BASKETBALL.DE ist Partner von Sportforen.de. Ehemalige Nutzer von crossover-online.de und Nutzer von sportforen.de können sich auch auf BASKETBALL.DE mit ihren bestehenden Login-Daten anmelden.
Anmelden oder registrieren

Demetrius Jackson: Explosive Irish

08.06.2016 || 10:16 Uhr von:
Nach dem Abgang von Jerian Grant gelang Demtrius Jackson der Durchbruch bei den Fighting Irish. Nun zählt der explosive Spielmacher zu den aussichtsreichsten Point Guards im Draft.

Name: Demetrius Montell Jackson
Position: Point Guard
College: Notre Dame Fighting Irish
Alter: 21
Größe: 1,86 m
Gewicht: 91 kg
Armspannweite: 1,96 m

Demetrius Jackson hatte in der Saison 2014/15 ein Breakout-Jahr an der Seite von Jerian Grant. Zusammen führten die beiden Aufbauspieler das Team der Notre Dame Fighting Irish nicht nur zum Titel im Conference-Turnier der Atlantic Coast Conference (ACC), sondern auch noch bis in die Runde der letzten Acht im NCAA Tournament. Jackson brachte dies eine Ernennung ins All-Second-Team der ACC ein.

Während sein Backcourt-Partner Jerian Grant im vergangenen Juni an 19. Stelle von den Washington Wizards gedraftet und noch am selben Abend zu den New York Knicks verschifft wurde, entschied sich Jackson dazu, nach South Bend zurückzukehren. Als alleiniger Dirigent der Notre-Dame-Offense erhöhte er dabei nicht nur seinen eigenen Statistik-Output, sondern führte seine Mannschaft erneut bis in die Elite Eight.

Offense

Demetrius Jackson ist extrem vielseitig und sowohl ein guter Scorer als auch ein ausgezeichneter Floor General. So verfügt er über eine gut ausgeprägte Balance zwischen dem eigenen Abschluss und dem Kreieren für seine Mitspieler. Er scheint in fast jeder Situation einen kühlen Kopf zu behalten und so gut wie nie zu überdrehen oder in Panik zu geraten, was für seinen starken Charakter als Anführer spricht.

Besonders profitiert Jackson von seiner außerordentlichen Explosivität und seinemn schnellen ersten Schritt, der es ihm erlaubt, an seinem Gegenspieler vorbeizuziehen und entweder direkt am Korb abzuschließen oder den Pass für den freien Schützen zu spielen:

Obwohl er auch im Eins-gegen-Eins agieren kann, bevorzugt er das Pick-and-Roll, wobei es ihm seine exzellenten Dribbling-Skills erlauben, den helfenden Big Man zu umkurven und in die Zone zu penetrieren:

Wenn er dabei durch seine gute Übersicht erkennt, dass genügend Platz vorhanden ist, nutzt Jackson seine Athletik um selbst direkt am Korb abzuschließen:

Jackson kann hierbei per Floater aber auch per krachendem Dunking einnetzen:

Nach dem Abgang von Jerian Grant ist er nun der primäre Ballhandler und Initiator der Offense. Jackson kann jedoch ebenfalls abseits des Balls als Spot-up-Shooter agieren:

Sein Dreipunktwurf ist auf dem College-Niveau durchschnittlich, wobei seine Anzahl an Versuchen stetig stieg (13/14: 2,0 3PA; 14/15: 3,3 3PA ; 15/16: 4,7 3PA) und er sich manchmal zu sehr auf den Distanzwurf verlässt. Seine Quote litt unter dem Anstieg merklich und verschlechterte sich von guten 41,9 Prozent im ersten und 42,7 Prozent im zweiten College-Jahr zu eher dürftigen 33,1 Prozent in der abgelaufenen Saison. Dies dürfte sicherlich auch damit zusammen hängen, dass Jackson nun vermehrt den Ball am Ende der Angriffszeit in seinen Händen hält und der Gegenspieler absinkt, um Jacksons Penetration zu verhindern:

Dies wird auch den Scouts und NBA-Mitarbeitern nicht entgangen sein und deren Einschätzung. Hier muss er sich auch den direkten Vergleich zu seinem Vorgänger Jerian Grant gefallen lassen und es bleibt abzuwarten, ob die Experten ihm denselben Killerinstinkt zusprechen wie Grant.

Defense

So begabt Demetrius Jackson in der Offensive ist, so viele offene Fragen stellen sich in Hinblick auf seine defensive NBA-Kompatibilität. Einerseits stellt sich die Frage, inwieweit ihn seine körperlichen Limitierungen dabei behindern, auf dem höchsten Level seinen Gegenspieler vor sich und aus der eigenen Zone halten. So könnten ihm die notwendigen Zentimeter fehlen, um den gegnerischen Wurf entscheidend zu stören:

Desweiteren kann einem Scout seine defensive Körpersprache nicht gefallen: meist zu locker, nie wirklich in defensiver Grundstellung und vom Ball abgewandt, sodass ihm des öfteren nichts anderes übrig bleibt, als seinen Gegenspieler zu foulen oder passieren zu lassen:

Natürlich können diese Aspekte der Tatsache geschuldet sein, dass Jackson in Notre Dame ganze 36 Minuten pro Spiel auf dem Feld stand und defensive Pausen einlegen musste – gut machen sich diese Mängel in seinem Spielerresümee aber nicht.

Trotz dieser Fehler besitzt Jackson aber auch positive Eigenschaften im Spiel in der eigenen Hälfte. Er antizipiert die Passwege des Gegner sehr gut und ist für seinen Größe ein überdurchschnittlicher Rebounder. Sein bulliger Körper hilft ihm beim Ausboxen von Gegenspielern und er behält auch trotz Kontakt die Balance in der Luft. Desweiteren schaltet Jackson sehr schnell vom abgeschlossenen Angriff oder Turnover in die Transition Defense um, sodass er nur selten im Sprintduell geschlagen wird.

Fazit

Demetrius Jackson ist ein relativ kleiner, jedoch explosiver Spieler, der keineswegs in eine Schublade gesteckt werden kann. Offensiv überzeugt er durch seine Variabilität, Übersicht, Uneigennützigkeit und Führungsqualität. Er ist ein sicherer Ballhandler, der kaum Ballverluste produziert und selten den Kopf verliert. Defensiv muss er zeigen, dass er sich steigern und gegen gestandene NBA-Profis mithalten kann. Besonders im Post-up und beim Helfen seiner Mitspieler bedarf es einer Verbesserung, um nicht auf der Bank eines NBA-Teams zu versauern. Er selbst vergleicht sich gerne mit Stephen Curry, die Scouts sehen in ihm eher einen Eric Bledose 2.0 und wegen seines ungeheuren energischen Antritt hört man auch vereinzelt den Begriff „Mini-Westbrook“.

Draftrange: Mitte/Ende Erste Runde

Point Guards sind in der NBA weiterhin gefragte Leute. Hinter Kris Dunn und Jamal Murray zählt Jackson dabei zur zweiten Point-Guard-Kategorie, die bei den NBA-Front-Offices ab der mittleren ersten Runde Interesse hevorrufen dürfte. Je nach Bedarf könnte Jackson ab Position 17 im Fokus liegen, viele sind sich sicher, dass er nicht in die zweite Runde rutscht.

Trivia

Jackson wurde am 7. September 1994 in South Bend, Indiana geboren. Seine biologischen Eltern sind Demetrius Jackson Sr. und Juanita Jones. Sein Vater wurde mehrmals verhaftet und inhaftiert wegen Gewaltverbrechen und Mord. Seine Mutter schaut ihm regelmäßig bei seinen Spielen zu, wobei Jackson kaum Kontakt zu ihr hält. Im Alter von zwölf Jahren wurde er in eine Pflegeunterbringung gebracht. Jackson hält sich bezüglich der Gründe sehr bedeckt – es habe mit seinen „familiären Verhältnissen“ zu tun und er wollte den Druck von seiner Mutter nehmen. In der achten Klasse freundete er sich mit Michael Whitfield an, der seine Eltern nach ausgiebiger Diskussionen überzeugen konnte, sich als Pflegeeltern für seinen besten Freund Demetrius zu engagieren. Er lebte seit 2009 bei Familie Whitfield in Mishawaka, Indiana. Der Aufbauspieler strebt einen Collegeabschluss im Fach Soziologie an und ist in Notre Dame’s Rosenthal Leadership Academy eingeschrieben.

Jetzt mitdiskutieren Anmelden oder Registrieren
Basketball.de - Footer-Icon
entwickelt von Markenwirt, Werbeagentur Bamberg
Copyright 1998-2016 BASKETBALL.de. Alle Rechte vorbehalten. Für den Sport!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.