BASKETBALL.DE ist Partner von Sportforen.de. Ehemalige Nutzer von crossover-online.de und Nutzer von sportforen.de können sich auch auf BASKETBALL.DE mit ihren bestehenden Login-Daten anmelden.
Anmelden oder registrieren

Warten auf Melo und Neujahrsvorsätze

29.12.2013 || 20:05 Uhr von:
Carmelo1
Es war keine gute Woche für die Knicks. Die Playoffs geraten durch die Niederlagen gegen die Raptors in weite Ferne und dazu verletzten sich auch noch Superstar Carmelo Anthony und Ray Felton. Es kann also nur besser we...

Es war keine gute Woche für die Knicks. Die Playoffs geraten durch die Niederlagen gegen die Raptors in weite Ferne und dazu verletzten sich auch noch Superstar Carmelo Anthony und Ray Felton. Es kann also nur besser werden im neuen Jahr. Neben den Spielberichten erfahrt ihr auch exklusiv die guten Vorsätze der Spieler für 2014 im dieswöchigen Knicks Update.

Spiel 27: New York Knicks @ Orlando Magic (23.12.2013, Amway Center, Orlando)

Die Reise nach Orlando sollte eine lohnende sein, siegten die Knicks im letzten Aufeinandertreffen Anfang des Monats doch deutlich mit 121:83. Wenn auch nicht ganz so deutlich, so sollten die Knicks einen der wenigen Siege dieser Saison einfahren können. Nach einem recht schwachen Start, konnte erst ein 3er von J.R. Smith, der über das Brett den Weg in den Korb fand die 20:19 Führung herstellen. Hier waren bereits 6:30 Minuten gespielt. Das Viertel konnte mit 29:27 gewonnen werden. Die Führung hätte sogar höher ausfallen können, hätte Amar’e Stoudemire seinen Buzzer Beater etwas früher loslassen können. Glen Davis war beim Einwurf der Knicks unter dem Korb voll auf Carmelo konzentriert und ließ daher Amar’e völlig frei, der den Wurf souverän versenkte. Die Schiedsrichter erkannten den Korb aber, richtigerweise, ab. Das Spiel driftete nun immer weiter zu einem erneuten Blow Out Sieg für die Knicks ab. 2 3er von Hardaway Jr. zum 38-32 nach knapp 3 Minuten im 2. Viertel sowie ein 3er von J.R. Smith nach 5 Minuten ließen die Führung auf 11 Punkte anwachsen (43:32). Immer wieder ergaben sich aus gutem und klugen Passspiel offene Würfe. Wurden diese im 1. Viertel noch teils vergeben, konnten die Schützen der Knicks nun aus der Distanz treffen. Gegen Ende des 2. Viertels stand so eine deutliche 65:41 Führung nach einem, dieses mal gültigen, Buzzer Beater.

Was dann folgen sollte, war für die Knicks aber in mehrfacher Hinsicht schmerzhaft. Nicht nur schmolz die Führung nach und nach dahin. Nein, auch Carmelo Anthony, der bis zu diesem Zeitpunkt bereits 19 Punkte sammelte, kam beim Kampf um einen Offensivrebound auf dem Fuß von Nikola Vucevic auf und verstauchte sich das Sprunggelenk. Er sollte nicht mehr zurückkehren. Zu diesem Zeitpunkt waren noch 7:30 Minuten im 3. Viertel zu spielen und die Magic nutzten die Verunsicherung der Knicks zu einem 22-6 Run, der die Führung der Knicks auf 8 Punkte reduzieren sollte (84:76).

Im 4. Viertel konnten die Magic sogar nach der zwischenzeitlichen 25 Punkte Führung der Knicks bis auf einen Zähler rankommen. Wie so oft gesehen in dieser Saison glitt den Knicks das Spiel aus der Hand. Dementsprechend verursachten die Knicks auch 4 ihrer insgesamt 9 Turnover in diesem Viertel. Fast schon exemplarisch für das vierte Viertel war hierbei eine Szene etwa 5 Minuten vor Schluss. Raymond Felton verliert den Ball, den Shumpert noch retten kann und versucht direkt am Korb abzuschließen. Dies gelingt aber ebenfalls nicht und der Fastbreak der Magic kann schließlich durch einen Block von J.R. Smith gestoppt werden. So glimpflich dieser Ballbesitz auch ausging, schien sich gerade in dieser Szene wohl Ray Felton verletzt zu haben. Das Spiel sollte weiter umkämpft bleiben und Bargnani mit Freiwürfen sowie Shumpert mit einem wichtigen Steal und anschließendem Korbleger zum 97:91 mit etwa 1:20 Minuten vorentscheiden. U. a. Aaron Aflallo per 3er wollte die Niederlage noch nicht einsehen und mit 23 Sekunden zu spielen auf 99-96 verkürzen. Das Spiel war nun wieder in Reichweite der Magic. Mit nur wenig verbleibender Zeit mussten diese aber absichtlich foulen und schickten dadurch mehrfach Beno Udrih an die Linie, der aber keine Freiwürfe verwerfen sollte. Der letzte 3er von Glen Davis fand nicht das Ziel und die Knicks entkommen mit dem 103:98 Sieg aus Disney World.

Kurznotizen:

Carmelo verließ das Spiel Mitte des 3. Viertels, sollte aber dennoch Topscorer des Teams bleiben mit insgesamt 19 Punkten. – Raymond Felton, der nach einer 6 Spiele andauernden Pause zurückkehrte, zog sich in diesem Spiel eine Leistenverletzung zu. Er spielte gut 25 Minuten erzielte 13 Punkte und verteilte 4 Assists. Die Rotation auf der PG Position bleibt damit weiter angespannt. – Keine Frage konnten die Knicks auch dieses mal wieder nicht ausreichend Punkte in der Zone erzielen: 42:26 für die Magic. Allerdings wurden 10 der 21 Versuche von der 3er Linie verwandelt. – Die Knicks sind bekannt für die geringe Zahl an Turnovern. So blieben es dieses mal auch nur 9. Orlando konnte ebenfalls nur 9 Turnover verzeichnen. – Tyson Chandler sah im ersten Viertel wirklich gut aus und konnte sogar einen Wurf auf Höhe der Freiwurflinie verwandeln. Daran hatte er im Sommer gearbeitet. – Metta World Peace saß erneut wegen seiner Knieverletzung aus. Er wird am 6.Januar die gleiche Prozedur erhalten, die auch Kobe Bryant bereits in Deutschland bekommen hat. Allerdings werden wir ihn nicht auf der Tribüne der Bayarena erleben dürfen. Denn inzwischen erfolgte auch in den USA die Freigabe, so dass er in New York behandelt wird. – Bargnani Watch: 13 Punkte und 5 Rebounds in 28 Minuten Spielzeit. Erst kurz vor Schluss konnte er mit wichtigen Treffern wirklich zum Spielgeschehen beitragen. Ansonsten blieb er eher blass.

Knicks Play of the Game:

Pick’n’Roll par excellence von Ray Felton und Tyson Chandler.

 

Spiel 28: New York Knicks vs. Oklahoma City Thunder (25.12.2013, Madison Square Garden)

Zum 49. mal durften die Knicks an Weihnachten ihr Künste zeigen. Eine Verbesserung der Bilanz von 22-26 stand aber unter keinem guten Stern. Denn die Oklahoma City Thunder um Kevin Durant und Russel Westbrook hatten sich angekündigt. Wie alle anderen Teams an diesem Tag, durften auch die Knicks ihre (eher nicht) schicken vom Fußball inspierierten Ärmeltrikots in Orange präsentieren. Der Beginn schien dann tatsächlich sogar verheißungsvoll, lief die Offensive doch rund. Lediglich eine mittelmäßige Defense und einfach nicht verwerfen wollende Thunder  sorgten für die Führung der Gäste nach dem 1. Viertel (35:29). Alle Hoffnung auf Besserung in der Defense und einen vielleicht knappen Spielverlauf sollten aber nicht erfüllt werden. Der 3er vom stark aufspielenden Reggie Jackson sorgte für das 38:29 und Kevin Durant höchstpersönlich per 3er zum 41:29 nach einer Minute im 2. Viertel. Dies sollte die erste zweistellige Führung aber nicht die letzte in diesem Spiel für die Thunder sein. Der Vorsprung wuchs nun kontinuierlich an. Knapp 4 Minuten vor der Halbzeit stand es 52:35 für die Thunder. Nach einem Clear-Path-Foul an Shumpert konnte dieser zum Halbzeitergebnis von 60:46 verkürzen.

Es sah nicht gut aus für die Knicks und schnell wurden Erinnerungen an die Blow Out Niederlagen gegen die Spurs oder Boston wach. Bevor es schlimmer wurde, wurde es tatsächlich aber sogar etwas besser. Zumindest weckten 2 Punkte von Chandler der dem eigenen Fehlwurf hinterherging und damit auf 50:46 verkürzen konnte leichte Hoffnungen, vielleicht doch sich gegen die drohende Niederlage wehren zu können. Der Umstand, dass Oklahoma nun einge Minuten lang nichts traf wäre daher umso schöner gewesen, hätten denn die Knicks nicht ebenfalls eine üble Wurfschwäche durchlaufen. Mitte des Viertels konnten aber erst Ibaka und schließlich Westbrook per 3er auf 77:55 erhöhen. Der Siegeszug für die Knicks war nun endgültig abgefahren. Dies realisierte auch Tyson Chandler, der, wohl aus Frustration, den Schweizer Sefalosha beim Kampf um einen Ball einfach zu Boden schubste. Glück für ihn, dass weder ein unsportliches noch ein technisches Foul hierfür gepfiffen wurde. Lediglich ein normales Foul sollte es geben. Mit 30 Sekunden im Viertel konnte der wieder einmal gut spielende Hardaway Jr. per 3er auf 67-87 „verkürzen“.

Das Team hatte sich nun weitestgehend aufgegeben und nah der 92:67 Führung der Thunder sollte es erste „Fire Woodson“ Rufe im Garden geben. Mitte des Viertels, die Führung der Thunder ist auf 25 Punkte angewachsen, wurden auch die Buh-Rufe immer lauter. Auf beiden Seiten sollten nun nur noch die Reservisten spielen. Mit 1:20 sollte es schließlich sogar zum NBA-Debüt von Chris Smith, dem jüngeren Bruder von J.R., kommen, der aber in der verbleibenden Zeit nich weiter auf sich aufmerksam machen konnte. Die höchste Niederlage an einem Weichnachtstag stand mit 123:94 zu Buche, die die Zuschauer im Garden entsprechend quittierten.

Kurznotizen:

Sowohl Caremlo Anthony als auch Raymond Felton saßen dieses Spiel aus, so dass Beno Udrih (2 Punkte und 6 Assists) und Toure Murry (6 Punkte und 3 Assists) den Spielaufbau regelten. – Wie zu erwarten, fühlte sich J.R. Smith dazu berufen, die Würfe von Carmelo Anthony zu übernehmen. Zur Halbzeit nahm er bereits 15, am Ende sollten es 22 sein. 20 Punkte bei 36% sind nicht sonderlich effizient. – Ohne Carmelo sollte es in dieser Saison das erste mal einen anderen Topscorer für die Knicks geben. Und der hieß? Amar’e Stoudemire. Ein eher durchwachsendes Spiel von Amar’e, der aber 13 seiner 22 Punkte im 4. Viertel und damit in der Garbage Time erzielte. – Bargnani Watch: 9 Punkte und 2 Rebounds. Warum ihn Coach Woodson allerdings nur 16 Minuten spielen ließ ist bisher leider unklar. – Die Trikots wie oben bereits angesprochen waren wieder etwas speziell. Zunächst gingen die Knicks mit ihren orangenen Outfits in den orangenen Zonen im Garden fast unter und zum anderen waren wohl auch die Schiedsrichter nicht ganz darauf eingestellt. Die Tatsache, dass die Nummern nur auf dem Rücken und auf dem Ärmel zu sehen waren, führte durchaus zu Problemen.

Knicks Play of the Game:

Extralob an Hardaway Jr.: In einer wirklich traurigen Saison zeigt er fast konstant ansprechende Leistungen (wie auch heute mit 21 Punkten) und gibt einem Gründe sich die Knicks überhaupt anzutun. Furchtlos kann man diesen 3er wohl nennen:

 

Spiel 29: New York Knicks vs. Toronto Raptors (27.12.2013, Madison Square Garden)

Der Spitzenreiter der von vielen als „Titanic Divison“ titulierten Atlantic Divison (11-15) gab sich die Ehre im Madison Square Garden. Da man tatsächlich nur 3 Spiele hinter den Raptors in der Divsion stand, kam dem Back-to-Back gegen die Raptors besondere Bedeutung zu. Dementsprechend kamen die Knickerbockers auf das Spielfeld und erspielten sich angeführt von 10 Punkten von Andrea Bargnani eine 25:18 Führung nach dem ersten Viertel. Das Spiel verlief nun fast wie in Cruise Control und man hatte eigentlich nicht das Gefühl, dass die Knicks oder die Raptors irgendetwas an dem Ausgang des Spiels ändern wollten. Nachdem DeRozan zwischenzeitlich auf 30:33 etwa zur Hälfte des 2. Viertels verkürzen konnte, setzten sich die Knicks wiederum ab und konnten per 3er von J.R. Smith zum Ende der Halbzeit eine 49:40 Führung in die 2. Halbzeit nehmen. Etwas fahrlässig mit den eigenen Chancen und zu nachlässig bei den Defensivrebounds waren die Knicks in der ersten Hälfte. Ansonsten wäre die Führung sicherlich deutlicher gewesen.

Kurz nach Beginn des 3. Viertels durfte der auch heute wieder startende Iman Shumpert bereits wieder auf der Bank platz nehmen. Hatte er bereits zu Beginn des Spiels schnelle Fouls bekommen, holte er sich sein 4. Foul ab. Dennoch kamen die Raptors nicht weiter ran und nach einem Steal vom stark spielenden Beno Udrih und erfolgreichem 3er vom Rookie Hardaway Jr. zum 61:49 etwa 7 Minuten vor Ende des Viertels schien eine Vorentscheidung da zu sein und so gingen die Knicks mit einem knappen 6 Punkte Vorsprung in das Schlussviertel. Das vierte Viertel war dann katastrophal um es vorsichtig auszudrücken. Ganze 12 Punkte konnten die Knicks erzielen! Nach etwas 4 Minuten konnte Salmons einen völlig freien 3er aus der Ecke zur 76:74 Führung für die Raptors verwandeln. Als wäre dies nicht genug gewesen, wird Hardaway Jr. beim Dunking Versuch von DeRozan geblockt, was sich im Replay aber als klares Foul herausstellt und erzielt im Gegenzug dann selbst die Punkte. Ab diesem Moment war das Momentum klar auf Seiten der Raptors, die ihrerseits nun keinen Zweifel mehr am Sieg aufkommen ließen. Diese Erkenntnis dürfte wohl spätestens nach dem krachenden Dunk von Jonas Valanciunas über Tyson Chandler, Mitte des Schlussviertels, auch beim letzten Fan in der Halle angekommen sein. Von da aus wuchs die Führung bis zum Ende des Spiels auf 12 Punkte heran (95:83).

Kurnotizen:

Beno Udrih hatte ein starkes Spiel und konnte ein Double-Double verzeichnen: 15 Punkte und 10 Assists. – Das Thema des Abends in den Post-Game Interviews war „fatigue“. Müdigkeit war der Grund für so ziemlich alles was schlecht lief und wurde sowohl von Coach Woodson als auch von J.R. Smith und Tyson Chandler genannt. Natürlich nicht als Ausrede aber als wichtiger Faktor. Da machen sich die Herren das Leben ja sehr einfach… – Iman Shumpert, der erneut ohne Punkte blieb und bis auf zwei Szenen zum Ende des Spiels sehr schwach war, spielte verletzt. Er plagt sich mit einer Knieprellung rum. – Bargnani Watch: 18 Punkte und 12 Rebounds in knapp 38 Minuten Spielzeit gegen seinen Ex-Club. Allerdings muss er sich den Vorwurf gefallen lassen, seiner guten ersten Halbzeit (14 Punkte und 9 Rebounds) nur wenig in der zweiten Hälfte folgen lassen zu haben. – Du weißt die Saison ist schlimm wenn…: TSN, der Haussender der Raptors eine Grafik, die die Bilanz der Knicks in den letzten 12 Spielen (6 Siege, 6 Niederlagen) zeigt mit der Überschrift „heating up“ umschreibt. Autsch! – Metta World Peace, der gute 5 Minuten spielen durfte, hatte ein sehr denkwürdiges Interview. U.a. sieht er sich nicht als Spieler sondern als Alien und spricht über glutenfreie Pasta. Ah, ja…

Knicks Play of the Game:

J.R. Smith zeigt seine Athletik und schließt einen Fastbreak per Dunk ab.

 

Spiel 30: New York Knicks @ Toronto Raptors (28.12.2013, Air Canada Centre, Toronto)

In der Regel laufen diese Back-to-Back Spiele gegen den selben Gegner so, dass man mit einem Sieg und einer Niederlage rechnen muss. Mit dieser Hoffnung im Gepäck traten die Knicks den Weg über die Grenze nach Kanada an. Nicht mitgereist ist derweil Carmelo Anthony, der hoffentlich mit auf den Texas-Trip gehen kann. Ein besonderes Spiel für den Italiener in Reihen der Knicks. Das erste Pflichtspiel (er spielte bereits in der Preseason) gegen seinen Ex-Arbeitgeber für Toronto. Und wie in den letzten Monaten in Toronto wurde Bargnani auch dieses mal mit kräftigen Buh-Rufen bei den Spielerintros als auch innerhalb des Spiels bedacht. Vielleicht auch gerade deswegen verwandelte er den ersten Wurf und konnte die Knicks mit 2:0 in Führung bringen. Überhaupt hatte Andrea einen guten Start, wurde aber bereits zur Mitte des Viertels für Amare auf die Bank gesetzt. Die ersten 13 Punkte der Knicks sollten exklusiv vom Big Man Duo Andrea Bargnani und Tyson Chandler kommen. Holte sich Chandler nach einem Schrittfehler und anschließendem Wortgefecht mit dem Schiedsrichter ein technisches Foul ab, so konnte er gerade offensiv überzeugen. Dunks und sogar ein Sprungwurf von der Höhe der Freiwurflinie konnte er verwandeln. So blieb das Spiel dann auch recht ausgeglichen und schließlich STAT mit einem Block von hinten gegen Lowry beendete das erste Viertel (26:22 Raptors).

Im zweiten Viertel schien es dann auch so, als könnten die Knicks das Spiel übernehmen. Eine gute Zonenverteidigung und ein überraschend guter Toure Murry von der Bank führten zu einem 8-0 Lauf der Knicks, der allerdings direkt von Toronto wiederum mit einem 11-0 Run gekontert wurde. Somit stand es nach einem Dunk von Jonas Valanciunas und anschließendem erfolgreichem Freiwurf 44:34. Zum Ende der ersten Halbzeit stand es dann sogar 57-44 und der komplette Starting Backcourt der Knicks (Udrih und Shumpert) blieb ohne Punkte.

Der dritte Spielabschnitt sollte dann wieder einmal mit „Katastrophe“ überschrieben werden. Einige Turnover und zahlreiche offene 3er von Toronto ließen die Raptors schnell davonziehen. Gerade Terence Ross konnte einen 3er aus der Ecke nach dem anderen werfen. Der siebte 3er an diesem Abend von Ross gab Toronto kurzzeitig sogar eine 20 Punkte Führung (81:61) mit etwa 4 Minuten im Viertel. Der Tiefpunkt an diesem Abend war erreicht und so begannen die Knicks tatsächlich zum Ende des Viertels an ein bisschen Basketball zu spielen. Vor allem Amar’e Stoudemire legte nun mächtig los und nutze sein Post Up immer wieder geschickt. Toure Murry wollte dann mit einem 3er mit Sirene den Schlusspunkt des Viertels setzen, allerdings bekam er den Ball nicht rechtzeitig aus den Händen (71:85).

Im Schlussviertel konnte Amar’e weiter erfolgreich aus dem Post agieren, die Raptors nahmen die Versuche der Knicks aber nicht wirklich ernst und spielten teilweise mit den Knicks. Nach zwei erfolgreichen 3ern von Greivis Vasquez nahm er auch noch den 3er ins Gesicht von Amar’e und traf bevor er im nächsten Angriff einen „heat check“ 3er verfehlte. Dennoch war die Führung wieder auf 94:77 mit ca. 8 Minuten zu spielen angewachsen. Ein krachender Dunk von DeRozan zum 98:84 sollte dann die Vorentscheidung bringen. Die Knicks versuchten nach Kräften nochmal heranzukommen und konnten sogar nach einem Alley-Oop von Murry zu Chandler auf 6 Punkte verkürzen (95:101). Im Gegenzug machte aber gerade Murry einen großen Fehler indem er nachdem er zu Boden fällt Kyle Lowry am Bein festhalten will und somit das flagrant foul kassiert. 2 Feiwürfe von Lowry und mit der darauffolgende 3er von DeRozan besiegelten endgültig die Niederlage in Toronto. Für den Endstand von 100:115 sorgte schließlich Kyle Lowry per 3er. Das Ergebnis frustrierte nicht nur die Fans sondern auch Tyson Chandler, der nach dem Abpfiff aufgebracht war und von Knicks-Verantwortlichen zur Kabine begleitet werden musste. Die Gründe sind aber klar auf eigender Seite zu suchen. Zu viele offene 3er, und gerade zu Beginn des Spiels zu viele Turnover ließen an diesem Abend kein anderes Ergebnis zu.

Kurznotizen:

Bargnani Watch: Nachdem Bargnani in der ersten Halbzeit wirklich gut spielte, sollte er in der zweiten Hälfte kaum noch zum Zug kommen. Grund hierfür waren wohl Nackenprobleme, die ihn vermehrt auf die Bank zwingten. In gut 17 Minuten kam er auf 12 Punkte und 3 Rebounds. Den nicht sehr gastfreundlichen Empfang der Torontonians merkte man ihm aber nicht an. – Toure Murry war einer der wenigen Lichtblicke in diesem Spiel. Der Rookie spielte unbekümmert und holte 11 Punkte, 6 Assists und 3 Rebounds in 27 Minuten Spielzeit. Alles natürlich Karrierehöchstwerte. Er spielte sogar 7 Minuten mehr als Beno Udrih. – Iman Shumpert will nicht recht aus seinem Wurfloch kommen, konnte heute aber seit längerer Zeit mal wieder einen 3er verwandeln. Er kam auf 6 Punkte und 8 Rebounds. – Amar’e Stoudemire wie oben bereits geschrieben fand vor allem in der zweiten Hälfte statt. Die Raptors schalteten merklich einen Gang zurück und ließen so Amar’e immer wieder punkten. Am Ende stand ein Saisonbestwert von 23 Punkten und 9 Rebounds. Er scorte 20 seiner 23 Punkte in der zweiten Halbzeit! – Die Raptors verwandelten 15 ihrer 32 Versuche von der 3er Linie. Die Knicks hingegen nur 7 von 21.

 Knicks Play of the Game:

Der Rookie Toure Murry mit einem schönen Alley-Oop zu Tyson Chandler

Nächstes Spiel:

Ein paar Tage Ruhe stehen an, bevor es dann am Donnerstag dem 2. Januar nach Texas geht. Innerhalb von 4 Tagen geht es dann gegen San Antonio, Houston und schließlich Dallas. Sollten doch eigentlich 3 sichere Siege sein, oder?

 

Knicks Talk

Neujahrsvorsätze der Knicks:

Auch für die Knicks steht das Jahr 2014 vor der Tür. Nach den ersten 3 Monaten der Saison kann es eigentlich nur besser werden. Damit es besser wird haben mir die Jungs ihre persönlichen Vorsätze für das neue Jahr mitgeteilt 😉

Carmelo Anthony: Alle Fragen zur Free Agency genauso klug und bedacht zu beantworten, wie beim Abgang aus Denver. Melodrama Part II wird interssant, das verspreche ich!

Andrea Bargnani: Einen zweiten Gesichtsausdruck neben dem klassischen „bin gerade erst aufgestanden, was ist denn los?“ zuzulegen

Amar’e Stoudemire: Besser einzuschätzen, wann es denn wirklich mal ein „And1“ gibt um nicht mehr nach jeder Korbaktion „And1“ rufen zu müssen.

J.R. Smith: Ein bis zwei schlechte Würfe weglassen…wenn es das Spiel zulässt…und ich den Ball nicht habe…ach was solls…gib mir den Ball ich nehme den Fadeaway!

Tyson Chandler: Nicht mehr das Workout der Beine vernachlässigen

Iman Shumpert: Nicht getradet werden. Ich möchte nicht weg. Ich lass mir auch wieder einen Flattop wachsen, wenn es dem Spiel hilft!

Tim Hardaway Jr.: Mehr Spielzeit. Mal ganz ehrlich warum bekomme ich nicht mehr Spielzeit?

Ray Felton: Einen Grundkurs in Steve Nashs „Drive and Kick“ über die Vorteile des Ziehens zum Korb und dadurch entstehende Passmöglichkeiten belegen.

Pablo Prigioni: Definitv Knöchelschoner tragen, wenn wir das nächste mal gegen die Cleveland Cavaliers mit Kyrie Irving spielen.

Beno Udrih: Weiter an der Perfektion meines Vollspeed Floaters arbeiten.

Metta World Peace: Unterstützung vom Mutterschiff anfordern. Die zweite Saisonhälfte wird der Hammer!

Coach Woodson: Das Switchen loswerden. Mein Arzt sagt es geht weg, wenn ich es ignoriere. Bisher tut sich da aber nicht viel.

Einen guten Rutsch wünscht euch allen knicksfan1987

Jetzt mitdiskutieren Anmelden oder Registrieren
31. Dezember 2013 um 15:51 Uhr

schöner blog.was soll man sagen?eine der grausamsten season aller zeiten.woodson hat gesagt,dass er nicht mehr switchen will im pick and roll.leider beherzigen die spieler das gar nicht.toure bringt defense mit.ich hoffe auf mehr spielzeit für ihn und weniger spielzeit für udrih.du brauchst in der heutigen nba einfach einen spieler der die gegnerischen point guards vor sich halten kann,denn sonst wird es schwierig spiele zu gewinnen,was man sehr gut erkennen kann bei den knicks.

Basketball.de - Footer-Icon
entwickelt von Markenwirt, Werbeagentur Bamberg
Copyright 1998-2015 BASKETBALL.de. Alle Rechte vorbehalten. Für den Sport!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.