BASKETBALL.DE ist Partner von Sportforen.de. Ehemalige Nutzer von crossover-online.de und Nutzer von sportforen.de können sich auch auf BASKETBALL.DE mit ihren bestehenden Login-Daten anmelden.
Anmelden oder registrieren

Das Playoff-Rennen: Vier jagen Ludwigsburg

09.03.2017 || 14:37 Uhr von: , , , ,
Jack Cooley, MHP RIESEN Ludwigsburg, Intensität, Playoff
Zehn Spieltage vor dem Saisonende blicken wir auf die Playoff-Chancen in der BBL. Gießen, Jena, Frankfurt und Göttingen jagen die MHP RIESEN Ludwigsburg, die es selbst in der Hand haben.

dianabol la pharma Noch zehn Spieltage, bis die easyCredit BBL-Saison schon wieder zu Ende ist. Noch bis zu zehn Spiele pro Team, um herauszufinden, wer es auf die begehrten Playoffplätze schafft. Aktuell sind die MHP RIESEN Ludwigsburg die Gejagten. Elf Siege fuhr Ludwigsburg bei ebenfalls elf Niederlagen ein. Einen Sieg weniger und drei Niederlagen mehr hat der aktuelle und Vorjahres-Neunte Gießen auf dem Konto. Punktgleich ist der Aufsteiger Science City Jena, der von den FRAPORT SKYLINERS gefolgt wird, welche mit neun Siegen und 14 Niederlagen nochmals zwei Punkte zurück sind. Auf Platz zwölf macht sich die BG Göttingen mit ebenfalls neun Siegen, aber bereits 15 Niederlagen, Hoffnungen.

cheap abbyy finereader 90 professional In den nächsten Wochen stehen einige wichtige Partien zwischen den fünf Teams mit echten Chancen auf Platz acht auf dem Spielplan. Hauptschauplatz ist die Göttinger Sparkassen Arena, wo sich am 11. März die MHP RIESEN Ludwigsburg und bereits sechs Tage später die GIESSEN 46ers die Ehre geben. Zwei vorentscheidende Spiele, bei denen Jena noch einmal eine neue Wendung ins Rennen bringen könnte. Außerdem treffen sich Frankfurt und Göttingen am 19. März zum direkten Duell, dessen Verlierer wohl seine letzte Chance einbüßen wird. Wie immer sind die direkten Vergleiche ein wichtiger Faktor, der bisher durchaus für Ludwigsburg spräche. Doch bereits das Spiel gegen Jena ist für den frisch gebackenen Champions League-Viertelfinalisten wegweisend, schließlich gewann Jena in Ludwigsburg mit mit 71:69.

http://southamptonfreelibrary.org/buy-steroids-houston-tx buy steroids houston tx Unsere Redakteure haben sich die Spielpläne der fünf Kandidaten angesehen und die Ausgänge der Partien getippt. Außerdem geben sie eine Einschätzung für die Mannschaften ab, wie der Playoffkampf gelingen könnte und welche Probleme sie noch vor der Brust haben.

MHP RIESEN Ludwigsburg

DatumH/AGegnerBilanzTipp Patrick
11. MärzAScience City Jena10-13Sieg
18. MärzHBasketball Löwen Braunschweig4-18Sieg
26. MärzATelekom Baskets Bonn14-8Niederlage
01. AprilHs.Oliver Würzburg6-17Sieg
08. AprilAEWE Baskets Oldenburg13-10Niederlage
13. AprilHEisbären Bremerhaven6-16Sieg
17. AprilABG Göttingen9-15Sieg
22. AprilHWALTER Tigers Tübingen6-17Sieg
29. AprilHratiopharm ulm22-0Niederlage
01. MaiAALBA Berlin14-9Niederlage

http://southamptonfreelibrary.org/hcg-drops-vs-injections hcg drops vs injections Die MHP RIESEN Ludwigsburg haben die beste Ausgangsposition im Kampf um Platz acht. Doch der Vorsprung ist auch enorm wichtig, da sie aus dieser Gruppe das einzige Team sind, das eine Doppelbelastung aus Basketball Champions League und BBL stemmen muss. Durch den Einzug ins Viertelfinale der Champions League am Mittwoch gibt es zwar eine Prämie von 40.000 Euro, gleichzeitig stehen aber auch Spiele am 21./22.03 und 28./29.03 auf dem Programm. Dadurch wird das schwere Auswärtsspiel in Bonn noch problematischer, auch ein Sieg gegen Würzburg ist dadurch alles andere als sicher.

http://www.nursesnow.com.au/oem/download-ashampoo-office-2010.html download Ashampoo Office 2010 Trotzdem sollten die Ludwigsburger in der Lage sein, aus den verbleibenden zehn Partien sechs Siege zu holen. Dazu sollte man auch auf die direkten Vergleiche achten: Gegen Gießen wurde der Vergleich bereits gewonnen, mit dem knappen Sieg gegen Frankfurt steht in diesem Vergleich ein kumuliertes Unentschieden (nun zählt die Korbdifferenz über den gesamten Wettbewerb). Gegen Jena (-2) und Göttingen (-3) haben die RIESEN ihre Heimspiele verloren und sind nun auswärts gefordert.

best price filemaker pro 15 advanced Die individuelle Klasse, um den Einzug in die Playoffs zu schaffen, hat das Team von John Patrick allemal. purchase autodesk autocad 2012 Die große Frage lautet: Reicht die Kraft? Während die Konkurrenten maximal 24 Spiele absolviert haben, stehen die Schwaben bei 42 Pflichtspielen in dieser Saison. Mit einem Sieg (inklusive direktem Vergleich) in Jena könnte am kommenden Wochenende schon eine (kleine) Vorentscheidung fallen. [PM]

GIESSEN 46ers

DatumH/AGegnerBilanzTipp Jonathan
11. MärzHEisbären Bremerhaven6-16Sieg
17. MärzAScience City Jena10-13Sieg
01. AprilHBasketball Löwen Braunschweig4-18Sieg
07. AprilHs.Oliver Würzburg6-17Sieg
12. AprilHEWE Baskets Oldenburg13-10Niederlage
16. AprilAratiopharm ulm22-0Niederlage
22. AprilAmedi bayreuth16-6Niederlage
28. AprilHTelekom Baskets Bonn14-8Sieg
01. MaiAFC Bayern München19-3Niederlage

methandienone steroid side effects Willkommen zurück im Rennen um Platz acht. Bereits in der Vorsaison spielte der damalige Aufsteiger aus Gießen bis zur letzten Sekunde um den Playoffplatz. Auch 2017 heißt das Frühlingsmotto der 46ers den Achten jagen. Schon die gesamte Saison sind die Gießener in der Nähe des heißumkämpften Platzes. Doch seitdem sie den zehnten Saisonsieg gegen Göttingen erzielt und die Playoffs direkt als Ziel ausgegeben hatten, läuft es nicht mehr so gut. Das wichtige Duell gegen Ludwigsburg ging verloren, und auch Tübingen entführte die Punkte aus Gießen.

Der Spielplan ist neben der Verletzung von Thomas Scrubb der größte Feind der Tabellenneunten. Die nächsten vier Spiele finden gegen Teams statt, die hinter Gießen liegen. In den letzten fünf Spielen warten allesamt Teams von den Playoffplätzen. Gießen muss die Konzentration auf beiden Enden des Courts wiederfinden. Auch wenn Scrubb schmerzlich vermisst wird, das Team hat nach seinem Ausfall immer wieder gezeigt, dass es mithalten kann. dbol steroid gains Für Chancen gegen Ludwigsburg müsste allerdings eine kleine Überraschung her, und auch die Schwaben müssten vielleicht noch einmal ungeplant verlieren. Der verlorene direkte Vergleich könnte, wie in der Vorsaison gegen Würzburg, schwerwiegend sein. [JS]

Science City Jena

DatumH/AGegnerBilanzTipp Sebastian
11. MärzHMHP RIESEN Ludwigsburg11-11Sieg
17. MärzHGIESSEN 46ers10-12Sieg
02. AprilAFC Bayern München19-3Niederlage
09. AprilATelekom Baskets Bonn14-8Niederlage
17. AprilAFRAPORT SKYLINERS9-14Sieg
21. AprilHRASTA Vechta1-22Sieg
25. AprilHEWE Baskets Oldenburg13-10Niederlage
28. AprilAs.Oliver Würzburg6-17Sieg
01. MaiHBrose Bamberg21-1Niederlage

Die Mission Klassenerhalt dürften die Thüringer nun aber wirklich unter Dach und Fach gebracht haben. Somit hat die Vereinsführung und Coach Björn Harmsen nun genügend Zeit, um die Weichen für das „verflixte“ zweite Jahr in der easyCredit BBL zu stellen. Doch richten wir unseren Blick nun auf das Hier und Jetzt: Für das routinierte Jenenser Team geht es um nichts mehr, wie gesagt – das Saisonziel ist mehr als erreicht. Und genau das macht das Team aktuell so gefährlich: Es kann einfach befreit aufspielen und es muss sich nicht ärgern, wenn auch mal ein Spiel verloren geht. Die einzig entscheidende Frage ist – Wie hungrig ist das Team?

clenbuterol anabolic Ich persönlich denke, dass Science City Jena noch verdammt hungrig ist und mit ein wenig Glück kann diese bisher fabelhafte Saison noch gekrönt werden. Allerdings steht und fällt dieses Resümee mit den Gerüchten um Marcos Knight. Wenn dieser wirklich noch das Team verlassen sollte, fehlt das wichtigste Puzzlestück im Kader von Björn Harmsen. Aber die letzten beiden Sätze beinhalten einfach zu viele Konjunktive. Daher beziehen sich meine Tipps auf den aktuellen Kader. [SL]

FRAPORT SKYLINERS

DatumH/AGegnerBilanzTipp Tobias
12. MärzHBasketball Löwen Braunschweig4-18Sieg
19. MärzHBG Göttingen9-15Sieg
24. MärzAEisbären Bremerhaven6-16Niederlage
02. AprilHTelekom Baskets Bonn14-8Niederlage
08. AprilARASTA Vechta1-22Sieg
13. AprilAmedi bayreuth16-6Niederlage
17. AprilHScience City Jena10-13Sieg
22. AprilAratiopharm ulm22-0Niederlage
29. AprilHALBA Berlin14-9Sieg

Lange Zeit hatte man bei den FRAPORT SKYLINERS das Gefühl, dass die Saison eins nach Johannes Voigtmann, Danilo Barthel und Co. wie erwartet mit einer Mittelfeldplatzierung und eventuell sogar mit Abstiegskampf verlaufen würde. Doch dann: ein Hauch von Playoff-Luft, der durch die Main-Metropole zog. Weil sich die Frankfurter im Dezember von der Doppelbelastung in der Basketball Champions League unbeeindruckt zeigten, viele Big Points in der Liga sammelten und die Konkurrenz hier und da mal etwas auf der Strecke ließ, war die Teilnahme an der Postseason plötzlich wieder im Bereich des Greifbaren.

Doch durch die erwartbaren Niederlagen gegen die Top-Teams aus München und Bamberg sowie die knappe Niederlage im Vier-Punkte-Spiel gegen die MHP RIESEN Ludwigsburg haben die Hessen mittlerweile wieder das Nachsehen. Die Gründe: vielschichtig. Zum einen ist da natürlich der mäßige Saisonstart anzuführen, von dem sich das Team von Head Coach Gordon Herbert mittlerweile immerhin erholt hat. Durch die ständigen Personalrochaden kam außerdem keine Konstanz in den Kader. Das Team sucht auch im März noch ein wenig nach Identität und auch weiterhin nach einem Leader. Von den Neuzugängen konnte nur AJ English vollends überzeugen, doch ein Spieler mit Playoff-Niveau macht noch lange kein Playoff-Team.

buy Online Telestream Screenflow 3 So kommt es, dass die FRAPORT SKYLINERS derzeit wohl nur sehr schlechte Karten haben, wenn es darum geht, die Saison in den Mai hinein zu verlängern. In der eigenen Hand haben es die Mainstädter aufgrund der zwei Siege Rückstand sowie dem verlorenen direkten Vergleich gegen den Achtplatzierten aus Ludwigsburg sowieso nicht mehr. Da aber auch nicht davon auszugehen ist, dass die Konkurrenz sämtliche Partien für sich entscheidet, ist die Teilnahme zumindest rechnerisch noch möglich. Sechs Siege aus den verbleibenden neun Partien sind dafür mindestens Pflicht, besser noch sieben oder acht, aber da bewegen wir uns langsam in Sphären, die für die diesjährige Frankfurter Mannschaft schlichtweg unerreichbar bleiben werden.

Playoff-Basketball wird es unter normalen Umständen in der Saison 2016/2017 in Hessen höchstens in Gießen geben. Das ist die schlechte Nachricht. Die gute: Den Fans der Frankfurter muss deshalb gar nicht angst und bange werden. Mit Niklas Kiel, Mahir Agva und Isaac Bonga steht die nächste prägende Generation der Frankfurter Basketballschule schon bereit, die – unter den Voraussetzungen, dass sich die drei den Erwartungen zufolge entwickeln und ihnen passende Import-Spieler zur Seite gestellt werden – das Unternehmen „Playoffs“ in der Saison 2017/2018 sicherlich deutlich leichter erreichen lassen als in dieser Spielzeit. [TF]

BG Göttingen

DatumH/AGegnerBilanzTipp Lukas
12. MärzHmedi bayreuth16-6Niederlage
19. MärzAFRAPORT SKYLINERS9-14Niederlage
25. MärzAWALTER Tigers Tübingen6-17Sieg
02. AprilHBrose Bamberg21-1Niederlage
17. AprilHMHP RIESEN Ludwigsburg11-11Niederlage
23. AprilATelekom Baskets Bonn14-8Niederlage
28. AprilARASTA Vechta1-22Sieg
01. MaiHBasketball Löwen Braunschweig4-18Sieg

Spätestens seit dem Sieg gegen ALBA Berlin geht die BG Göttingen wieder als Geheimfavorit ins Rennen um den letzten Playoffplatz. Die Ausgangslage ist alles andere als einfach, aber auch noch nicht ganz unmöglich. Der Klassenerhalt sollte auch für den grundsätzlich vorsichtig denkenden Johan Roijakkers kein Grund zur Sorge mehr sein. Also können die Südniedersachsen völlig befreit aufspielen wie am vergangenen Sonntag. Zugegeben war ALBA sehr ersatzgeschwächt, aber ein Achtungserfolg war es allemal.

Für die BG stehen Ende März allerdings bereits zwei vorgezogene Endspiele an. In Frankfurt und in Tübingen müssten schon vier Punkte mitgenommen werden, um noch träumen zu dürfen. Zwei Siege und zusätzlich zwei Spiele weniger als Ludwigsburg sind eine echte Hypothek. Doch sollte der Punkterückstand nicht zu hoch werden, hat Göttingen einen Joker in der Hinterhand. Das Hinspiel bei den RIESEN gewann die BG überraschend, und das Rückspiel steht noch an. Mit RASTA Vechta und den Basketball Löwen Braunschweig haben sie außerdem mit Abstand das leichteste Schlusswochenende. cheap Omni Group Omnifocus 2 Pro Vermutlich wird dieses allerdings doch zu spät kommen. [JS]

Fazit

Wenn es nach unseren Redakteuren und ihren Tipps geht, dann hat das Spiel Jena gegen Ludwigsburg schon entscheidenden Charakter. Sollten die RIESEN trotz der Mehrbelastung in der Champions League dieses Spiel gewinnen, wären sie in einer noch besseren Ausgangslage, da sich die beiden ärgsten Verfolger in der darauffolgenden Woche die Punkte klauen werden. Dabei sollten sich die Ludwigsburger allerdings keine Ausrutscher gegen Würzburg, Göttingen oder im Derby gegen Tübingen erlauben. Gießen und Jena stehen bereit, auch wenn die beiden Teams vielleicht einen zusätzlichen Big Point erarbeiten müssen. Einen weiteren Ausrutscher wie von Gießen gegen Tübingen dürfen sich beide nicht erlauben. Für Frankfurt und Göttingen gilt die Kein-Ausrutscher-Bedingung ebenso, sie müssen dabei aber ganz klar auf einen solchen von den vor ihnen platzierten Teams hoffen.

Nach dem aktuellen Stand der Dinge scheint es für John Patrick auf die vierte Playoffteilnahme in Folge hinauszulaufen. Doch die Liga hat für ihre Fans immer wieder wieder Überraschungen dabei. Aus neutraler Sicht wünschen wir uns doch alle ein möglichst spannendes Rennen um die Playoffs!

Wie seht ihr die Chancen? Welches Team möchtet ihr gerne in der Postseason sehen? Diskutieren könnt ihr hier in den Kommentaren, auf unserer Facebook-Seite oder natürlich in unserem Forum.

Playoff

 

Das Playoff-Rennen: Vier jagen Ludwigsburg
Jetzt mitdiskutieren Anmelden oder Registrieren
Basketball.de - Footer-Icon
entwickelt von Markenwirt, Werbeagentur Bamberg
Copyright 1998-2017 BASKETBALL.de. Alle Rechte vorbehalten. Für den Sport!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.