BASKETBALL.DE ist Partner von Sportforen.de. Ehemalige Nutzer von crossover-online.de und Nutzer von sportforen.de können sich auch auf BASKETBALL.DE mit ihren bestehenden Login-Daten anmelden.
Anmelden oder registrieren

Bissige Bamberger Defense − Bonn ohne Chance

15.03.2015 || 10:55 Uhr von:
Brose Baskets_Bonn_Mbakwe_Dunk
Die Brose Baskets gewinnen in der heimischen brose ARENA das Spitzenspiel, das diese Bezeichnung nur in den ersten Minuten verdient hatte, leicht und locker mit 89:68 (38:30). Somit ist Bamberg, das auf den angeschlagene...

Die Brose Baskets gewinnen in der heimischen brose ARENA das Spitzenspiel, das diese Bezeichnung nur in den ersten Minuten verdient hatte, leicht und locker mit 89:68 (38:30). Somit ist Bamberg, das auf den angeschlagenen Janis Strelnieks verzichten musste, nun seit 15 Spielen ungeschlagen und weist hiermit die längste Siegesserie der diesjährigen Beko BBL Saison auf.


Spitzenspiel nur in den ersten Minuten

Wenn sich zwei Top-4 Teams in der Bamberger brose ARENA zum Spitzenspiel des 26. Spieltags treffen, kann unter Anbetracht der jeweiligen Siegesserien (Bamberg mit 14 Siegen in Folge in der Liga und Bonn mit deren 5) auf ein enges Spiel geschlossen werden. Pustekuchen! Da die Telekom Baskets Bonn nur in den ersten Minuten gegen das physische Spiel der Bamberger ankämpfen konnten, wurde es Bamberg an diesem Abend ziemlich leicht gemacht, einen weiteren Sieg an die laufende Siegesserie hinzuzufügen.

Bamberg schickte im ersten Viertel mit Wanamaker, Tadda, Thompson, Harris und Mbakwe seine erprobte Starting Five auf das Feld. Beide Mannschaften starteten intensiv in die Partie und so konnte direkt Eugene Lawrence mit fünf Punkten in Folge sowie Karsten Tadda mit einem Dreier die ersten Akzente des Spiels setzen. In den Anfangsminuten entwickelte sich ein enges Spiel, das durch Unachtsamkeiten im Spielaufbau auf beiden Seiten geprägt war. Bambergs Neuzugang Darius Miller, der heute seine Heimspiel-Premiere feierte, fügte sich mit zwei Steals gleich gut in die Mannschaft ein. Bamberg beendete das erste Viertel mit einem 12:2-Lauf und konnte so mit einer beruhigenden 20:11 Führung ins zweite Viertel starten. Zu Beginn des zweiten Viertels konnte sich Bamberg dann schnell seine erste 10-Punkte-Führung herausarbeiten, die auch bis kurz vor Viertelende konstant Bestehen blieb. Zwar konnte Bonn das zweite Viertel mit 19:18 knapp für sich entscheiden, dennoch hatte kein Zuschauer das Gefühl, dass die Telekom Baskets Bonn den Brose Baskets im zweiten Spielabschnitt nochmal entscheidend näher kommen könnte.

Nach der Pause dreht Bamberg auf

Das Gefühl der Zuschauer sollte an diesem Abend nicht täuschen. Zwar versuchten sich die Telekom Baskets Bonn nochmal gegen die drohende Niederlage zu stemmen, doch Bamberg fand speziell im dritten Viertel endlich seinen Rhythmus in der Offensive und zog Punkt für Punkt davon. Nachdem Brad Wanamaker und Steve Wachalski ihren Teams jeweils einen Dreier schenken konnten, kam die große Show des Daniel Theis. Mit acht Punkten in Folge − davon zwei Dreiern − baute er die Führung zum ersten Mal auf 18 Punkte aus. Nachdem dann auch noch Darius Miller mit Ablauf der Shotclock aus der Ecke seinen zweiten Dreier an diesem Abend versenkte, war das Spiel bereits am Ende des dritten Viertels entschieden. Das vierte Viertel kann als Schaulaufen der Bamberger beschrieben werden. Innerhalb kürzester Zeit ließ es Trevor Mbakwe, der heute mit 17 Punkten und 10 Rebounds ein Double-Double auflegte, am Bonner Korb dreimal krachen. Coach Trincheri konnte sich sogar den Luxus erlauben, Wanamaker im vierten Viertel zu schonen. Dafür durfte sich Thompson nochmal austoben und füllte sein Punktekonto mit zwei weiteren Dreiern auf am Ende 19 Punkte. Schlussendlich konnte Bamberg die einseitige Partie hochverdient mit 89:68 für sich entscheiden. Die lockere und gelöste Stimmung sprang nach dem Spiel auch endgültig auf Coach Trincheri um, als dieser erst den Fans ein „Ciao“ und „Danke“ hinterher rief und dann in der Pressekonferenz selbst eine Frage zum Spiel an die Journalisten richtete.

Bamberger Erfolgs-Faktoren:

  1. Trevor Mbakwe (#21)

Mbawke legte heute eine blitzsaubere Partie hin. 8 von 9 (89 %) aus dem Zweierbereich gepaart mit 10 Rebounds brachte ihm eine Effektivität von 29 ein. Konzentrierter Auftritt des Starting Five Centers, der von den Bonner Bigs aber auch oft gänzlich alleine gelassen wurde.

  1. Darius Miller (#6)

Als Miller Mitte des ersten Viertels eingewechselt wurde, klaute er gleich seinem Gegenspieler den Ball und führte sich auch offensiv gut in die Systeme ein. Seine Heimpremiere kann als positiv bezeichnet werden! Interessant ist, dass er mit seiner Körpergröße die Posititionen 2 bis 4 verteidigen kann und somit gut in Trincheris Defense-Konzept passt.

  1. Ryan Thompson (#7)

Wenn Thompson früh in einer Partie in einen guten Wurf-Rhythmus kommt, fallen seine Dreier wie im Schlaf. Heute traf er wieder 3 von 4 Versuchen jenseits des Perimeters und avancierte so mit 19 Punkten in 33 Minuten auch zum Topscorer des Abends.

  1. Brad Wanamaker (#11)

Wanamaker war heute weniger auffallend als in anderen Spielen, doch wenn man einen Blick auf den Statistik-Bogen wirft, fallen seine 8 Assists und 11 Punkte auf. Seine Feldwurfquote von 45 % am heutigen Abend sollte er in Zukunft doch wieder steigern können.

  1. Karten Tadda (#9)

Tadda spielte heute auch dank der Verletzung von Strelnieks knapp über 31 Minuten und erzielte dabei 5 Punkte und schnappte sich 5 Rebounds. Ein ordentliches Spiel des Bamberger Eigengewächses!

  1. Daniel Theis (#10)

Theis traf 2 von 3 seiner Dreipunkte Versuche und konnte am Ende 13 Punkte und 5 Assists für sich verzeichnen. Besonders seine 8 Punkte in Folge im dritten Spielabschnitt lenkten die Partie für die Brose Baskets endgültig auf die Siegerstraße. Somit war es eher eine unauffällige, aber gute Partie von Theis.

  1. Elias Harris (#20)

Harris setzte am Anfang gleich die ersten Akzente unter dem Bonner Korb, als er zweimal energisch am Korb vollstrecken konnte. Danach baute er ab und konnte im Laufe des Spiels nicht weiter überzeugen.

  1. Dawan Robinson (#55)

Robinson durfte das letzte Viertel fast durchspielen und konnte 5 Assists verzeichnen. Ansonsten hatte Robinson eher Wurfpech an den Händen und musste sich am Ende mit einer Quote von 29 % aus dem Feld zufrieden geben.


Brose Baskets: Thompson (19 Punkte), Mbakwe (17 Punkte, 10 Rebounds), Theis (13 Punkte), Wanamaker (11 Punkte, 8 Assists), Miller (10 Punkte), Harris (8 Punkte), Robinson (6 Punkte), Tadda (5 Punkte), Schmidt, Obst, Bagaric (DNP), Duncan (DNP)

Jetzt mitdiskutieren Anmelden oder Registrieren
Basketball.de - Footer-Icon
entwickelt von Markenwirt, Werbeagentur Bamberg
Copyright 1998-2015 BASKETBALL.de. Alle Rechte vorbehalten. Für den Sport!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.