BASKETBALL.DE ist Partner von Sportforen.de. Ehemalige Nutzer von crossover-online.de und Nutzer von sportforen.de können sich auch auf BASKETBALL.DE mit ihren bestehenden Login-Daten anmelden.
Anmelden oder registrieren

Die Supportsportlerinnen

24.06.2014 || 09:40 Uhr von:
T-Baskets_Danceteam
Ein Pfiff und ein Handzeichen des Schiedsrichters. Alle Spieler gehen zu ihrer Bank, wo der Coach bereits mit dem Taktikbrett wartet. Während Coach Mathias Fischer mit seinen Jungs die nächsten Spielzüge durchgeht, is...

Ein Pfiff und ein Handzeichen des Schiedsrichters. Alle Spieler gehen zu ihrer Bank, wo der Coach bereits mit dem Taktikbrett wartet. Während Coach Mathias Fischer mit seinen Jungs die nächsten Spielzüge durchgeht, ist der Blick von Coach Nora Fischer auf das Feld gerichtet, das in diesem Moment ihrem Team gehört: dem Baskets Danceteam.

Seit ca. zehn Jahren werden die Telekom Baskets Bonn vom Baskets Danceteam supported. Seit sieben Jahren leitet Nora Fischer das Danceteam, wobei die Namensgleichheit zu Headcoach Mathias Fischer reiner Zufall ist. Im Gegensatz zu den Basketballern gibt es für die Tänzerinnen aber keine Sommerpause. Über das ganze Jahr hinweg wird zweimal pro Woche trainiert. Im Laufe einer Saison studieren die ca. 25 Tänzerinnen im Alter von 16-24 Jahren durchschnittlich 25 Tänze für Auszeiten ein.

BasketsDanceteam Training

Die dienstälteste Bonner Cheerleaderin (Seit 8 Jahren beim Danceteam) beim Training

Das Training

Ein Abend kurz nach dem Ausscheiden der Telekom Baskets Bonn aus den Playoffs. Der Ort: das Ausbildungszentrum der Telekom Baskets Bonn, Feld 2. Während auf Feld 3 das Training einer Jugendmannschaft beendet wird, geht es auf Feld 1 richtig zur Sache. Hier findet gerade ein Ligaspiel einer Herrenmannschaft der Baskets statt, welches den Geräuschpegel in der Halle deutlich anhebt. Nach und nach treffen die Tänzerinnen des Danceteams ein. Für Nora Fischer ist Pünktlichkeit und Disziplin wichtig, so sind rechtzeitig zum Trainingsbeginn alle erwarteten Tänzerinnen im vorgeschriebenen Trainingsoutfit anwesend. In einer kurzen Besprechung wird geklärt, was heute auf dem Trainingsplan steht und welche Termine in den nächsten Wochen zu absolvieren sind. Neben den Auftritten bei den Spielen der 1. Herrenmannschaft haben die Tänzerinnen andere Sportevents, Restauranteröffnungen, Karnevalssitzungen und viele weitere Auftritte in ihrem Kalender stehen, durch die sich das Danceteam zu einem Großteil finanziert. Nach einem Aufwärmprogramm steht heute die Vorbereitung für einen Auftritt am kommenden Wochenende auf dem Programm. Das Medley aus verschiedenen Songs wird über ca. 5 Minuten gehen und somit kommt es besonders auf die Übergänge von einem Tanz in den anderen an. Auch wenn Nora Fischer die Choreos entwickelt, bringen sich hier alle Tänzerinnen ein, um einen optimalen Ablauf zu entwickeln. Im Vergleich zum Training in der Saisonvorbereitung und in der Saison, soll das Training heute eher langweilig sein. In den Wochen vor der Saisoneröffnung wird es für das Danceteam richtig stressig. Hier werden in kürzester Zeit mehrere Tänze einstudiert, um dem Zuschauer schon zu Saisonbeginn möglichst viel Abwechslung bieten zu können. Bis eine Choreo inklusive geschnittenem Musikmaterial steht vergehen ca. 4-5 Stunden. Nach ein bis zwei Trainingseinheiten sitzen die Tänze aber bereits so gut, dass sie reif für die Halle sind. Wenn Tänzerinnen hier mal eine Woche krankheitsbedingt ausfallen, haben sie einiges aufzuholen.

Die Rolle von der dritten Etage ins Ergeschoss

Die Rolle von der dritten Etage ins Ergeschoss

Cheerleader, Basketballfan oder beides?

Die Intentionen Tänzerin im Baskets Danceteam zu werden sind sehr unterschiedlich. Aber bis auf wenige Ausnahmen ist der Weg ins Danceteam für alle der gleiche. Sofern Plätze frei sind, gibt es in der Off-Season ein Casting. Hier studieren die Bewerberinnen unter Anleitung von erfahrenen Mitgliedern des Danceteams eine Choreo ein, welche dann in kleinen Gruppen vor dem Coach vorgetanzt werden. In den letzten Jahren herrschte aber eine große Kontinuität im Team. Pro Jahr lag die Fluktuation nur bei ca. 6 Tänzerinnen. Auch ohne Vorkenntnisse kann man in das Danceteam aufgenommen werden, aber eine Aufnahme bedeutet nicht automatisch, dass man beim nächsten Heimspiel auf dem Parkett stehen wird. Genau wie bei den Basketballern muss man sich die „Spielzeit“ durch hartes Training erarbeiten. Eine Grundregel gilt allerdings für das Danceteam: Girls only! Es gab zwar im Laufe der letzten Jahre die ein oder andere Anfrage von männlichen Bewerbern, diese wurden aber abgelehnt.
Spiel für Spiel feuern die Mädels die Jungs an und unterhalten das Publikum, wenn die Jungs mal kurz in der Auszeit durchatmen. Da bleibt es nicht aus, dass selbst die Tänzerinnern, die ohne Leidenschaft für den Sport Basketball gekommen sind, im Laufe der Zeit zu Fans werden. So kann man einen Teil des Danceteams auch auf Auswärtsfahrten antreffen und wenn es um die Wurst geht, fällt auch mal das Training aus, um gemeinsam ein Spiel im Fernsehen zu verfolgen.

 

Ein ganz normaler Spieltag

Bonni unterstützt das Danceteam gerneZweieinhalb Stunden vor dem Hochball findet sich das Danceteam für eine letzte Stellprobe auf dem Parkett des 6.000 Zuschauer fassenden Telekom Dome ein. Je nach Setliste mit dabei ist Bonni, das Maskottchen der Telekom Baskets Bonn. In dem ein oder anderen Tanz muss auch der Bonner Löwe mal mit ran. Bonni ist der Garant dafür, dass auch der letzte Zuschauer in der Auszeit auf das Feld schaut. Und da die Schritte für Bonnis großen Füße recht einfach gehalten werden, erlernt er seinen Part auch sehr schnell. Pünktlich zur Teamvorstellung bezieht das Danceteam fertig gestylt seine Position im Kabinengang. In den Auszeiten sind viele Fans damit beschäftigt sich über die Schiedsrichter oder einzelne Spieler und Ereignisse aufzuregen, aber wenn vor dem Einlauf der Mannschaft das Licht ausgeht sind alle Augen auf das Danceteam gerichtet. So ist in diesem Moment die Anspannung am höchsten. Dies wird auch an einer Besonderheit der meisten Intros des Danceteams liegen, den Pyramiden. Die Sorgen, was bei einer Hebung in die dritte Etage schiefgehen kann ist dabei sehr unterschiedlich. In den unteren Etagen ist die Sorge da, jemanden fallen lassen zu können und oben auf der Spitze ist der Gedanke eher dabei, dass man auf die anderen drauf fällt, wenn etwas schief geht. Glücklicherweise ist es trotz kleiner Patzer noch nie zu Verletzungen gekommen. Nur ein Schuh hat seit einem kleinen Ausrutscher einen magentafarbenen Lippenstiftstrich, der nicht mehr abgeht.

Und auch in der kommenden Saison können sich die Fans der Telekom Baskets Bonn wieder auf gute Unterhaltung in den Auszeiten freuen, dank Nora Fischer und ihrem Baskets Danceteam.

Die Supportsportlerinnen
5 (100%) 1 vote
Jetzt mitdiskutieren Anmelden oder Registrieren
Basketball.de - Footer-Icon
entwickelt von Markenwirt, Werbeagentur Bamberg
Copyright 1998-2015 BASKETBALL.de. Alle Rechte vorbehalten. Für den Sport!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.