Sommer 2017 notfalls bei einem Maxdeal gleichzuziehen.
Bis dahin könnte man ihn sich auch anschauen und neu bewerten.

eightch
eightch 24. Februar 2016 um 11:20 Uhr

solllte er bei den sixers landen, dann steht er nächste saison in meinem managerteam… 😉

Basketball.de - Footer-Icon
entwickelt von Markenwirt, Werbeagentur Bamberg
Copyright 1998-2015 BASKETBALL.de. Alle Rechte vorbehalten. Für den Sport!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.