BASKETBALL.DE ist Partner von Sportforen.de. Ehemalige Nutzer von crossover-online.de und Nutzer von sportforen.de können sich auch auf BASKETBALL.DE mit ihren bestehenden Login-Daten anmelden.
Anmelden oder registrieren

Abgeklärte Bonner bestehen bei bissigen Tigers

05.10.2014 || 01:27 Uhr von:
Tübingen Bonn Wallace Lawrence ratkovica
...Und täglich grüßt das Murmeltier... An den legendären Film mit Bill Murray dürften sich die Fans und Verantwortlichen der Walter Tigers Tübingen nach der knappen Niederlage gegen Bonn am Samstagabend erinnert ha...

…Und täglich grüßt das Murmeltier… An den legendären Film mit Bill Murray dürften sich die Fans und Verantwortlichen der Walter Tigers Tübingen nach der knappen Niederlage gegen Bonn am Samstagabend erinnert haben. Nach einer deutlichen Auftaktniederlage im Artland (wie bereits im Vorjahr) trafen die Tigers im zweiten Saisonspiel (wie im Vorjahr) auf die Telekom Baskets Bonn. Wie im Vorjahr konnten sich die Bonner nach hartem Kampf am Ende knapp durchsetzen.


3.000 Zuschauer sahen den Heimauftakt der Walter Tigers Tübingen in toller Atmosphäre. Die Telekom Baskets Bonn spielten allerdings wie in der vergangenen Saison den Spielverderber. In einem ausgeglichenen Spiel setzte sich am Ende die erfahrene und abgeklärte Bonner Mannschaft gegen kämpfende Tübinger mit 83:77 durch.
Routinier Sasa Nadjfeji überzeugt auch als Deutscher noch mit 37 Jahren und blieb fast perfekt aus dem Feld (16 Punkte, 4 Rebounds 5/6 aus dem Feld 6/6 von der Linie). Augustine Rubit zeigte, warum er heißer Kandidat für den Top Rebounder der Beko BBL ist, starke 16 Abpraller pflückte sich der Rookie. Bonn überzeugte mit einer geschlossenen Teamleistung ohne Totalausfälle. Brooks mit 15 Punkten und Caloiaro und Lawrence mit je 14 Zählern retten den Bonner Sieg über die Runden.

Tigers starten stark – Bonn findet keinen Rhythmus

7:0. So lautete der Spielstand auf der Anzeige der Paul-Horn-Arena nach knapp drei gespielten Minuten. Mathias Fischer hatte zu diesem Zeitpunkt genug gesehen und bat seine Mannschaft zur Auszeit. Beide Mannschaften starteten mit einer Mann-Mann Verteidigung. Bonn konnte den wieder genesenen Tadas Klimavicius auf das Parkett bringen, dieser hatte in der Anfangsphase jedoch sichtlich noch mit der fehlenden Spielpraxis zu kämpfen. Die Bonner versuchten immer wieder über das Pick’n’Roll mit Klimavicius und Lawrence zu einfachen Körben zu kommen. Dies gelang jedoch im ersten Viertel noch nicht wie gewünscht. Die Tigers konnten sich im ersten Viertel mit 23:18 behaupten.

Bonn’s Pick’n’Roll kommt in Fahrt – Tübingen dominiert die Bretter

Die Bonner blieben ihrem Gameplan, das Pick’n’Roll mit Klimavicius und dem pfeilschnellen Eugene Lawrence zu spielen, treu. Dadurch entstanden im Laufe des Spiels immer wieder Mismatches und Freiräume durch einfaches Kickout des penetrierenden Spielers. Das Switchen klappte bei den Tigers fortan immer schlechter und so konnten einige Bonner Spieler vor ihrem Wurf noch gemütlich eine Tasse Tee zu sich nehmen, was Headcoach Igor Perovic dementsprechend auf die Palme brachte. Trotzdem blieben die Tübinger bissig beim Rebound und erarbeiteten sich konsequent zweite Wurfchancen. Vor allem Cuffee, der am Ende 10 Rebounds zu Buche stehen hatte und Rubit (16 Rebounds) konnten sich nach Belieben am Brett durchsetzen. Bonn konnte durch den starken Ryan Brooks erstmals Mitte des zweiten Viertels in Führung gehen und fortan schenkten sich die Teams nichts mehr. Nick Wiggins erzielte mit einem Buzzer Beater Korbleger den letzten Treffer vor der Halbzeit.

Rekord

Alle zehn eingesetzten Tübinger Spieler konnten sich bereits in der ersten Halbzeit in die Punkteliste eintragen. Dies gab es bislang noch nie.

Beide Trainer mit der gleichen Taktik

Sowohl Mathias Fischer als auch Igor Perovic ließen über die gesamte Spieldauer eine Mann-Mann Verteidigung spielen. Gerade Igor Perovic traute seiner Mannschaft die Zonenverteidigung nach dem verkorksten Auftakt gegen die Artland Dragons wohl nicht zu, als die Zone immer wieder zu freien Dreiern führte. Ebenfalls waren bei beiden Teams so gut wie keine Setplays vorhanden. Fast alles lief über Pick’n’Roll oder Einzelaktionen.

Caloiaro und Lawrence mit Glück und Können in der Crunchtime

68:67 stand es mittlerweile für die Tübinger Tiger,s als sich Jonathan Wallace unnötigerweise sein viertes Foul einhandelte. Im Gegenzug spielten die Tigers eine klasse Verteidigungsserie und hatten die Bonner kurz vor dem Ballverlust durch eine 24-Sekunden Überschreitung, als sich der bis dahin ruhige Angelo Caloiaro zum Dreier hochschraubte und das Ding aus 9 Metern versenkte. Ein Raunen ging durch die Paul-Horn-Arena. Wenig später durchlebten die Anhänger der Tigers aber die gleiche Freude, als dann ihrerseits Scharfschütze Wallace einen Dreier vom Parkplatz einstreute. 75:75 noch 90 Sekunden zu spielen. Die Tigers pennen kollektiv in der Verteidigung und der schwer zu haltende Lawrence bringt die Bonner wieder in Führung. Cuffee gelingt eine Minute vor Schluss per Tip-In der Ausgleich.

Den Unterschied zwischen einem Playoffanwärter und einem Team, das primär gegen den Abstieg kämpft, bekamen die Zuschauer dann in den letzten 30 Sekunden zu sehen. Durch eine verschenkte Offensivaktion und ein unnötiges unsportliches Foul, beim Versuch die Uhr anzuhalten, beraubten sich die Tigers der letzten Siegchance. Bonn nutzte dies aus und konnte zu allem Überfluss den verworfenen zweiten Freiwurf vom Ring pflücken und im Korb unterbringen. Abermals Raunen in der Paul-Horn-Arena.

Carter’s Fazit

  • Tübingen: Das Team dass die Bretter dominiert, gewinnt doch nicht immer das Spiel. Trotz einer Reboundüberlegenheit von +20 gewinnen die Tigers das Spiel nicht. 14 Turnover im Vergleich zu gerade mal 6 auf Bonner Seite sind zu viel. Dazu eine unterirdische Quote von der Dreipunktelinie von 19%.
    Die Tigers starten wieder mit zwei Niederlagen und bekommen hoffentlich das Gespenst der vergangenen Saison aus dem Kopf. Trotzdem scheint das Tübinger Team deutlich mehr Potential zu besitzen als zur selben Zeit letzte Saison. Beim MBC muss nun dringend der erste Saisonsieg her, denn im Anschluss wartet Bamberg. Gerade im Setplay und in der Verteidigung ist bei Tübingen noch viel Lust nach oben. Igor Perovic muss die Woche nutzen, um das switchen in der Verteidigung wieder auf Vordermann zu bringen.
  • Bonn: Bonn hat sich nach Startschwierigkeiten gut ins Spiel gekämpft und ihre Reboundunterlegenheit durch kluges Pick’n’Roll wettgemacht. Die individuelle Klasse von Brooks, Caloiaro und Lawrence reichten am Ende um das Spiel über die Runden zu bringen. Allerdings sollten sich die Bonner in Zukunft etwas für ihr Reboundproblem überlegen, denn gegen Playoffmitanwärter reicht eine solche Vorstellung wohl eher nicht.

Out of Bounds

  • Schiedsrichtergespann mit einem guten Auftritt. Die Schiedsrichter in der Beko BBL stehen oft in der Kritik. Durch den neuen Telekomdeal dürfte die Kritik noch größer werden, da jetzt alle Spiele und alle Entscheidungen live verfolgt werden können. Das Trio um Robert Lottermoser, Radeesh Kattur und Jens Hegemann lieferte allerdings ein einwandfreie Vorstellung ab und überzeugte mit klarer Linie. Krasse Fehlentscheidungen waren nicht zu beobachten und sogar der Videobeweis wurde herangezogen, als Nick Wiggins vor der Halbzeitsirene einen Korbleger versenkte. Daumen hoch!
  • Fangruppen mit lautstarker Unterstützung. Sowohl die Tübinger, als auch die zahlreich mitgereisten Bonner Fans trugen mit lautstarken Sprechchören auf fairer Basis zu einer tollen Stimmung in der fast ausverkauften Paul-Horn-Arena bei. Daumen hoch!
  • Neuer Reisebus. Die Fans konnten sich vor der Halle den neuen Luxusliner der Tigers von innen ansehen. Das Prachtexemplar zählt zur absoluten Highend-Stufe und soll den Tigers das Reisen in Zukunft leichter, komfortabler und natürlich auch erfolgreicher machen. Daumen hoch!
Jetzt mitdiskutieren Anmelden oder Registrieren
Basketball.de - Footer-Icon
entwickelt von Markenwirt, Werbeagentur Bamberg
Copyright 1998-2016 BASKETBALL.de. Alle Rechte vorbehalten. Für den Sport!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.