BASKETBALL.DE ist Partner von Sportforen.de. Ehemalige Nutzer von crossover-online.de und Nutzer von sportforen.de können sich auch auf BASKETBALL.DE mit ihren bestehenden Login-Daten anmelden.
Anmelden oder registrieren

Shawn Huff: Der falsche Mann

06.01.2017 || 12:09 Uhr von:
Die FRAPORT SKYLINERS gaben gestern die Verpflichtung von Shawn Huff bekannt. Ein bekanntes Gesicht, aber die Probleme der Mannschaft wird er nicht lösen können.

Man mag es glauben oder nicht, aber die Frankfurter trennen aktuell nur zwei Siege von einem Playoff-Platz. Genau: Die FRAPORT SKYLINERS, die in dieser Saison noch nach ihrer Identität suchen, oftmals kopflos agieren und mit ihren Führungen noch fahrlässiger umgehen als die Golden State Warriors. Beim Ziel, sich trotz des verkorksten Saisonstarts doch noch für die Post-Season zu qualifizieren, soll nun Shawn Huff mithelfen.

Ein bekanntes Gesicht

Was für Huff spricht, ist ohne jeden Zweifel seine Erfahrung. Zum einen ist der Amerikaner, der auch einen finnischen Pass besitzt und für deren Nationalmannschaft aufläuft, bereits 32 Jahre alt und hat schon viel von der Welt gesehen, auch von Deutschland. Es ist immer von Vorteil, eine Liga bereits zu kennen, da dadurch im Regelfall die Eingewöhnungszeit nur von kurzer Dauer ist. Dass sich Huff, der zwischen 2013 und 2016 für die MHP RIESEN Ludwigsburg in der Beko BBL auflief und sich zuletzt in Frankreich das Trikot überstreifte, schnell bei seinem neuen Arbeitgeber zurecht findet, ist das Mindeste, was man von ihm erwarten kann. Er zeichnet sich durch seinen sicheren Distanzwurf und seine aggressive Verteidigung aus, mit dem er ohne Zweifel auch die FRAPORT SKYLINERS bereichern wird. Und dennoch haben sich die Mainstädter mit der Verpflichtung keinen Gefallen getan.

Welche Probleme löst er?

Dass die Frankfurter auf den großen Positionen nachbessern mussten, stand außer Frage. Mike Morrison hat sich zuletzt unter Gordon Herbert zwar leicht verbessert, das Level eines BBL-Starting-Centers hat er dennoch noch nicht erreicht. Mahir Agva plagen derzeit Verletzungsprobleme, und mit Daniel Mayr ist vorerst ohnehin nicht zu rechnen. Aber ist Shawn Huff wirklich der Mann, der die dort anfallenden Probleme lösen kann? Denn diese liegen vor allem beim Rebounding. Seit Mahir Agvas Ausfall steht Gordon Herbert kein vernünftiger Rebounder mehr zur Verfügung; dass sich mannschaftsintern der 1,88 Meter große Quantez Robertson im Schnitt die meisten Abpraller sichert, ist bezeichnend. Ebenso zeigt ein Blick auf die erweiterten Statistiken, wie sehr die Frankfurter beim Kampf um die Bretter unterlegen sind. Eine Defensivreboundquote von 67,0% sowie eine Offensivreboundquote von 25,1% bedeuten den drittschlechtesten bzw. schlechtesten Wert der kompletten easyCredit BBL! Und da soll ein 1,98 Meter großer Small Forward, der laut Vereinsmitteilung für die Position vier verpflichtet wurde, Abhilfe schaffen? Dass das gut geht, darf bezweifelt werden.

Shawn Huff: Der falsche Mann

Shawn Huff ist in der aktuellen Situation für die FRAPORT SKYLINERS schlichtweg der falsche Mann. Er mag Qualitäten haben, er mag die Sympathien der Fans auf seiner Seite haben, aber die Frankfurter werden sich mit seiner Verpflichtung keinen Gefallen getan haben. Nochmal: Die Verpflichtung eines Big Man war notwendig, aber dann doch bitte einer, der a) die vorhandenen Probleme löst und b), was noch viel wichtiger ist, auch in der Lage ist, Spiele im Alleingang zu entscheiden, wenn es von ihm verlangt wird. Solche Spieler liegen dann zwar schon wieder in einer etwas anderen Preiskategorie, aber diese paar Euro mehr müssen die Mainstädter dann eben in die Hand nehmen, wenn sie wollen, dass die Saison nicht schon im April endet. Doch dafür fehlt der Go-to-Guy, als der sich bisher weder Kwame Vaughn noch Quantez Robertson oder Shavon Shields erwiesen hat. Die Nachverpflichtung hätte dieser Spieler sein können. Stattdessen holt man sich mit Huff einen weiteren (guten) Rollenspieler ins Boot. Chance vertan.

Shawn Huff: Der falsche Mann
1 (20%) 1 vote
Jetzt mitdiskutieren Anmelden oder Registrieren
Lorenz2000
Lorenz2000 7. Januar 2017 um 9:39 Uhr

Genauso der viel zitierte „deutsche Weg“: Frankfurt wird zwar überall dafür gelobt, den deutschen Spielern Chancen zu bieten, im letzten Spiel war es dann aber so, dass Kiel 10, Merz 8, und Ilzhöfer 3 Minuten gesehen haben.

Basketball.de - Footer-Icon
entwickelt von Markenwirt, Werbeagentur Bamberg
Copyright 1998-2017 BASKETBALL.de. Alle Rechte vorbehalten. Für den Sport!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.