Anmelden oder registrieren

The Boston Strangler

05.08.2003 || 00:00 Uhr von:

Andrew Toney

"Do I remember Andrew Toney? The Boston Strangler? Yeah, I remember him. I wish we would’ve had him. He was a killer. We called him the Boston Strangler because every time he got ahold of the ball we knew he was going to score. He was the absolute best I’ve ever seen at shooting the ball at crucial times. We had nobody who could come close to stopping him. Nobody." – Larry Bird.

Flashback. 1981/82, Philly und Boston dominieren den Osten. In den Conference Finals kommt es zum Aufeinandertreffen der Erzrivalen. Die Sixers hatten ein Jahr zuvor gegen die Celtics in 7 Spielen verloren, doch nun war Andrew Toney kein Rookie mehr. 26,5 Punkte pro Spiel, 34 im entscheidenden Spiel 7 – die Revanche war perfekt. Und eine Legende ward geboren. The Boston Strangler. Wann immer es in den nächsten Jahren gegen die Celtics ging, Andrew Toney war "on fire". Der entscheidende Korb, der das Momentum wieder überschwenken lässt, der wichtige Dreier, der Crowd-Pleaser. Wenn Andrew Toney den Ball hatte, blieben die Herzen der Celtic-Fans stehen.

"I can answer your questions before you even ask them. Andrew was fearless. He was fearless. He didn’t care what time was on the clock. Who was posted up. If you needed one, Andrew always felt he was the better option for getting the bucket. I remember we were late in a close game, and we had a play. Andrew took the ball, and waved Doc out of the box for a clear out. He waved Doc off the box and took the shot. He made it. Andrew was always taking last-second shots or one-on-one plays, and nobody cared because he was good enough to do it." – Toneys bester Freund und Teamkamerad Maurice Cheeks.

Und das in einem Team mit drei zukünftigen Hall of Famern. Jeder Vereinsspieler kennt sicherlich das Gefühl in den entscheidenden Minuten einer knappen Partie, wenn man plötzlich jegliches Ballgefühl verloren zu haben scheint, die Hände zittern, und man über jeden Schuss froh ist, den jemand anders nimmt. Andrew Toney war dieser jemand. Auch wenn Philadelphia nach dem Clutch-Sieg über die Celtics im Finale in sechs Spielen gegen die Lakers unterlagen, ein Jahr später kamen sie zurück und fegten ein Team nach dem anderen aus der Halle. Am Ende der Saison stand die erste Meisterschaft seit 16 Jahren. Die Sixers schafften es, sich in die Celtics/Lakers Dynastien zu drängen und ein Jahr zu klauen.

Doch Andrew Toney war keine mustergültige Karriere vorbestimmt. Nach fünf erfolgreichen Jahren, in denen er auf 18,6 Punkte pro Spiel kam, bei einer für einen Shooting Guard unglaublichen Quote von 51,1% aus dem Feld, beendeten Fußprobleme seine Heldentaten auf dem Court. Die Beschwerden, die heute wohl behandelt werden könnten, die Ärzte vor zwanzig Jahren aber rätseln ließen, setzten gegen Ende der Saison 1984/85 ein. Im darauffolgenden Jahr konnte Toney nur sechs Spiele absolvieren. Nach zwei weiteren Jahren, in der er sich nur noch über den Platz schleppen konnte, beendete er seine Karriere als Basketball-Profi und widmete sich dem Familienleben. Dem Basketball blieb er fern, Interviews gibt er nicht mehr.

"We’re playing the Lakers, and the game is in overtime and we’re down a point. We have the ball with close to 20 seconds left, so I call a timeout. The play was for Maurice to hold the ball and, at a certain point, Andrew would come off a screen for a shot. Now, I know Andrew heard me, but as the play starts, Andrew runs over to Maurice, says give me the ball and takes it from him. I’m livid. Her we’ve designed a play, and he just takes the ball. So, the clock is running down, and Andrew finally drives to the right of the lane. I’m not exaggerating, but three Lakers come flying at him to block the ball. Andrew lofts a 12-footer over them, banks it off the board, game over. [Sixers win, Anm. d. Red.]
His argument? ‚Coach, I hear what you’re saying but just give me the ball.‘ That was Andrew."
– Billy Cunningham, Sixers Head Coach zu Toneys Blütezeit.

Es gibt auch die andere Art, einen Spieler zu beschreiben. Wenn wir die Stats sprechen lassen, dann bleiben zwei All-Star Nominierungen. Vier Jahre auf der USL, University of Southwest Louisiana. Der #8 Pick im Draft 1980. Knapp 191cm Körpergröße. 57 Starting Five Auftritte als Rookie. In seiner besten Saison 1983/84 20,4 Punkte, 4,8 Assists, und 52,7 Feldwurfquote. 19,7 Punkte in 51 Playoff-Partien. Zwei Eastern Conference Titel und ein Ring. Das ist jedoch nicht die Art, auf die man Andrew Toney beschreiben sollte. Genauso, wie ein Box Score Reggie Miller nicht gerecht wird.

"What a shooter. There weren’t a lot of guys shooting three-pointers back then. In fact, there were so few guys that at home games, the Sixers would give you a box of steaks when you made a three-pointer. Andrew had so many boxes of steaks he had to start giving them away." – Maurice Cheeks.

Schon heute ist Andrew Toney quasi in Vergessenheit geraten. Wegen seiner kurzen Karriere schaffte er es nicht auf die Liste der 50 besten Spieler aller Zeiten. Den großen weltweiten Boom der NBA verpasste er um einige Jahre. Zu viele große Namen werfen einen Schatten über seine Identität. Auch wenn einige ihn nie vergessen werden. So wie die Spieler mit dem undankbaren Job, Toney zu verteidigen. Erst recht, wenn sie ein Celtics-Trikot trugen.

"I tell you, Andrew was giving you nightmare when you thought about playing against him. He was already the Boston Strangler, so, by the time I got there, I had heard all the stories about Andrew Toney. I was given all kinds of advice on how to defend him – be physical with him, just hang on to him, fight him and hold him. I learned through my own experience that was the exact opposite way to defend Andrew. I thought it was better to just let him run wherever he wanted and try to let him get bored. Because every time he was challenged either mentally or physically, he seemed to respond." Danny Ainge, Celtic von 1981-1989.

Was Reggie Miller für die Knicks und Michael Jordan für die Cavs war, das war Andrew Toney für die legendären Boston Celtics der 80er Jahre. Remember the Boston Strangler.

Quelle u.a.: NBA Hoop 06/98

The Boston Strangler
Jetzt mitdiskutieren Anmelden oder Registrieren
Basketball.de - Footer-Icon
entwickelt von Markenwirt, Werbeagentur Bamberg
Copyright BASKETBALL.de. Alle Rechte vorbehalten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.