BASKETBALL.DE ist Partner von Sportforen.de. Ehemalige Nutzer von crossover-online.de und Nutzer von sportforen.de können sich auch auf BASKETBALL.DE mit ihren bestehenden Login-Daten anmelden.
Anmelden oder registrieren

Beko BBL Playoff-Vorschau: FC Bayern Basketball (3) vs. FRAPORT SKYLINERS (6)

05.05.2015 || 16:11 Uhr von: ,
fcbb-frankfurt
„Pl…“ — vor lauter Demut traute sich in den vergangenen knapp vier Jahren kein Frankfurter so recht, den Begriff mit „P“ am Anfang und „offs“ am Ende in den Mund zu nehmen. Wagte man es dennoch, so durfte...

„Pl…“ — vor lauter Demut traute sich in den vergangenen knapp vier Jahren kein Frankfurter so recht, den Begriff mit „P“ am Anfang und „offs“ am Ende in den Mund zu nehmen. Wagte man es dennoch, so durfte man sich auf reihenweise empörte Blicke gefasst machen. „Playoffs“ auszusprechen war bis zuletzt ein Tabu am Main. Doch diese beklemmende Zeit hat für die FRAPORT SKYLINERS nun endlich ein Ende. Zum ersten Mal seit 2010/11 nehmen die Hessen wieder an der schönsten Zeit der Saison teil. Jung, wild und abgezockt sind sie bereit, die Playoffs aufzumischen. Ihr Gegner in der ersten Runde ist kein Geringerer als der amtierende Deutsche Meister aus München — ein Basketball-Schwergewicht. Und dieser hat mit den SKYLINERS noch eine Rechnung aus der regulären Saison offen. Ring frei für das Viertelfinal-Duell zwischen dem FC Bayern Basketball und den FRAPORT SKYLINERS.


Der „Status quo“

Der FC Bayern zieht hinter den beiden großen Konkurrenten aus Berlin und Bamberg auf Rang 3 in die Playoffs ein, während die Skyliners aus Frankfurt als eine der positivsten Überraschungen der Saison die Hauptrunde auf Platz 6 abschließen konnten. Beide Teams konnten am letzten Spieltag vor dem Playoff-Start nochmals ein Erfolgserlebnis verbuchen: die Skyliners gewannen auswärts bei den Tigers Tübingen mit 82:77, während die Münchner den frisch gekrönten Pokalsieger aus Oldenburg ebenfalls auswärts mit 70:57 in die Schranken weisen konnten. Betrachtet man den Trend der letzten 10 Saisonspiele, so zeigt sich, dass vor allem die Frankfurter in exzellenter Verfassung sind; mit starken 7 Siegen seit Spieltag 25 kämpfte das Team von Gordon Herbert bis zum Schluss sogar noch um Platz 5 und hat in diesem Zeitraum einen Sieg mehr eingefahren als der Konkurrent aus der bayerischen Landshauptstadt. Die beiden direkten Duelle zwischen München und Frankfurt waren jeweils relativ „enge Kisten“: beim Hinspiel in München dominierten die Hessen die erste Halbzeit und lagen mit 14 Zählern in Front, ehe der deutsche Meister durch ein 46:25 in der zweiten Spielhälfte den Spieß noch umdrehen konnte. Ein ähnliches Spiel bot sich beim Rückspiel vor knapp drei Wochen. Diesmal dominierten die Bayern, lagen Mitte des dritten Viertels mit 20 Punkten in Führung, um dann das letzte Viertel mit 28:10 und somit das gesamte Spiel mit 76:73 zu verlieren. Beide Teams sind in guter Form und Frankfurt hat bereits bewiesen, dass sie die Bayern schlagen können. Einer spannenden Viertelfinalserie steht als nichts im Wege!

Ein Blick in die Statistiken

FC Bayern Basketball
  • Bayern München stellt nach 34 Spieltagen die beste Offensive der Liga. Ein Offensive-Rating von 121,05 kann kein anderes Team der Beko BBL vorweisen.
  • mit 38,6 Rebounds pro Spiel sind die Münchner auch in dieser Kategorie Spitzenreiter der Beko BBL. Mit Center John Bryant hat Svetislav Pesic auch den besten Rebounder der Liga (14,7 Rebounds / 40 Minuten) in seinen Reihen.
  • und auch in Sachen Ballverluste ist der FC Bayern Ligaspitze, denn Heiko Schaffartzik und Co. leisten sich pro Spiel nur 10,8 Turnover. Der Konkurrent aus Frankfurt belegt in dieser Kategorie mit 14,5 Ballverlusten pro Partie nur Rang 17 in der Beko BBL.
FRAPORT Skyliners Frankfurt
  • Mit einem Offensive-Rating von 106,88 sind die SKYLINERS nach der regulären Saison nur Mittelmaß. Ihr Steckenpferd ist die Defense. Hier ließen die Mainstädter nur 104,48 Punkte auf 100 Angriffe zu. Das bedeutet Platz vier hinter den drei großen B´s.

  • Interessanter ist jedoch die Entwicklung seit April. Zuletzt war die Defense der SKYLINERS nämlich deutlich stärker als die der Münchner. So fanden gerade einmal nur 38,6 % der gegnerischen Würfe in den Frankfurter Korb. Spitzenwert in der Beko BBL. Die Bayern hingegen ließen 46,6 % der Feldwürfe zu und fanden sich im gleichen Zeitraum nur im unteren Mittelfeld wieder.

To-do-Liste

FC Bayern Basketball
  • Defense

Das wichtigste für den FC Bayern München in der Serie gegen die Skyliners wird sein, über 40 Minuten auf einem hohen Level zu verteidigen. Was passiert, wenn dies nicht gelingt, mussten die Bayern im Rückspiel gegen Frankfurt schmerzlich erfahren. Man war nicht in der Lage, die immer besser in Fahrt kommende Offensive um Sean Armand in den Griff zu bekommen und gab letztlich einen 20 Punkte-Vorsprung noch aus der Hand. Vor allem bei der Verteidigung gegen die Dreierschützen von Gordon Herbert muss das Team um Kapitän Bryce Taylor hellwach sein, denn Frankfurt verwandelt als Team starke 36 % seiner Dreier und hat genügend Spieler in seinen Reihen, die ein Spiel von jenseits der 6,75m entscheiden können.

  • Druck auf den Spielaufbau

Nach der Verletzung von Konstantin Klein können die Skyliners mit Justin Cobbs zwar nur einen, dafür aber richtig starken, Point Guard aufbieten. Cobbs, der knapp 35 Minuten pro Spiel abreißen muss, ist der Denker und Lenker (4,5 Assists) im Team von Gordon Herbert und legt nebenbei noch starke 14 Punkte auf. Gelingt es den Bayern die Kreise von Frankfurts Playmaker einzuschränken, dann wäre dies vermutlich ein wichtiger Schlüssel zum Einzug ins Halbfinale. Die hohe Belastung Cobbs´ könnte in dieser Serie im 3-Tages-Rhythmus ebenfalls zum Faktor werden: während Cobbs nur vom etatmäßigen Flügelspieler Tez Robertson entlastet wird, hat Svetislav Pesic mit Vasilije Micic, Anton Gavel und Heiko Schaffartzik gleich drei Aufbauspieler in seinen Reihen, die allesamt versuchen werden, Druck auf den gegnerischen Spielaufbau auszuüben.

FRAPORT Skyliners Frankfurt
  • Nihad Đedović in Schach halten

Als viertbester Scorer der regulären Saison (15 Punkte pro Spiel) ist der Small Forward in Reihen der Münchner ein wahrhaftes Offensiv-Biest. Einmal in Fahrt ist er kaum zu stoppen. Hält er den Ball, fackelt er nicht lange. Insbesondere sein blitzschneller Antritt und sein starker Distanzwurf — trotz, sagen wir mal, „interessanter“ Wurftechnik — machen ihn für seinen Gegenspieler schwer auszurechnen. Tez Robertson wird gegen den Bosnier, der seit vergangenem Monat auch die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, sein ganzes defensives Repertoire ausschöpfen müssen.

  • Foulprobleme vermeiden

Aufeinandertreffen gegen den amtierenden Meister sind temporeicher, intensiver, einfach härter — erst recht in den Playoffs. Svetislav Pesic kann auf eine lange und tiefe Bank zurückgreifen, von der Gordon Herbert schlicht nur träumen kann. Das ermöglicht Pesic viele Optionen, die ihm insbesondere in foulintensiven Partien in die Karten spielen könnten. Frankfurt muss darauf gefasst sein und mit einer beinharten, aber stets cleveren Defense antworten. Gelingt es ihnen darüber hinaus das Tempo zu kontrollieren, wackelt Bayern.

Stimmen zur Serie

Svetislav Pesic, Coach FC Bayern Basketball:

„Frankfurt hat sich vor allem in der Rückrunde sehr gesteigert. Unser Ziel ist es, die erste Runde zu überstehen; dann sehen wir weiter. Unsere bisherige Saison war nicht einfach, aber ich denke, unsere Gegner wissen, dass wir das letzte Wort in dieser Saison noch nicht gesprochen haben.“

Johannes Voigtmann, Center FRAPORT SKYLINERS:

„[…] wir haben in der Saison ein paar Siege liegen gelassen, sind jetzt trotzdem in den Playoffs und das war unser großes Ziel für die Saison. Jetzt schauen wir, was geht. Körperlich sind wir fit, mental hatten wir nach dem EuroChallenge Final Four einen kleinen Knacks. Aber wir […] sind voller Selbstvertrauen für die nächsten Aufgaben.“

Die Court Review – Prognose

Robert (@R_Heusel): Die Bayern gehen nicht nur wegen des Heimvorteils und der besseren Hauptrundenplatzierung in die Serie gegen Frankfurt; auch der tiefer besetzte Kader spricht klar für den FC Bayern. Dennoch haben die Skyliners in der laufenden Saison schon bewiesen, dass sie gegen große Teams bestehen können. In fremder Halle gelang dies in der laufenden Saison allerdings gegen keines der besten vier Teams der Liga, sodass ich nicht davon ausgehe, dass Frankfurt ein Spiel im  Audi Dome gewinnt. Da Svetislav Pesic nicht nochmal einen derartigen Einbruch seines Teams wie in Frankfurt zulassen wird, tippe ich auf ein 3:0 für den FC Bayern Basketball.

Sebastian (@5Rack): Die Favoritenrolle ist klar verteilt. Während die Münchner die Titelverteidigung anstreben, haben die SKYLINERS ihr Saisonziel mit dem Erreichen der Playoffs bereits erreicht. Bis auf Tez Robertson hat bisher keiner seiner Mitspieler in den BBL-Playoffs gespielt. Es gilt also vor allen Dingen, weiter zu lernen und Erfahrungen zu sammeln. Nichtsdestotrotz haben sich die SKYLINERS durch ihre starke Rückrunde viel Respekt erspielt und sind so abgezockt aufgetreten, dass ich ihnen die eine oder andere Überraschung in den Playoffs zutraue. Sie werden sich an die furiose Aufholjagd im Rückrundenspiel erinnern. Daran, dass sie einen 20-Punkte-Rückstand aufgeholt haben. Daran, dass München zu schlagen ist. Auf der anderen Seite spricht die tiefe Münchner Bank und der Heimvorteil eine klare Sprache. Mein Kopf tippt auf ein 3:1 für den FC Bayern Basketball, mein Herz auf ein 3:2 für die FRAPORT SKYLINERS.


+++ Zur Vorschau auf das Duell der Telekom Baskets Bonn und ratiopharm ulm. +++

+++ Zur Vorschau auf das Duell von ALBA Berlin und den EWE Baskets Oldenburg. +++

+++ Zur Vorschau auf das Duell der Brose Baskets Bamberg und den MHP RIESEN Ludwigsburg. +++

Jetzt mitdiskutieren Anmelden oder Registrieren
5. Mai 2015 um 17:56 Uhr

@5rack: Bei den Frankfurtern hat Jo Richter für seinen früheren Verein Brose Baskets bereits 2012 in den BBl-Play-offs gespielt.

    5Rack
    5Rack 5. Mai 2015 um 18:20 Uhr

    Hi Lukas, danke für den Hinweis! Jo kam tatsächlich im Halbfinale der Saison 2011/12 gegen Artland zu einem Kurzeinsatz. Bamberg gewann haushoch und Jo durfte 1:22min ran. Gut aufgepasst 😉

Basketball.de - Footer-Icon
entwickelt von Markenwirt, Werbeagentur Bamberg
Copyright 1998-2016 BASKETBALL.de. Alle Rechte vorbehalten. Für den Sport!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.